• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 26. Juli 2017 | 14:45

     

    Imran Ayata: Hürriyet Love Express

    13.06.2005

     
    Bewusstseinsfragmente identitätsloser Nachtgestalten

    Ein lakonischer Streifzug durch die gemischt türkisch-deutsche Lebenswelt
    .

     

    Berlin, Tübingen, Frankfurt am Main, Istanbul, Alinoluk oder namenlose Dörfer und Kleinstädte an der türkischen Mittelmeerküste – die Orte von Imran Ayatas Storys wechseln ständig. Sie wechseln deshalb, weil seine Protagonisten sich selten an nur einem Ort zu Hause fühlen. Mal sind es „getürkte Jugendliche in Almanya” oder Berliner „Nouveau Chicque Kanakster, die sich ohne Reue amüsieren”, mal treffen wir auf (ehemalige) Linke oder aber begegnen Angehörigen der „Arsch-Generation“, wie sie in der Story „Pokerci Ali“ genannt werden.

    So manch eine von diesen Figuren hat einen deutschen Pass, und wer keinen hat, bemüht sich einen zu bekommen. Oder eine Aufenthaltserlaubnis. Oder eine Duldung. Oder eine deutsche Ehefrau, was einer Aufenthaltserlaubnis gleich kommt. Wer in Deutschland arbeitet oder studiert, macht in der Türkei Urlaub. Oder umgekehrt. Schon längst ist das Leben in Deutschland für viele kein Wunsch oder Traum mehr, sondern schlichte Realität, manchmal sogar ein Alptraum.

    Brüchige Nachtmenschen

    Allen gemein ist jedenfalls die gemischte türkisch-deutsche Lebenswelt, die jüngeren teilen darüber hinaus die Leidenschaft für die Lieder Tarkans und vor allem für die Nächte: „Ich verliebte mich in die Nacht. Sie ist meine dauerhafteste Beziehung“, ist in der Story „Eine Mittelmeernacht“ zu lesen. „Nichts hatte uns davon abgehalten, unser Leben als eine Party zu begreifen, zu der außer uns niemand eingeladen war“, heißt es in „Wintersonne“.

    Doch irrt, wer glaubt, hier werde nichts anderes als das Lebensgefühl einer deutsch-türkischen Spaßgeneration abgefeiert. Hedonismus und Trinkfestigkeit stehen häufig Seite an Seite mit Einsamkeit und der Suche nach Liebe; je mehr man über all die coolen Männer und Frauen liest, desto mehr möchte man sie wegen ihrer Melancholie und Sentimentalität nur noch bedauern. Aber dafür sind sie dann doch wieder zu normal.

    Lakonische Fragmente

    Beeindruckend ist, wie lakonisch Ayata wichtige und weniger wichtige Situationen im Leben seiner Figuren zu schildern weiß. In „Kanak Rave auf dem Balkon“ randaliert Mahir herum, damit die Polizei auf ihn aufmerksam wird und dabei feststellt, dass er mit einer deutschen Frau zusammen lebt. Das rettet seine Aufenthaltsgenehmigung und „Mahir fühlte sich wie ein Kanak, der bei der Oddset-Wette fetten Reibach gemacht hatte.“ Hier und da kommt bei den Storys leider allzu gefühliger Kitsch heraus, und auch so manche Metaphern und Bilder sollte rasch überlesen, wer nicht „die Sterne applaudieren“, sondern sie eher am Firmament lassen möchte.

    Von Beginn an wirkt die Form der Geschichten seltsam, mal scheinen sie zu lang, mal zu kurz, das, was Ayata zu erzählen hat, will nie so ganz eine runde Story abgeben. Am Ende löst sich die anfängliche Struktur vollständig auf. Was bleibt, sind Textfragmente, die jedoch den Bewusstseinsfragmenten der Figuren in „Hürriyet Love Express“, diesen zeit-, orts- und identitätslosen Nachtgestalten, erstaunlich gerecht werden.

    Maik Söhler (Beitrag ersterschienen in der taz)


    Imran Ayata: Hürriyet Love Express.
    Storys.
    Kiepenheuer & Witsch, Köln 2005.
    Taschenbuch, 224 S., 7,90 Euro
    ISBN 3-462-03489-8

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter