• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 28. April 2017 | 23:40

    Zum 70. Geburtstag des Schriftstellers Gerhard Roth am 24. Juni

    25.06.2012

    Literarischer Etappenfahrer

    Zum 70. Geburtstag des Schriftstellers Gerhard Roth am 24. Juni

    Von PETER MOHR

     

    »Ich leb' jetzt viel lieber als früher, mir gefällt auf einmal der Alltag, der mich früher überhaupt nicht interessiert hat. Jetzt gefällt mir alles ununterbrochen«, erklärte der österreichische Schriftsteller Gerhard Roth mit leicht durchklingendem altersversöhnlichen Tenor. Er schreibt und fotografiert weiter mit ungebrochenem Elan. Grundriss eines Rätsels heißt das neue Buch, an dem er arbeitet und das voraussichtlich in einem Jahr erscheinen soll.

     

    »Seit seiner Kindheit war ihm klar, dass ihn ein Universum der Gleichgültigkeit umgab«, erfahren wir zu Beginn von Gerhard Roths Roman Der Berg (2000) aus den Gedanken der Hauptfigur Viktor Gartner. Gegen jene Form der Gleichgültigkeit ist der österreichische Schriftsteller vehement literarisch zu Felde gezogen. In den 80er Jahren hat er sich in seinem siebenbändigen Monumental-Epos Archive des Schweigens mit der literarischen Aufarbeitung der österreichischen Geschichte befasst.

     

    Foto: Philipp Horak Foto: Philipp Horak

    Roth ist ein »literarischer Etappenfahrer« mit gewaltigem erzählerischen Stehvermögen. Seine Romane bauen aufeinander auf, ergänzen sich und enthalten unzählige Querverweise. Mit dem im letzten Jahr erschienenen Monumentalepos Orkus hat er eine Art »Zwischenbilanz« gezogen und seine beiden opulenten Erzählzyklen beendet.

     

    Gerhard Roth, der am 24. Juni 1942 in Graz als Sohn eines Arztes geboren wurde, studierte nach dem Willen seines Vaters zunächst Medizin, brach aber früh sein Studium ab. Von 1966 bis 1977 arbeitete Roth als Programmierer und Organisationsleiter im Grazer Computerrechenzentrum, um (neben seiner literarischen Arbeit) ein halbwegs solides Auskommen zu haben.

     

    Fasziniert von Wolfgang Bauer, dem literarischen Lokalmatador seiner Heimatstadt Graz, veröffentlichte er in den frühen 70er Jahren zunächst experimentelle Prosa: »Ich wollte allen Ernstes unverständlich schreiben. Nicht verstanden werden  das war mein ästhetisches Ziel! Der Erfolg hat sich allerdings in Grenzen gehalten«, resümiert Gerhard Roth im Rückblick auf seine literarischen Anfänge.

     

    Leichte Kost sind seine Romane allerdings nicht. Ein Hauch von Rätselhaftigkeit ist zu Roths Markenzeichen geworden. Seine ausschweifende Erzählweise mit Exkursen in die Welt der bildenden Künste, der Psychiatrie, der Philosophie und der Geschichte macht es den Leser nicht immer einfach, dem erzählerischen Faden zu folgen. Das ist durchaus intendiert, denn in vielen Roth-Romanen begegnen wir im Hintergrund auch Motiven von Kriminalfällen.

     

    Ein großzügiger Vorschuss des S. Fischer Verlags ermöglichte es Gerhard Roth, sich ganz auf seine schriftstellerische Arbeit an den Archiven des Schweigens zu konzentrieren. 1980 erschien als erster Band des Zyklus' Der stille Ozean. Mittelpunkt des aus den unterschiedlichsten literarischen Gattungen zusammengesetzten Zyklus', in dem Fiktion und (auch fotografische) Dokumentation ineinander fließen, ist das 1984 erschienene 800-Seiten-Buch Landläufiger Tod.

     

    Seit rund 30 Jahren lebt Roth – Vater von vier Kindern (darunter der Regisseur Thomas Roth, der auch Drehbücher seines Vaters verfilmte) – mit seiner Frau abwechselnd auf einem alten Bauernhof in der Südsteiermark und in Wien. Die steirische Hügellandschaft an der Grenze zu Slowenien, deren Bewohner und die von Roth dort zusammengetragenen Anekdoten haben ebenso Eingang in seine Bücher gefunden wie das rege gesellschaftliche Treiben in der österreichischen Hauptstadt. Zudem bedient sich der Autor bei seiner Arbeit eines umfangreichen Fotoarchivs, das für ihn die Funktion eines literarischen Notizblocks übernommen hat.

     

    Pünktlich zum runden Geburtstag ist nun ein Band mit 16 biografischen Texten erschienen, in denen sich Roth über Begegnungen mit Persönlichkeiten auslässt, die in seinem Leben Spuren hinterlassen haben. Die Bandbreite reicht von Ex-Kanzler Bruno Kreisky über André Heller und Tennessee Williams bis zu Thomas Bernhard.

     

    Gerhard Roth, der im Laufe der Jahre mit vielen Literaturpreisen ausgezeichnet wurde (u.a. 2003 mit dem Goldenen Ehrenzeichen der Stadt Wien), ist fraglos einer der wichtigsten zeitgenössischen Schriftsteller Österreichs, beinahe schon ein Klassiker zu Lebzeiten.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter