TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 30. März 2017 | 06:51

 

Alexander Ikonnikow: Taiga Blues

19.02.2004




Der Alltag mit all seinen Tücken

- das ist wohl auch in Russland der Stoff, aus dem die spannendsten Geschichten gesponnen sind


 

Ob es der russischen Bevölkerung gut geht oder nicht, ist davon abhängig, ob der Präsident viele Haare auf dem Kopf hat oder nicht. Ein voller Haarschopf lässt auf Wohlstand im Land schließen, eine Glatze dagegen- uiuiui....

Wer dieser auf jahrzehntelangen Beobachtungen basierenden These keinen Glauben schenken will, der sollte es Alexander Ikonnikow gleichtun und sich von denen über das Leben in Russland aufklären lassen, die am besten darüber Bescheid wissen: von der Bevölkerung selbst.
Der "Taiga Blues" ist nicht durch "Nächtelanges am Schreibtisch sitzen" und "Sich etwas aus der Fingern saugen" entstanden, sondern die kleinen Geschichten beruhen auf Erfahrungen, die man macht, wenn man einfach mal per Anhalter quer durchs Land reist.

Hoffentlich hat der Autor sich seinen Teil an literarischer Freiheit trotzdem zugestanden, denn ich persönlich halte es für mehr als beunruhigend von der Existenz einer Melkerin wie der Krotowa zu wissen. Dieser Dame ist offenbar das kleine Missgeschick zugestoßen, ihrem Gatten aus Versehen im Alkoholrausch ein Bein abgehackt zu haben.
Dass der Wodka in Russland als Nahrungs- oder Genussmittel, Trostpflaster, Medizin und zu vielem Zwecken mehr Verwendung findet, das haben wir bereits als Kinder gewusst, als der Eiserne Vorhang noch blickdicht war.
Viele weitere Vorurteile und Klischees werden bestätigt, was auf die deutsche Leserschaft irgendwie beruhigend und befriedigend wirkt. Ob die Russen selbst darüber lachen können, das weiß noch keiner, denn in russischer Sprache ist der "Taiga Blues" bisher noch nicht erschienen.
Wer von denen allerdings einen Sinn für Selbstironie hat, der kugelt sich ebenfalls bei einem großen Teil der Kurzgeschichten, Satiren, Anekdoten und Märchen vor Lachen, wird aber von anderen wieder nachdenklich oder sogar melancholisch gestimmt.

Obwohl Ikonnikow einfühlsam erzählt und wohl seinem Land keineswegs durch kritische Äußerungen die kalte Schulter zeigen will, weist er offen und ehrlich auf Missstände hin, um die sich bis heute keine Regierung kümmert. An einem russischen Unabhängigkeitstag könnte man feiern, dass der Bürger dem Staat schnuppe ist und andersrum.
Moderne westliche Verhaltensweisen übernimmt man in Russland bereits seit einiger Zeit. Als Beispiel wäre der Umgang mit alten Menschen zu nennen, die nur noch eine Last für die Bevölkerung sind und hoffentlich bald Platz machen.

Nicht nur politische und wirtschaftliche Themen werden angeschnitten, auch vor der Kirche oder vor Tabuthemen wie Homosexualität wird kein Halt gemacht.
Diese Vielseitigkeit macht die sechs Kapitel so vielseitig und interessant. Am Ende des "Taiga Blues" kennt man Sowchosen und Kolchosen, Dörfer und Kleinstädte in ganz Russland und hat sich mit zahlreichen -witschs und -nytschs angefreundet, mit denen man vielleicht gerne mal ein Glas Wodka kippen würde, nur um die russische Seele noch ein Stück besser zu verstehen.


Textauszug:

"Die sogenannte russische Seele besteht aus vier Komponenten: dem russischen Kreuz, der russischen Sprache, dem Wodka und dem Glück im Leid. Beginnen wir mit dem russischen Kreuz: Vom Norden her kamen die finno-ugrischen Stämme, die außer Jagen und Fischen gerne Krieg führten. Das ist unser Ursprung. Vom Osten her kamen die Tataren, ein mongolisches Volk. Da reitet also ein Tatare auf seinem Pferd und singt. Er singt über das, was er sieht. Da hast du die russische Literatur! Turgenew, Dostojewski, Bulgakow- alles Tataren! [...] Vom Süden her gaben uns Byzanz und Griechenland die Religion und die Schrift. Vom Westen entlehnte Peter der Große manches aus der europäischen Kultur. Was aus diesem Kreuz geworden ist, kriegt man ohne Wodka nicht heraus. Dann die Sprache. Wodurch unterscheiden sich die Juden von den Arabern? Genau das ist der Unterschied zwischen uns und den anderen Slawen. Dann der Wodka. Im Vergleich mit Wein oder Bier ist Wodka wesentlich agressiver, obwohl, das stimmt nicht...Wenn meine Schwester und ich zwei Kästen Bier getrunken haben, geraten wir uns auch in die Haare. Aber zum Alkoholismus führt der Wodka in jedem Fall schneller."


Eva-Maria Vogel


Alexander Ikonnikow: Taiga Blues.
Alexander Fest Verlag, Berlin 2002.
174 Seiten, gebunden. Euro 14,90 [D].
ISBN 3-8286-0150-2.

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter