• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 20. August 2017 | 06:04

     

    Andrea Lee: Vollmond über Mailand

    19.02.2004

     



    Exotische Halbgöttinnen




     

    "La classica Americana" - die italienischen Upper Class-Machos drücken einer dunkelhäutigen gut aussehenden Amerikanerin sofort diesen Stempel auf. Ihr Vorurteil bedeutet soviel wie: Hübsch, nicht sehr intelligent, aber eine gute Partie, denn geeignet fürs Bett und als exotische Begleitung für Small Talk-Partys. Diese von sich selbst überzeugten Nice-Guys sind der Auffassung, dass sich so ein Weibchen die erwünschte Akzeptanz nur erschleichen kann, wenn sie sich in die Abhängigkeit eines Geschöpfs ihrer Art begibt.

    In Andrea Lees Kurzgeschichten erzählen ganz unterschiedliche Frauen afro-amerikanischer Abstammung Episoden aus ihrem Leben in der neureichen oberflächlichen Gesellschaft von Mailand, Rom oder Turin, wo man sich für Geld alles kaufen kann. Hier leistet "Mann" sich vor allem auch wechselnde Ehefrauen, denn hat man von der einen Gattin genug, bekommt man schnell wieder ein neues Vozeige-Modell ab. Das Motiv der "verderbten Stadt", das in den Geschichten immer wieder zu finden ist, kann als Symbol für das Leben an der Oberfläche gelesen werden, in dem alle aneinander vorbei existieren und sich nur für das eigene Image interessieren.

    In der englischen Originalfassung ist Andrea Lees Buch unter dem Titel Interesting Women erschienen, der bezeichnend für die Protagonistinnen der Geschichten ist. Es sind interessante kluge Frauen, die studiert haben und erfolgreich im Job sind. Sie verpüren einen inneren Drang, die Spuren ihrer Ahnen verfolgen, um zu verstehen, wer sie sind und wohin sie gehören. Aufgrund der immer noch vorhandenen Vorurteile gegen Schwarze sehen sie die Kluft zwischen Arm und Reich aus einer in ihrer Herkunft verankerten Weltanschauung.

    Sie beweisen allerdings ihre Stärke nicht dadurch, dass sie aus dem Rollenspiel, in das sie sich integriert haben, versuchen auszubrechen, sondern sie inszenieren mit Bravour ihre Rollen als "exotische Halb-Göttinnen", die sie für die Weißen, einschließlich ihrer europäischen Ehemänner, darstellen - auch wenn es manchmal schmerzvoll ist, nur aus diesem einen beschränkten Blickwinkel bewertet zu werden.

    Das Land, die Menschen, die Partner - alles bleibt ihnen fremd, um doch machen sie keine ernsthaften Fluchtversuche, denn sie wissen, dass sie als Schwarze trotz allem Glück gehabt haben, dort hingekommen zu sein, wo sie stehen. Diese Ehrfurcht ist das Resultat ihrer familiären Herkunft: In ihrem Blut tragen sie die Erfahrung eines Lebens auf dem "Schachbrett" Amerika, ein Land, in dem die schwarze Bevölkerung für die Weißen das feindliche Gegenüber darstellt. Auf Urlaubsreisen in den Süden, nach Madagaskar oder Kuba, finden Begegnungen mit Frauen ihrer Hautfarbe statt, die der Unterschicht angehören und den ewigen Traum vom besseren Leben träumen, das ihnen von den wohlhabenden Touristen rücksichtslos vor Augen geführt wird. Eine impulsive Kraft entsteht, wenn sich die Frauen solidarisieren. In der Geschichte Vollmond über Mailand behaupten sich die in der Werbebranche tätigen Freundinnen Clay und Merope gemeinsam gegen eine Männerwelt, die sie als frauenfeindlich entlarvt haben.

    Männliche Leser könnten sich bei feministischen Tipps unter Frauen sicherlich auf den Schlips getreten fühlen, wenn beispielweise Nelda in Nebel und Cappuccino ihrer Bekannten in Sachen Männerwahl aus Erfahrung rät: "Es mag dir ja langweilig vorkommen, aber langweilige Männer geben oft die besten Ehemänner ab. Die enttäuschen dich nicht, denn du weißt ja, was du hast."

    Schwarz und Weiß, Mann und Frau, Arm und Reich - diese nebeneinander stehenden unaufhebaren Gegensätze sind in verschiedener Ausführung und Gewichtung in allen dreizehn Storys wiederzufinden. Da die Autorin Andrea Lee diese Themen in unterschiedlichen Variationen, bei denen sie auch Textgattungen wie Drama oder Briefform gewählt hat, intensiv verarbeitet, sollte man auch einen Blick auf ihre Biographie werfen. Die in Philadelphia geborene Afro-Amerikanerin hat einen italienischen Mann geheiratet und lebt heute in Turin. Bisher hat sie den autobiographischen Familienroman Sarah Philipps veröffentlicht.

    Andrea Lee entführt den Leser in ihren Geschichten in ganz unterschiedliche Länder und Welten und verknüpft dabei äußere Handlung mit inneren Reflexionen, wobei beides zum Weiterdenken anregt. Ihre Beschreibungen sind klar und präzise und es gelingt ihr, Atmosphären aufzubauen, die sich unaufdringlich hinter die Szenen legen und doch eine große Wirkung haben. Die Geschichten ergeben zusammen gelesen ein Ganzes und doch spricht jede für sich.

    Allerdings hätte man beim Redigieren etwas sorgfältiger arbeiten können, dann müßte sich kein Leser über unschöne Schreibfehler in einer fast zwanzig Euro teuren Hardcover-Ausgabe wundern. Bleibt zu hoffen, dass diese Stolpersteine schon in der nächsten Auflage den Lesefluss nicht mehr behindern werden.

    Eva-Maria Vogel



    Andrea Lee: Vollmond über Mailand, aus dem Englischen übersetzt von Angela Praesent, DuMont, Köln 2003, 251 Seiten, 19,90 Euro [D], ISBN-Nr.: 3-8321-7823-6.

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter