TITEL kulturmagazin
Montag, 27. März 2017 | 10:36

Wolfram Lotz: Fusseln

04.06.2012

Philosophischer Fusselsammler

Klein, aber fein: Wolfram Lotz‘ Fusseln. Von PEGGY NEIDEL

 

In seinen Theaterstücken befasst sich Wolfram Lotz, letztes Jahr mit dem begehrten Kleist-Förderpreis ausgezeichnet, mehrheitlich mit dem Sinn unseres Daseins und was von diesem übrig bleibt. In seinem kürzlich bei der Parasitenpresse erschienen Bändchen Fusseln geht es ebenfalls um ein großes Thema. Es ist ein Text, der weder Prosa noch Lyrik zuzuordnen ist. Wie im Untertitel vermerkt, ist es eine Liste von Halbsätzen und einzelnen Worten in Analogie auf das Leben selbst – wenn man dieses verstehen will als fortlaufende Aneinanderreihung von Zufällen, Augenblicken, wahrgenommenen und verpassten Situationen, Kuriositäten, Fragen, Dingen, Bildern und Gedanken.

 

Wolfram Lotz ist ein philosophischer Fusselsammler, der nichts konstatiert, sondern ein Kaleidoskop verschiedener Einzelheiten der Realität entwirft, um ihr durch Aufzählung gerecht zu werden. Er erzählt Geschichten und beschreibt Situationen, ohne sie zu erzählen. »Vom Wind verhinderte Streichholzflammen«, »die trüben Gänge des Ferienheims« oder »der freigewordene Rollstuhl« öffnen Perspektiven und Denkräume ebenso wie »das Mädchen mit den schiefen Zähnen« oder »Tage mit Weltschmerz und Schnupfen«.

 

Lakonisches schwingt überhaupt oft mit, beim »traurigen Gesang der Kaffeemaschine«, den »verschlafene(n) Erdbeeren« oder dem »verzweifelt fallenden Schnee, Ende Mai«. Dann wird es komisch, bei der »fehlende(n) Nachfrage nach Wiesenschaumkraut«, der »Buchführung über Regentage« oder dem »Sekundenschlaf, auf dem Klo sitzend«. Es gibt noch »Sachen, wie Gegenwart« oder »Glück, ja auch das«, eine »unersättliche Stechuhr« oder »Versuchsanordnungen mit Sand und Wind«. Nur selten stolpert man über Sätze, die nicht recht ins Konzept passen (»hier war der Ententeich« oder »du sollst nicht lügen«).

 

Trotz des eigentlich unmöglichen Vorhabens, mit einer Halbsatzliste eine Ahnung vom Ganzen einfangen, greifen und verständlich machen zu wollen, bleibt Lotz schnörkellos, handelt selbst Begriffsschwergewichte mit Leichtigkeit ab: »Sinnlosigkeit umgekehrt: Tiekgisolnnis«. Dennoch bleiben die Fusseln eben nur Partikel, die weder einen Roman, ein Theaterstück oder einen Gedichtband ersetzen. Vielleicht liegt ihr Reiz aber gerade in ihrer scheinbaren Nebensächlichkeit. In jedem Fall möchte man Lotz’ Satzfusseln im Gegensatz zu ihren aus Stoff bestehenden Kumpels nicht abschütteln, sondern gern öfter lesen. Die Reaktion darauf ist wie bei einer guten Tragikomödie, wie im Leben selbst: Mal lacht man, mal weint man.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:
Juhu!
| von William Byrd, 07.06.2012

... bis sie dann gestorben sind.

Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

Musik in Schwarz-Weiß

Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

Zwischen Karikatur und Avantgarde

Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter