• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 26. Mai 2017 | 07:33

    Ulrich Mannes: Alpenglühn 2011

    19.11.2012

    Sexfilmer macht Kinderserien

    Ulrich Mannes versteift sich zu sehr auf nacktes fleisch in bergiger umgebung. anmerkungen zu alpenglühn 2011. ein dialog zum deutschen erotikkino von CRAUSS.

     

    zunächst: die filmliteratur-büchlein, die der verbrecher verlag in zusammenarbeit mit der deutschen kinemathek herausgibt, sind poppig aufgemacht, haben handliches format und überraschen angenehm mit zeitgeistigen, jedoch nicht ins belanglose abdriftenden themen. populärwissenschaft, die man sich zu gemüte führen kann, einfach wenn man filme mag und ohne ein studium in fachchinesisch absolviert zu haben.

     

    leider ist Ulrich Mannes’ dialog zum deutschen erotikkino der 1970er jahre eher ein schwaches beispiel für eine ansonsten gelungene reihe. das liegt einerseits daran, dass die wirklich interessanten fakten ziemlich lose und ohne wirklich aufeinander bezug zu nehmen auf die gut siebzig seiten verstreut sind. dass typische produktionen des softsexfilms eine mischung aus heimat-, schlager- und klamauk-elementen bestehen, wussten wir bereits.

     

    dass der unter niveau platte und doch eher abtörnende humor damals nur in kauf genommen wurde, weil er die fsk-freigabe der filme positiv beeinflusste, vielleicht noch nicht, ebenso wenig wie die tatsache, dass 1974 sex-streifen »ungefähr die hälfte der deutschen jahresproduktion« ausmachten. highlight: der autor hat recherchiert, dass selbst der österreichische dramatiker und »wahlweise als avatgardist oder bürgerschreck bejubelte« Wolfgang Bauer sich an einer nackedei-komödie beteiligte.

     

    Mannes macht sich daran, die wenigen spuren des Siggi Götz aufzunehmen, einer der pioniere des genres, der unter seinem klarnamen Rothemund später auch kinderserien wie Timm Thaler oder Silas und Cobra 11 – sowie Donna Leon Krimis drehte. ein fleissiger filmer, aber ein sehr zurückhaltender mensch, was äusserungen zu seinen produktionen betrifft. seiner firma lisa-film, erging es gerade ebenso: aus archiven und öffentlich zugänglichen quellen ist laut Mannes nur spärliches zu erfahren, erst recht, wenn man mehr über einzelne darsteller/innen wissen möchte.

     

    damit muss man leben, und es geht im softporno-gewerbe nicht anders zu als beim hardcore: hier verschwindet ein fotomodell, das in dem streifen griechische feigen eine einnehmende rolle verkörperte, dort hat man nach einigen kleineren super8-auftritten nie wieder etwas vom verbleib eines stattlichen schwarzen gehört, der für immer unter seinem deck-namen »bill the bull« bekannt sein wird.

     

    grösstes manko von alpenglühn 2011 macht aber die vom autor gewählte form des dialogs aus – denn er ist keiner. einmal abgesehen vom legitimen kniff, faktisches ins fiktive zu ziehen (Ulrich Mannes erfindet einen Erich Lusmann, der auf dem balkon softpornos schaut und darüber mit seiner nachbarin ins »gespräch« kommt): die nachbarin bleibt durchgängig eine blosse stichwortgeberin (»jetzt will ich aber titel hören!«), die nicht mehr beizutragen hat als staunendes ach und oh, damit der erzähler seinen sermon fortsetzen und weiter hin-, her- und abschweifen kann.

     

    unterhaltsam ist daran wenig, und man wird insgesamt das gefühl nicht los, es hätte eher gelohnt, sich einem der im anhang des büchleins aufgeführten artikel zu widmen, beispielsweise Jakob Feigls vom silberwald nach bumshausen. der lederhosen-sexfilm als genre-kino.

     

    »aber wo war ich stehengeblieben?«, fragt Lusmann sich am ende monologisch, woraufhin die nachbarin anschliesst mit: »noch ein bier?« und mehr als eine bierlektüre ist denn alpenglühn 2011 leider trotz nacktem fleisch in bergiger umgebung nicht geworden.

     

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter