• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 20. August 2017 | 05:58

     

    Ilse Aichinger: ein bilderbuch von stefan moses

    24.01.2007


    Eine Lebensgeschichte in Momentaufnahmen

    Am 1. November 2006 ist Ilse Aichinger – eine der bedeutendsten und zugleich eigenständigsten Vertreterinnen der Gegenwartsliteratur – 85 Jahre alt geworden.

     

    Geboren wurde die Tochter einer Ärztin und eines Lehrers 1921 in Wien. Nach dem „Anschluss“ Österreichs an Nazi-Deutschland 1938 verlor ihre Mutter als Jüdin sofort Praxis, Wohnung und Stellung als städtische Beamtin; ihre Zwillingsschwester Helga konnte im Sommer 1939 nach England emigrieren. Nach dem Krieg studierte Ilse Aichinger bis 1947 Medizin.

    Ein Jahr später erschien ihr Roman Die größere Hoffnung, der mit Recht als „Glücksfall für die neue europäische Literatur“ bezeichnet wurde – eine Aussage, die auch auf alle weiteren Werke aus ihrer Feder zutrifft, beispielsweise die 2001 unter dem Titel Film und Verhängnis veröffentlichten „Blitzlichter auf ein Leben“ oder ihre jüngsten Bücher Unglaubwürdige Reisen (2005) und Subtexte (2006). Ilse Aichinger, die ab 1953 mit Günter Eich verheiratet war, wurde mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt, wie etwa mit dem Preis der Gruppe 47 (1952) und dem Großen Österreichischen Staatspreis (1995).

    Anlässlich ihres Geburtstags ist nun ein Text-Bild-Band erschienen, wie er gelungener kaum sein könnte: Die Fotos stammen von Stefan Moses (Jahrgang 1928), dem vielleicht wichtigsten fotografischen Chronisten der Nachkriegszeit. Seit den siebziger Jahren begegneten die Schriftstellerin und der Fotograf immer wieder einander; zahlreiche Einzelaufnahmen und Fotoserien zeugen davon: Aichinger in der Küche, Aichinger im Garten, Aichinger beim Lesen, Aichinger im Gespräch – meist privat, selten öffentlich. An den grandiosen Bildern beeindruckt nicht zuletzt die Verbindung von Spontaneität und Inszenierung, aber auch die Freude am Spiel.

    Die gut ausgewählten Texte stammen aus Aichingers sechs Prosabüchern und dem Gedichtband; sie gehen eine faszinierende Allianz mit den Bildern ein, wobei keine der beiden Kunstformen ihre Eigenständigkeit verliert. „Ilse Aichinger ist und bleibt die Dichterin des Unerledigten, die seit der ‚Größeren Hoffnung’ nicht davon ablassen will, dieses Unerledigte zu präsentieren. Wir müssen sie beherzt lesen, dann erst können wir ihre Ratschläge wirklich beherzigen: als unmittelbare Aufforderungen“, resümiert Michael Krüger zutreffend in seinem sehr persönlichen Vorwort zu dem wunderbaren Band.

    Frank Thomas Grub


    ILSE AICHINGER. ein bilderbuch von stefan moses.
    mit texten von michael krüger und ilse aichinger.
    S. Fischer Verlag 2006.
    160 Seiten. 29,90 Euro.

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter