• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 20. August 2017 | 05:49

     

    Alexander Kluge: Tür an Tür mit einem anderen Leben

    21.01.2007


    Vergangenheit, Zukunft und Konjunktiv

    Kluges opulente Gedankensammlung versetzt den Leser in einen Zustand der inneren Erregung, der geistigen Unruhe und in einen ziellosen Tatendrang.

     

    „Der Vorfall war klein, hat es aber in sich“, heißt es in Ernst Blochs Spuren. An diese Form der teilweise aphoristisch zugespitzten philosophischen Prosa erinnert Alexander Kluges neuer Band mit insgesamt 350 Texten, die in neun Kapitel gegliedert sind. Was hier nebeneinander steht, fügt sich (durchaus beabsichtigt) nicht zu einer harmonischen Einheit. Es sind subjektive Momentaufnahmen, Gedankensplitter, profunde Reflexionen und fragmentarische Prosaskizzen. Die Themenpalette des Georg-Büchner-Preisträgers von 2003 reicht von den beiden Weltkriegen des letzten Jahrhunderts, über die Erderwärmung und den Irak-Krieg bis hin zu großen Köpfen wie Nietzsche und Voltaire.

    Kluge liefert weder fest gefügte Weltbilder noch griffige Storys, sondern er versucht, Erfahrungen zu vermitteln („Eigentlich brauchen wir einen Atlas unserer Erfahrung.“) und aus einem assoziativen Bildermeer und dokumentierten Fakten Zusammenhänge zu konstruieren.
    „Wir leben nicht in einer Gegenwart. Wir leben gleichzeitig in einer Vergangenheit, einer Zukunft und in der Möglichkeitsform, in einem Konjunktiv“, heißt es im neuen Band Tür an Tür mit einem anderen Leben.

    Konjunktiv des Lebens

    Und eben diesen Konjunktiv des Lebens testet eine junge Studentin in der Titelgeschichte. Für wenige Stunden taucht sie in die mondäne Welt eines Fünf-Sterne-Hotels in Paris ein. Sie probt eine Art geborgte Identität, ehe sie – ohne Spuren zu hinterlassen – wieder verschwindet. Was hätte daraus entstehen können, wäre sie einem „Geschäftsmann begegnet, der eine Beute sucht?“

    Um Gegensätze, Widersprüche und konstruierte biografische Wendungen kreisen Kluges Gedanken. Für ihn existieren keine linearen Lebensläufe. Er lässt seine Figuren Haken schlagen und um unübersichtliche Ecken laufen – so wie es der eigenen Denkweise entspricht, nach subjektivem Bekunden mal „Hilfsgärtner der kritischen Theorie“ und dann wieder Poet in der Tradition von Novalis.

    Allerdings öffnet Kluge, der im Februar seinen 75. Geburtstag feiert, in diesem Band ungewohnt weit sein Privatleben. In „Mein wahres Motiv“ beklagt er, dass es ihm als Kind nicht gelungen war, die Scheidung seiner Eltern zu verhindern. „Wäre ich in Verhandlungen erfahren gewesen, wie ich es heute bin, wäre es mir gelungen, die beiden auseinander strebenden Geister in der Krise von 1941 zusammenzuführen.“ Da klingt latent zwischen den Zeilen die Frage an, ob sein Leben dann möglicherweise eine ganz andere Bahn genommen hätte.

    Kluges opulente Gedankensammlung versetzt den Leser in einen Zustand der inneren Erregung, der geistigen Unruhe und in einen ziellosen Tatendrang. Tür an Tür mit einem anderen Leben ist ein Kompendium für alle Querdenker, das sich (um mit Blochs Spuren zu schließen) „auf dem Weg von innen nach außen und umgekehrt nicht überfliegen lässt“.

    Peter Mohr


    Alexander Kluge: Tür an Tür mit einem anderen Leben. Suhrkamp Verlag 2006. 646 Seiten. 29,80 Euro.

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter