• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 29. Mai 2017 | 22:46

     

    Stephan Wackwitz: Osterweiterung. Zwölf Reisen.

    24.03.2008


    Das Loch hinter Wien


    Fast zehn Jahre lebte Stephan Wackwitz in Krakau und Bratislava und unternahm von dort aus zahlreiche Exkursionen nach Tschechien, Polen, Ungarn und in die Slowakei. Sein neues Buch gewährt tiefe Einblicke in die Erfahrungen und Erkenntnisse, Gefühle und Gedanken während dieser Entdeckungsreisen.

     

    „Noch heute, unterwegs auf der österreichischen A4 von Westen nach Budapest, kann man vor der ungarischen Grenze, auf der Höhe der Ausfahrten Fischamend, Bruck oder Parndorf, eine beunruhigende Reiseerfahrung machen“. So beginnt Stephan Wackwitz´ „Osterweiterung“, eine kluge, weltläufige, zugleich ungemein anregende Essaysammlung mit dem Untertitel „Zwölf Reisen“. Was die Einleitung auf subtile Weise ausbreitet – ein diffuses Staunen über ein verändertes Bewusstsein jenseits der Grenzen der „Alten Welt“, ein behutsames Umkreisen fremdartiger Regionen im zeitgenössischen europäischen Kernland – beleuchtet der Autor in den folgenden Texten aus den unterschiedlichsten Blickwinkel. Nach Stationen in Frankfurt und München, New Delhi und Tokyo leitete Wackwitz in den letzten Jahren die Goethe-Institute in Krakau und Bratislava. Dabei entpuppt sich der studierte Germanist und Historiker durch und durch als der geborene Flaneur: scheinbar zweckfrei, scheinbar ohne Zeitnot spaziert er über einen winterlichen Schlosspark am Neusiedler See, schlendert er durch die riesigen Hallen eines Krakauer Kunstmuseums, erkundet er die weit verzweigten Suburbs von Bratislava.

    Kattowitzer Gefühl

    Wackwitz ist ein umfassend belesener, enzyklopädisch gebildeter Mensch, gelehrt auf eine Weise, wie sie heutzutage fast schon aus der Mode gekommen ist. Seine Texte sind gespickt mit Zitaten, Referenzen, Querverweisen und Andeutungen – jedoch nie prahlerisch, nie zu dick aufgetragen. Wer den sorgsam recherchierten Hinweisen nicht unwillkürlich folgen kann, verspürt zumindest das tiefe Bedürfnis, den ausgelegten Fährten nachzugehen, die vagen Fingerzeige zu beachten. Ob es sich nun um eine Anspielung auf Kafka oder Kavafis, auf Robert Musil oder Ry Cooder, auf Theodor Adorno oder Woody Allen handelt.

    Die Landkarte, die Wackwitz vor uns aufklappt, ist bunt markiert mit den Fähnchen des Entdeckers; es liegt beim Leser, sich diese terra incognita im Windschatten des Autors zu erobern. Und das lohnt sich! Nur wenige Essayisten vermögen einem Sinneseindruck derart detailgenau auf den Grund zu gehen, wie es zum Beispiel im „Kattowitzer Gefühl“ beschrieben wird. Einer ganz unerklärlichen Heimatanmutung folgend, erkennt Wackwitz hier mit schlafwandlerischer Sicherheit die historische und architektonische Verwandtschaft zwischen Ruhrgebiet und Oberschlesien, zwei Regionen, die gut tausend Kilometer von einander entfernt liegen.

    Auch Unerforschtes im scheinbar Bekannten weiß Wackwitz gekonnt aufzudecken. So beschreibt er Julia Zavacka, die Mutter Andy Warhols, als „lebendes Weltkulturerbe der postmodernen Menschheit“. Erkennt die tschechische Stadt Telč als Drehort von Werner Herzogs Woyzeck-Fim wieder. Oder erklärt die Gegend östlich von Wien treffend als „Loch in der Welt“. Selbst persönliche Erfahrungen – die schmerzhafte Trennung von seinem Sohn, wohlige Erinnerungen an Adria-Ferien, meditatives Musikhören während langer Autofahrten - verwebt er geschickt mit Orten, Regionen und Ländern zu einem umfassenden, einzigartigen Gesamtgebilde.

    „Osterweiterung“ ist kein Buch, das man nahtlos an einem Stück verschlingt, eher lässt man die sorgsam geschliffenen Sätze langsam und behaglich auf der Zunge vergehen, spürt dem Klang der Worte nach und den sensiblen Empfindungen.
                                                 
    Ingeborg Jaiser


    Stephan Wackwitz: Osterweiterung. Zwölf Reisen.
    Frankfurt am Main: Fischer, 2008. 220 Seiten.
    17, 90 ¤
    ISBN 978-3-10-091057-8

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter