• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 23. April 2017 | 13:54

     

    Guy Helminger: etwas fehlt immer

    12.12.2005


    Die Stille von etwas, das sich nicht bewegt

    Etwas fehlt immer. Manchmal sogar der Plot einer Story. Ausgeklammert, übersprungen, weggelassen - Gay Helminger erweist sich in "etwas fehlt immer" als ein Meister der Aussparung und der bedrohlichen Suggestion.

     

    Wie die Aussage des Täters in der Erzählung „Mittelmeer“. Urlaub und Sonne verspricht der verdächtig harmlose Titel. Doch es geht um Mord. Eine brutale Tat. Das kann man aus den Reaktionen der Ermittler schließen. Das Geständnis selbst aber wird ausgespart. Nicht dargestellt, nimmt das Geschehen in der Fantasie des Lesers um so grausamere Formen an.

    Ein Effekt, den der Luxemburger Wahl-Kölner Guy Helminger in seinem Erzählband „etwas fehlt immer“ zur Methode macht. Mit „Pelargonien“, einer der achtzehn enthaltenen Kurzgeschichten, gewann der Autor beim Bachmann-Wettbewerb 2004 den 3-sat-Preis. So herausfordernd unspektakulär die Titel, so suggestiv ist die Wirkung der Erzählungen, die über eine unsichtbare Logik miteinander verbunden sind. Mit Figuren, die in Nebenhandlungen anderer Geschichten wieder auftauchen. Zum Beispiel Perl, der es liebt, Passanten vom Fahrrad aus auf den Kopf zu schlagen. Oder Rino Polokatt, der einen Golden-Retriever-Hund an den Hinterläufen unter der Decke aufhängt, um seine Sinfonie der Schmerzen aufzuzeichnen. Und Wampach, der nach dem Zigarettenholen in der Halbzeitpause eines Fußballspiels seine Wohnung nicht mehr wiederfindet.

    Was die Geschichten verbindet, ist die Angst vor dem, was nicht gezeigt wird. Ähnlich der „Stille von etwas, das sich nicht bewegt“, nimmt das Fortgelassene in ihnen Gestalt an. Bedrohliche Gestalt. Das plötzliche Gefühl, das „etwas fehlt“, hebt urplötzlich scheinbar gewöhnliche Tage aus den Angeln.

    Bedrohliche Verschiebungen

    Nichts ist mehr wie gewohnt. Die Wahrnehmung verschiebt sich. Die Umgebung wird verdächtig. Das Bewusstsein ist von einem Moment auf den anderen schutzlos. Die Oberfläche der Normalität wird durchscheinend. Schrecken und Tod sind nur einen Zufall weit entfernt. Licht und Dunkel, Himmel und Häuserfassaden, Geräusche und Stille werden handgreiflich. Keine Nebensächlichkeit bleibt harmlos. Zigarettenrauch, Nudelsaucen oder Stubenfliegen werfen die Figuren aus dem Gleichgewicht. Figuren, die in ihrer existenziellen Ausgesetztheit eine schmerzhafte Einsamkeit ausstrahlen. Wie Slarg Bergen, der auf der Bahnreise zur Neustadt plötzlich alles nur noch in Schwarz-Weiß sieht und der vom Schaffner erfährt, dass er an seinem Studienort sterben wird. Oder wie Bleim, der aus Angst vor der Dunkelheit sein Haus die ganze Nacht hell erleuchtet, und dessen frisch verwitwete Nachbarin sich wortlos in sein Bett legt. Oder wie Totengräber Leo, von der unbekannten Marie verführt, die schließlich Opfer seines Rottweiler-Hundes wird.

    Greifbare Leere

    Die Figuren werden aus ihrem gewohnten Zeit-Raum-Kontinuum hinauskatapultiert. Sie bewegen sich in ihrer eigenen vertrauten Welt wie Fremde. Durch eine irreale Verquickung von Parallelrealitäten wirkt das Gewohnte schlagartig absurd und das Abstruse normal. Ohne zu psychologisieren, entstehen eindrucksvolle Psychogramme. Und auch hier wieder vermittelt über das, was fehlt: nämlich das emotionale Vakuum. Jenseits der Fernsehbildschirme, des Fensterglases und der Autoscheiben lauert das Nichts. Hinter der verzerrten Wahrnehmung und wortkargen Dialogen stürzt die Angst ins Bodenlose.
    Guy Helminger gelingt es, diese Leere greifbar zu machen. Wie in Bildern Edward Hoppers gewinnt sie in seinen Erzählungen an Materialität. Wie Hopper ist auch Helminger fasziniert vom Licht. Er entwickelt in seinen Geschichten eine außergewöhnlich starke Lichtmetaphorik. Das Licht materialisiert das Nicht-Sichtbare und macht das Sichtbare durchscheinend. Mit der ungewohnten Lichtgebung gelingt ihm das Fixieren von Eindrücken, die auf das verweisen, was fehlt. Eben damit öffnen die Geschichten Helmingers eine Vielzahl von Valenzen. Jedes Bild, jede Situation ist Ausgangspunkt zahlloser möglicher Geschichten, die den Betrachter und Leser zum Weiterspekulieren anregen. Mit der gezielten Technik der Aussparung erzeugen sie eine Spannung, die die Erzählungen über sich hinaus weisen lassen.

    Michaela Schmitz


    Guy Helminger: etwas fehlt immer. Suhrkamp 2005. 250 Seiten, 19,80 Euro

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter