• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 28. Mai 2017 | 18:28

     

    Franz Xaver Kroetz: Blut und Bier

    04.08.2008

    Ungewaschene Stories zum Zweiten

    Erst vor etwa zwei Jahren erfreute Franz Xaver Kroetz seine Leser mit seinen ungewaschenen Stories. Der immer noch als Baby Schimmerlos aus der Fernsehserie Kir Royale einem großen Publikum im Gedächtnis gebliebene Autor legt nun die Taschenbuchausgabe nach – vermehrt um zwei weitere Kurzgeschichten.
    Von Frank Kaufmann

     

    Im Zentrum vieler der immer schön schnoddrig geschriebenen Geschichten steht die schriftstellerische Doppelexistenz: hier Autor, da Ehemann respektive Familienvater. Nächtelanges Wachen, tagelanges Nörgeln, Hauptsache unausstehlich, so schleichen seine Protagonisten um das weiße Blatt Papier auf der Suche nach dem dichterischen Höhepunkt – aber ach: die erhofften Werke wollen einfach nicht aus dem Kopf. Logisch, dass solch schreibblockierte Protagonisten in der Dauerkrise stecken und einfach nur noch nerven, anders und deftiger ausgedrückt: vom Mensch zum Arschloch mutieren. Hinzu kommt dann auch noch das Alter mit dem ständig drückenden Gebiss und den nicht ausbleibenden anatomischen Deformationen.

    Ein alter Bekannter

    Der Protagonist als Autor in der Krise ist beileibe kein Unbekannter in der Literatur. Über die zahlreichen Nabelschauen hiesiger Dichter und Denker wurde schon ausführlich geklagt. Nun also noch einer, mag man stöhnen. Aber halt: wer hier so gekonnt lässig und herrlich sarkastisch mit einer gehörigen Prise Galgenhumor das Drama des tragikkomischen Dichters aufführt, der verdient Respekt und Anerkennung. Es ist nämlich gerade diese absolut ironische Distanz, mit der Kroetz seine Geschichten erzählt und damit überzeugt. Auch an poetischer Gerechtigkeit als schicksalhafte Umkehrung der Machtverhältnisse respektive der Bedürftigkeitsströme fehlt es nicht: Klar wird, dass der Dichter seine Frau letztlich nötiger hat, als diese ihn, auch wenn das familienpolitisch ganz anders ausschaut. Alles wie im wirklichen Leben also, und so heißt es auch gleich in der „Mißglückten Widmung“ des Buches: „Als der Dichter mit dem Schreiben endlich fertig war, nach vielen Jahren, ging er hungrig in die Küche und wollte essen. Aber siehe, es war niemand mehr da, kein Essen und keine Hausfrau.“

    Melancholie und Selbstbestrafung

    Jenseits altersbedingter Krisen, dem Thema Alkohol und Sex und der sprichwörtlich rauen Schale der Protagonisten, fällt auch die oft unterschwellige Melancholie auf, die in diverse Selbstbestrafungsphantasien mündet. So lesen sich die zwei „Bonustracks“ –warum man sie nicht ganz normal Kurzgeschichten nennt, bleibt ein Rätsel – wie eine Coda, angesiedelt zwischen ironisierter Schuld und Sühne, in der der Mann und sein bestes Stück (das immer mal wieder das Licht der Welt erblickt) im Kroetzschen Fokus steht. In „Südwind von vorn“ sitzen fünf Männer in der Sauna, einer davon (der Ich-Erzähler) ist der Krötz Franzi. Sie machen zotige Scherze, wie unter richtigen Kerlen üblich. Das ändert sich abrupt und führt sogar zu einem (beinahe) Desaster, als das Ziel der verbalen Attacken die Szenerie betritt: das ewig lockende Weib, vor dem die Männer reihenweise geradezu jungfräulich einknicken. Da hilft nur noch Kastration, um dem ganzen Spektakel ein Ende zu bereiten, wie in „Der Edy und das Hirschgulasch“ angedacht, aber dann doch nicht ausgeführt, wie es ja bei den Denkern und Dichtern traditionell üblich ist: „Alles paletti,“ sagt Edy „ich hab ihn mir beim Pissen grade angeschaut, ich könnte mich wirklich von fast allem trennen, aber nicht von ihm...“

    Frank Kaufmann


    Franz Xaver Kroetz: Blut und Bier. 15 ungewaschene Stories + 2 Bonustracks. Verlag Kiepenheuer & Witsch 2008. 160 Seiten. 7,95 Euro.

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter