• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 16. August 2017 | 17:05

    Sarah Kirsch: Märzveilchen

    09.07.2012

    Wenn die Poetin Strümpfe strickt

    Sarah Kirschs neuer Prosaband Märzveilchen. Von PETER MOHR

     

    Sarah Kirsch, Georg-Büchner-Preisträgerin des Jahres 1996, gefällt sich seit Jahr und Tag in der Rolle der Außenseiterin, die alle Regeln der Orthografie, Syntax und Interpunktion ignoriert und so einen ganz individuellen, leicht eigenwilligen Tonfall (»spazoren zu den Azoren«) gefunden hat. »Ich habe einfach so, aus freiem Impetus, zu schreiben angefangen, ich hatte bis dahin sehr wenig Gedichte gelesen. Meine Naivität war eigentlich mein Glück, denn ich meinte, das muss ja ganz leicht sein, das könnte ich viel besser!«

     

    So beschrieb Sarah Kirsch einst ihre lyrischen Anfänge aus den frühen 1960er Jahren in der »Arbeitsgemeinschaft junger Autoren« in Halle an der Saale. Ihren heutigen Ruhm verdankt die inzwischen 77-jährige Schriftstellerin, die schon »als Klassikerin zu Lebzeiten« bezeichnet wurde, zweifellos ihrer Lyrik. Eine im Jahr 2000 erschienene Werkausgabe in fünf Bänden unterstreicht ihren Sonderstatus unter den zeitgenössischen Lyrikerinnen.

     

    Nun hat sie tagebuchartige Prosapetitessen vorgelegt, die den Zeitraum von Dezember 2001 bis September 2002 umfassen. Das Weltgeschehen und das eigene Leben in der norddeutschen Provinz werden hier unter Sarah Kirsch Feder poetisch zwangsverheiratet. Osama Bin Laden, die weltumspannende Angst vor Terroranschlägen, der Amoklauf eines Schülers in Erfurt, die Fußball-WM in Japan und Südkorea und die Hochwasserkatastrophe an der Elbe mischen sich mit banalen Dingen aus dem eigenen privaten Kosmos: die Blumen im Garten, das Bad, das der Sohn in der Eider nimmt oder das eigene Glücksgefühl, das sich  beim Strümpfe stricken einstellte: »Ich ruhe so wunderbar leichtherzig in mir, dass ich gar nicht genug davon kriege.«

     

    Die eigene Existenz als Künstlerin spielt in diesen artifiziellen Reflexionen nur eine untergeordnete Rolle. Die »Akwareller« (eines davon ist auf dem Umschlag zu sehen) sind ihr momentan offensichtlich wichtiger als die einst gerühmten Verse. Absolut erstaunlich ist, wie viel Zeit die Autorin offensichtlich vor dem Fernsehgerät verbracht hat und welch großen Stellenwert dies in ihren dichterischen Gedankenspielen einnimmt.

     

    Die Naturliebhaberin Sarah Kirsch, die seit ihrer Übersiedlung aus der DDR seit mehr als 30 Jahren in der geografischen Mitte Schleswig Holsteins lebt und stets einen so ruhigen, so ausgeglichenen und auf Harmonie bedachten Eindruck verbreitet, kann auch richtig zürnen. Sie zieht im Umgang mit Kollegen und Kolleginnen giftige verbale Pfeile aus dem Köcher und befindet über Peter Handke »750 Seiten in schlechter Sprache.« In ähnlichem Tonfall  werden auch Günter Grass (»bürokratisches Gerede«) und Ursula Krechel (»Lehrerinnenpoesie«) abgestraft. Wir erfahren allerdings auch, dass die 2012 verstorbene polnische Nobelpreisträgerin Wislawa Szymborska in Kirschs Gunst eine exponierte Stellung einnahm.

     

    Sarah Kirsch verlangt von ihren Lesern eine gehörige Portion Langmut, was ihre stilistischen Eigenheiten angeht. Die Monate heißen bei ihr »Jaguar, Zebra, Nerz und Mandrill«, die Wochentage »Mohntach, Mistwoch, Donner und Freitach«. Man muss bereit sein, sich auf diese unkonventionelle Sprache einzulassen, um Gefallen an Sarah Kirschs Poesie zu finden. Bisweilen wirken diese Prosaskizzen allerdings übertrieben gedrechselt und leicht antiquiert.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter