• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 28. April 2017 | 23:38

    Rafik Schami: Eine deutsche Leidenschaft namens Nudelsalat

    20.02.2012

    Von transzendenten Fliegen, misslungener Rache, großen & kleinen kulturellen Unterschieden

    Wenn es ein Buch schafft, seinen Leser zum Lachen, Staunen, Weinen, Erschauern und Sich-Ärgern zu bringen, dann ist es das bei dtv erschienene Werk von Rafik Schami Eine deutsche Leidenschaft namens Nudelsalat. All diese Gefühlsregungen, vor allem aber Hochachtung dem Autoren gegenüber, empfand LIA DOLFUS beim Lesen.

     

    Eine deutsche Leidenschaft namens Nudelsalat beinhaltet 24 Erzählungen, die Schami von 1990 bis 2010 schrieb und die seinen Fans »dreisterweise« bis zur Veröffentlichung 2011 vorenthalten wurden. Dreist, weil einfach ein Muss für Leser, die nicht nur auf Trivialliteratur geeicht sind. Den Mittelpunkt aller Erzählungen bildet stets der Blick der arabischen auf die westliche Welt: mal skeptisch, mal schmunzelnd, mal einvernehmlich.

     

    Schami plaudert also aus dem arabischen Nähkästchen – und das mehr als breit gefächert. Direkt zu Anfang erzählt er, wieso er und seine Familie nicht zu Amerikanern wurden. Der reiche Onkel in Amerika, der sich um seinen Nachlass sorgte, hatte nur um ein Foto seiner für die Erbschaft in Frage kommenden Neffen gebeten – mit dem Ergebnis, dass er sich nie wieder meldete.

     

    Der aus Damaskus kommt

    Diese und viele andere Erzählungen sind so erfrischend überraschend, so tief berührend, wie es ein deutscher Geschichtenerzähler kaum vermitteln könnte. Schami beschreibt hier eingehend anhand der Erlebnisse seine Gefühle während und nach der Imigration, zeigt uns, was wir sonst nicht vermittelt bekommen. »Ich habe vor meiner Auswanderung nie gedacht, dass ich etwas in mir trage, was je nach Blickwinkel als ›Geschenk‹ oder als ›Strafe‹ der Wüste betrachtet werden kann. Ich lebte unter meinesgleichen, und alle Araber tragen diese Kultur in sich, ohne darüber nachzudenken.«

     

    Gravierende Unterschiede zeigt Schami bei den Gepflogen- und Ungepflogenheiten arabischer und deutscher Gastgeber und Gäste: Der Deutschen liebstes Mitbringsel, der Nudelsalat, ist Schami bis heute verhasst, und wieso jemand, der eingeladen ist, überhaupt etwas mitbringt, bleibt ihm weiterhin ein Rätsel. Schon fast erschreckend ist dagegen die dargestellte Einstellung des arabischen Gastgebers, der weder eine Magenverstimmung, Sattheit oder ein einfaches Lob des Gastes gelten lässt – der Gast wird mit »an Körperverletzung grenzende Erpressung« zum Hungern vor der Einladung, und zur Mast beim Speisen verdonnert. Na dann: Bon Appetit!

     

    Kaum hinterher kam ich beim Lesen emotional, denn fand ich in der einen Erzählung noch eine Liebeserklärung vor, von einem auf den anderen Satz begreifend, dass sie einer Toten gilt, ein starker emotionaler Schwenker »von Hü nach Hott«, so erzählt Schami in der nächsten Geschichte von einem Mann, den eine Fliege anspricht, die wahre transzendierende Fähigkeiten besitzt. Ich las diese Erzählung mehrmals, aus Stutzen wurde Schmunzeln, aus Schmunzeln eine traurige Erkenntnis.

     

    Neben faszinierenden Vergleichen der erwähnten Kulturkreise gab es die ein oder andere Stelle, die ich mit offenem Mund verfolgte, einfach nicht damit rechnend, wie vielfältig Schamis Schreibstil, wie detailliert sein Blick, wie brilliant sein Humor, seine Intelligenz in seinen Worten reflektiert werden.

     

     Rafik Schami, übrigens ein Pseudonym, das übersetzt »Damaszener Freund« oder »Der aus Damaskus kommt« bedeutet, lebt seit vierzig Jahren in Deutschland und beschenkt, obwohl er promovierter Chemiker ist, seit vielen Jahren seinen immer zahlreicher werdenden Lesern Märchen, Kinderbücher, Erzählungen, Romane, allesamt hoch geachtet in Kritikerkreisen, und immer wieder Lesungen, bei denen er, dem kulturellen Stil seiner Heimat folgend, eher erzählt, als liest.

     

    Es lohnt sich also über den mit Nudelsalat behäuften eigenen Tellerrand zu blicken – am besten mit diesem Buch!

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter