• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 26. Juli 2017 | 14:45

    Rainald Goetz: Klage

    09.03.2009

    Freude auslösende Anmutungen von Wahrheit

    Das sinnliche Scheinen der Ideen von Rainald Goetz leidet nicht beim Transfer vom Bildschirm in ein Buch, es hält ganz im Gegenteil auch bei mehrmaligem Lesen an. Von CARSTEN SCHWEDES.

     

    Große Freude: nach Abfall für alle endlich wieder ein neues Buch von Rainald Goetz! Schade: wie Abfall für alle ist es wieder „nur“ die papierene Neuauflage seiner Internetnotate, in diesem Fall des Vanity-Fair-Blogs, das Goetz vom Februar 2007 bis zum Juni 2008 führte. Blog? Klingt nach „Für-den-Tag-geschrieben“, nicht nach etwas, was man zwischen zwei Buchdeckeln konservieren möchte. Und doch: bei Rainald Goetz möchte man. Er liefert keinen Subjektivitätsschwall ohne literarischen Reiz oder simple Kommentare zum Tagesgeschehen, sondern mischt Erlebnisnotate, Essayistisches, Gedichte und Aufgelesenes munter durcheinander (alte Houellebecq-Schule?), spielt mit literarischen Alter Egos (deren gewagtestes der SS-Offizier Max Aue aus Jonathan Littells Wohlgesinnten ist) und schreibt einen zeitgemäßeren Bernhard-Ton als der selige Thomas selbst. Und der Anfangssatz „Beim Heben des Kopfes wird der Dunkelraum sichtbar, den ich in letzter Zeit in verschiedene Richtungen hin auszumessen versucht habe, notiert Kyritz, vielleicht vergeblich“ wäre auch eines Georg Büchner würdig. Die titelgebenden Stichworte zum Tag, die Goetz ausgewählt hat, stammen aus Druck- und Filmerzeugnissen der letzten vierhundert Jahre (grob geschätzt) und deuten bereits die Weite des Horizonts an, den er zu umfassen sucht.

    Aber was heißt hier „zu umfassen“? Es geht vielmehr darum, in kurzen Stücken die Stimmungen und Schwingungen der Gegenwart aufzunehmen und wiederzugeben, ohne dabei den Nachhall der Geschichte zu ignorieren. Dem nach argumentativ abgesicherten Darstellungen Verlangenden vermutlich ein Graus, vermitteln diese Fragmente ein reflektiertes Stimmungsbild dieser Zeit. In Goetz’ Texten wird – seinen eigenen Worten zu Luhmanns frühen Aufsätzen folgend – „nur kurz angedeutet, noch nicht bewiesen, sie wirken dabei umso stärker kreativ“. Ja, hier geht es um Wirkung, nicht um Argumente („Überzeugen ist unfruchtbar“; W. Benjamin), aber die Wirkung stellt sich ein: „es fühlt sich geistig sehr so an, als würden diese Texte stimmen.“ Geistiges Gefühl? Ja, genau das können die Fragmente zum Tag von Rainald Goetz: einen empfundenen Zustand schildern, ohne dabei unter ein Mindestniveau intellektueller Komplexität zu fallen.

    Vielstimmige Überlegungen zum Stand der Dinge

    Es zeichnet sie ein durchgehender Bezug zum Gesellschaftlichen aus. „Jede Idee, die sich nicht am Sozialen bricht und dabei verwirren, zerstören oder beglaubigen lässt, gibt es gar nicht.“ Wobei das Gesellschaftliche sowohl Ideenerreger wie Korrektiv ist. Doch erst mal weiter im Text, wo der Gedankensprung zu einem Mitschreiber folgt: „Auch das sieht man an Brinkmanns Zorn.“ Nicht mehr kommt von Goetz zu diesem Thema, keine langwierigen Erläuterungen, die Partie spielt sich im Kopf ab, zwischen den Zügen, die für alle sichtbar sind. Schließlich darf man vom Leser, der Kontrollinstanz in Goetz’ Vorstellung vom Schreiben, etwas Mitdenken erwarten. Der Autor zeichnet auf, ohne mentale Bremse, nun ist es an der Gesellschaft, darauf zu reagieren. Auch wenn Goetz diesen schriftstellerischen Weg „durch die Finsternis der Schlucht von Nichtkunst, Bosheit, Größenwahn“ führen sieht, so folgt man ihm doch gerne. Denn diese Nichtkunst ist kunstvoller als Gekünsteltes, diese Bosheit entspringt einem konsequenten, sich selbst nicht schonenden Projekt, dieser Größenwahn ist kaum einem fremd, der ehrlich mit sich selbst ist. Manchmal kann dieser Goetz’sche Größenwahn einem zwar gehörig auf die Nerven gehen, wenn etwa die Einträge zu sehr von Wahrheits- oder Realitätspathos erfüllt sind, wo deren Wahrhaftigkeit einzig der gefühlten Stimmigkeit unterliegt. Der Reiz dieser Texte liegt allerdings – neben ihrem sprachlichen Einfallreichtum – nicht allein in ihrer Stimmigkeit, sondern darin, dass sie subtile Stichwörter für eigene Überlegungen zum Stand der Dinge bieten. Und das auch noch längere Zeit nach ihrer Entstehung.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter