• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 29. Mai 2017 | 22:48

     

    Wladimir Kaminer: Ich mache mir Sorgen, Mama

    29.07.2004

    Die zwangsmodernisierte Schildkröte

    Unterhaltung auf höchstem Niveau bietet Wladimir Kaminers neuer Erzählband. Mit abgründigem Witz beschreibt der Satire-Autor die Tücken des Alltags, lässt den bundesdeutschen Amtsschimmel wiehern und erklärt, warum sich russische Kriegsdienstverweigerer als Psychopathen outen müssen.

     

    Es ist schon ein Kreuz mit der lieben Familie. Sohn Sebastian versucht sich um sechs Uhr morgens als autodidaktischer Trompetenbläser. Tochter Nicole erklärt Sankt Martin zum Chef des Religionsunterrichts. Frau Olga überlässt den Balkon einer wuchernden Monsterpflanze namens „Morgenrötchen“. Und für die rollige Siamkatze Marfa muss per Kontaktanzeige ein Partner her, weil sie sonst durchdreht.

    Quickies mit Tiefgang

    Tagtäglich also eine neue Herausforderung für Wladimir Kaminer, der mit dem Buch Russendisko zum gefeierten Jungautor avancierte und jetzt seinen neuen Erzählband vorlegt. In 51 höchst unterhaltsamen Kurzgeschichten beschreibt er kuriose Szenen aus dem Leben eines geplagten Familienvaters, schildert Absonderliches aus dem Mikrokosmos des Berliner Kiez und gewährt satirische Einblicke in deutsche Amtsstuben.

    Kaminers Quickies, die meist nur ein paar Seiten umfassen, sind jedoch mehr als lustige, autobiographisch eingefärbte Anekdötchen. Ganz harmlos oftmals der Einstieg, unterwegs einige Abschweifungen, doch dann holt er hinterrücks mit abgründigem Witz zur Pointe aus.

    Lauter bunte Legosteine

    Warum er die deutsche Sprache liebt, erklärt Kaminer gleich zu Beginn. Anders als im Russischen könne man hier alle Worte zusammensetzen und so ständig neue Begriffe kreieren. Wie zum Beispiel Russendisko, eines von diesen „zusammengeklappten wunderbaren Worten“. Eine Art Lego-Baukasten ist Deutsch für ihn somit, in dem alle Teile zueinander passen.

    Ein Spiel mit kleinen bunten Legosteinen treibt Kaminer auch in seinem Erzählband. Viele Geschichten ähneln sich thematisch und fügen sich nahtlos ineinander, bis ein harmonisches Ganzes entsteht. Der „Clash der Zivilisationen“ ist eines der Themen, das Kaminer von verschiedenen Seiten beleuchtet. Wie ein kleiner Junge, der staunend auf die Welt schaut, vergleicht er russische und deutsche Gepflogenheiten – von unterschiedlichen Riten bei der Einschulung bis zur Anerkennung als Kriegsdienstverweigerer, für die man sich in Deutschland als Weichei und in Russland als Psychopath outen muss. Er schildert wie seine Landsleute als potentielle Mafiosi bei der Einbürgerung im deutschen Behördendschungel stecken bleiben und er selbst für die Aufenthaltsgenehmigung seines dreijährigen Sohnes Fragen nach dessen Vorstrafen beantworten muss.

    In einer der intelligentesten Geschichten des Bandes schlägt Kaminer schließlich einen Bogen von der Gewaltverherrlichung in Kinderzimmern zu den USA, die den Irak im Namen des Fortschritts mit Bomben befrieden wollten. Mithilfe von Teilen aus Kriegsspielzeug unterwerfen erfinderische Siebenjährige eine lebendige Schildkröte einer erbarmungslosen Zwangsmodernisierung. Sie montieren ihr vier Räder, ein Segel und einen kleinen Ventilator auf den Panzer. Damit das Tier seine „Schnellbewegungsfreiheit“ heil übersteht, bekommt es noch eine Plastikhülle als Airbag um den Kopf. Doch das bedauernswerte Geschöpf weiß mit den Errungenschaften der westlichen Welt so gar nichts anzufangen und will einfach nur eine ganz normale Schildkröte sein.

    Karin Scharschmied


    Wladimir Kaminer: Ich mache mir Sorgen, Mama
    Manhattan Verlag 2004
    256 Seiten, 18,00 Euro
    ISBN 3-442-54560-97

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter