• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 30. April 2017 | 22:36

     

    Petra Hammersfahr. Die Freundin

    01.08.2004

     
    Das Unheil zum Schluss

    Mit einem Händchen für Bestseller legt Petra Hammersfahr 21 verrückte, skurrile und kurzweilige Erzählungen vor – alle ein absolutes Erlebnis.


     

    „Bisher hat noch jeder Mann genommen, was sie anbot. Es war nur keiner bereit, sich mit Haut und Haar kaufen zu lassen. Und das kann böse enden.“ Paul, gelernter Koch, lernt in Paris die stinkreiche Silvie samt deren Freundin kennen. „Aber ich habe nicht an Geld gedacht, nur an ein amouröses Abenteuer, an genau das eben, weshalb ein Mann normalerweise nach Paris fährt.“ Heirat, siebter Himmel, nur: Silvie „erträgt es nicht, wenn ein Mann sie verlassen will. In solchen Momenten ist sie unberechenbar“. Und was das bedeutet, stellt sich ungeahnt schnell heraus. Da muss man nur schnell mal eine Flasche Wein aus dem Keller holen.

    Sie sind sehr spannend, die 21 Erzählungen, jede auf ihre Weise, mal geht’s ins Kriminalistische, mal tief in die Beziehungskiste. Freundinnen sind es, die die Geschicke lenken, irgendwie Verbandelte, deren Gefühle versteckt oder offen an irgendeinem Punkt der Geschichte dann plötzlich gar nicht mehr so freundlich sind, wie es den Anschein hatte. „Ich hatte doch keine Ahnung, was da im Gange war.“ Das Gefühl hat man auch oft während des Lesens, es sind so harmlose Alltagsgeschichten, so beginnen sie jedenfalls, alles erscheint arglos, geradezu banal, unspektakulär. Aber dann, ganz plötzlich, bricht die Kulisse zusammen, ist das Böse, das Unheil da. Ja, ein bisschen verrückt manchmal, skurril, ausgesprochen kurzweilig – so ist jede der Erzählungen ein absolutes Erlebnis.

    Freudestrahlend ins Unglück

    Da ist Josef, der seinen Freund, Klavierspieler in einer Bar, abends dort besucht. Er bittet ihn, seine Frau Elvira zu beschatten. „Dass Elvira ihn betrog, wußte ich besser als sonst einer.“ Alles klar, denkt man schnell, aber es wäre keine Hammersfahr-Erzählung, wenn zu dem ohnehin dramatischen Dreiecksverhältnis nicht noch der skurrile, manchmal makabre Schlenker zum Schluss käme. Und wenn Josef schließlich sagt: „Wahre Freunde sind selten geworden. Ich habe einen“, dann atmet man tief durch und fasst sich an den Kopf.
    Unterhaltsam ist das Buch, der Plauderton der Autorin ist bemerkenswert, und natürlich beweist sie das schon bewährte Händchen für Bestseller. Es ist, als erzählte sie einer guten Freundin die Geschichten Kopf schüttelnd beim Kaffeetrinken: „... das wird mir nur niemand glauben, fürchte ich.“ Schon ist man im Kreise der Verschworenen, aufgenommen im Insider-Zirkel, ist Verbündeter und Eingeweihter. Aber auch aus dieser Position kann man das nahende Unheil nicht aufhalten, im Gegenteil, man muss miterleben, wie jemand „mit offenen Augen und auch noch freudestrahlend in sein Unglück rennt“.

    Alltag ist nicht Alltag

    Rudi, schüchtern, introvertiert, lernt Maddy kennen, das „Krallentierchen“, schrill, extravagant, schockierend. „Was an ihren Fingernägeln zu lang war, war an den Beinen zu kurz.“ Freund Helmut und die Ich-Erzählerin sind außer sich, wissen nicht, was sie tun sollen. Dann aber, auf irgendeiner Silvesterparty, glänzen auch plötzlich Helmuts bislang immune Augen „ungefähr so wie Maddys Strumpfhose“. Eine Tatsache, die filmreife Reaktionen hervorruft.
    Es sind Geschichten, die es in sich haben. Präzise und absolut nicht vom Wege abweichend dirigiert Hammersfahr ihre Erzählungen auf den unheilvollen Punkt zu. Alltag, das macht sie ebenso talentiert wie genussvoll klar, ist noch lange nicht Alltag, es ist immer eine Sache der Perspektive.

    Barbara Wegmann


    Petra Hammersfahr. Die Freundin.
    Erzählungen.
    Wunderlich Verlag 2004.
    Gebunden. 400 Seiten. Preis 17,90 Euro.
    ISBN 3805207263

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter