• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 26. Juli 2017 | 14:42

     

    Max Goldt: Für Nächte am offenen Fenster

    17.02.2004



    Wahrer Goldt

    Der wortgewaltige Vielschreiber Max Goldt legt eine Halbzeitbilanz vor und lädt zum Blättern, Schmökern, sich Festbeißen, Lachen, Staunen und Fluchen ein.


     

    Ganz bescheiden großmäulig untertitelt Max Goldt seine Textsammlung aus fünfzehn Schriftstellerjahren mit: „Die prachtvollen Texte von 1988–2002“. Bei einem Vielschreiber wie Max Goldt erscheint das fast als zwingend logische Folge seiner Popularität und seines Fleißes –denn seine Produktivität in dieser Zeitspanne war enorm; davon zeugen viele Beispiele und nur wenig Unveröffentlichtes. Manches hat er überarbeitet, fortgeführt, gekürzt. Doch überall dringt der wahre Goldt durch, der sehr genau beobachtet und hinhört.
    Und genau das ist das eigentlich frappierende an seinen Texten: Man kommt sich oft ertappt vor, aus der Anonymität der Masse, die ja auch nicht anders handelt und denkt und spricht, herausgehoben und als abschreckendes Beispiel angeprangert.

    Großer Fabulierer und sprachgewaltiger Worterfinder
    Der große Fabulierer und sprachgewaltige Worterfinder outet sich als ein genauer Beobachter. „In der Duz-Falle“ etwa ist ein köstliches Stückchen blanker Ironie und sie funktioniert fast wie ein Duz-Knigge für unsichere Zeitgenossen auf gesellschaftlichem Parkett.
    Ja, und das Schmökern. In der umfangreichen Sammlung herumblättern, lesen und sich festbeißen, das ist eine Bereicherung sonstiger dickleibiger Lektüre. Guten Gewissens das Buch einmal für mehrere Tage weglegen und dann wieder eintauchen in den Buchstabensalat. Tagebucheinträge und Köstlichkeiten wie die beiden Texte „Österreich und Schweiz“ und „Kölner und Düsseldorfer“ vertreiben schnellstens die Zugluft, die man sich vielleicht am offenen Fenster einfängt.

    Schmökern, lesen, sich festbeißen
    Max Goldt kann aber auch, und das scheint kalkuliert zu sein, auf den Senkel gehen, weil er permanent seine Wisserei als Nonplusultra des Bildungsergebnisses sich bemühender Gymnasiallehrerkollegien darstellt. Doch halt! Wer da schreit und zetert, wird schnell erkennen, dass Goldt an dieser Stelle nicht den Besserwisser hervorkehrt, sondern lediglich der Deutlichkeit wegen erläutert und belehrt. Wunderbare Wahrheiten finden sich auch. Etwa diese

    Textprobe:
    " Throni: Ja, es hat so fein gebrannt, dass man sogar Matthieu Carrière ertragen konnte, gegen dessen Blasiertheit ja sogar die von Klaus Maria Brandauer verblassen würde. All diese eitle Präzision des Blicks, diese grauenvolle Hyperpräsenz und -prägnanz.“


    Klaus Hübner



    Max Goldt: Für Nächte am offenen Fenster. Rowohlt 2003. Gebunden. 510 Seiten. 19,90 Euro. ISBN 3-498-02496-5

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter