• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 22. Juli 2017 | 02:44

     

    Raymond Carver: Würdest du bitte endlich still sein, bitte

    13.02.2004

     

    Literatur auf höchstem Niveau

    Carvers Erzählungen sind aufs Äußerste verknappte Romane. Ganze Kapitel stehen bei diesem Meister der Reduktion zwischen den Zeilen


     

    Die Amerikaner, behaupten selbst ernannte Bewahrer des Abendlandes gerne, hätte keine Kultur. Und eine eigenständige Leistung auf kulturellem Gebiet, sieht man einmal von Micky Maus und Coca Cola ab, hätten sie schon überhaupt nicht erbracht. Natürlich sind solche Thesen Unsinn. Im Bereich der Literatur lassen sie sich mit einem Hinweis auf die Short Story fix widerlegen. Für diese Gattung kam - von Poe bis Hemingway - gerade aus der Neuen Welt immer wieder Maßgebendes. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren es vor allem zwei Namen, die in diesem Zusammenhang genannt werden müssen: John Cheever und Raymond Carver.

    Die Tatsache, dass letzterer hier zu Lande noch immer weitgehend unbekannt ist, stellt dem Abendland ein Armutszeugnis aus. Dies zu korrigieren, hat sich der Berlin Verlag jetzt zur Aufgabe gemacht. Eine Neuübersetzung des kompletten Carverschen Erzählwerkes ist in Aussicht gestellt. Der Auftakt zu dieser längst überfälligen verlegerischen Großtat ist mit dem Band "Würdest du bitte endlich still sein, bitte" gerade gemacht worden.

    Es war das erste Buch, das Carver überhaupt veröffentlichen konnte. 1976 erschien es. 38 war der Autor damals bereits und ein gänzlich unbeschriebenes Blatt. Er hatte sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser gehalten, hatte eine kaputte Ehe hinter sich und steckte inmitten eines ernsten Alkoholproblems. All dies änderte sich mit "Würdest du bitte endlich still sein, bitte". Das Buch wurde für den National Book Award nominiert und machte Carver schlagartig berühmt. Mit einem Mal war es für ihn kein Problem mehr, ordentlich dotierte Dozentenjobs an Unis zu bekommen. Er ließ von der Flasche und schrieb. Drei Bücher schaffte er noch, ehe er 1988 an Lungenkrebs starb.

    "Würdest du bitte endlich still sein, bitte" enthält 22 Erzählungen, von denen neun zum ersten Mal überhaupt in deutscher Übertragung zu lesen sind. Es sind Geschichte von Menschen, für die der amerikanische Traum nicht zu gelten scheint. Nicht, dass sie im großen Stil scheitern und untergehen würden, Carver interessiert sich vielmehr für den tristen Alltag seiner Figuren, für die kleinen, schleichenden Tragödien, aus denen ihr Leben besteht.

    Da wäre zum Beispiel das Ehepaar aus "Nachbarn". "Bill und Arlene Miller waren ein glückliches Paar." So lautet der erste Satz. Doch nur, damit anschließend sein Gegenteil geschildert werden kann. Ihre Nachbarn sind weggefahren, die Millers sollen in deren Wohnung nach dem Rechten sehen. Kaum haben sie die betreten, um Blumen zu gießen und die Katze zu füttern, fühlen sie sich wie in einer anderen Welt. Sie legen sich aufs Bett, sie ziehen die fremden Kleider an. Und ohne dass Carver es aussprechen müsste, ahnt man, wie schrecklich das Leben der Millers sein muss.

    Ungefähr so wie das von Leo und Toni in "Was ist denn?" Sie stehen kurz vor der Pleite, nur der Verkauf ihres geliebten Wagens kann sie noch retten. Toni übernimmt das, sie ist unterwegs zum Autohändler. Wahrscheinlich wird sie mit ihm ins Bett steigen, denkt Leo zuhause: "Er horcht auf den Verkehr auf dem Highway und überlegt, ob er in den Keller gehen, auf das Becken im Werkraum klettern und sich mit seinem Gürtel erhängen soll."

    Carvers Erzählungen sind aufs Äußerste verknappte Romane. Ganze Kapitel stehen bei diesem Meister der Reduktion zwischen den Zeilen. Gerüchteweise soll Carvers Lektor einst für die Straffungen verantwortlich gewesen sein. War dem so, sollte uns das auch egal sein. Egal, wer hinter dem Namen "Raymond Carver" steht, steht der auf einem Cover, muss man sich auf Literatur von höchstem Niveau gefasst machen. In dieser Region ist die Luft ganz dünn. Nur wenige bewegen sich in ihr.

    Von Peter Zemla


    Raymond Carver: Würdest du bitte endlich still sein, bitte. Taschenbuch - 336 Seiten - Berliner Taschenbuchverlag Erscheinungsdatum: 2001 ISBN: 3442760070

    ... bis sie dann gestorben sind.

    Wenn Comics sich klassischen Märchenmotiven widmen, dann tun sie das meist in Form einer eher überzogenen Parodie. Selbst wenn sich dahinter so viel Sophistication verbirgt wie hinter ...

    Musik in Schwarz-Weiß

    Noch ein paar Tipps für die Tage in denen Stimmung und Landschaft sich den Grau-Tönen nähern und die richtige Musik dabei hilft, ruhige Momente zu ...

    Zwischen Karikatur und Avantgarde

    Lyonel Feininger ist eine Ikone der Klassischen Avantgarde. Er hat einen festen Platz im Lieblingsmaler-Pantheon. Doch auch solch ein Weltrangmeister ist nicht vom Himmel gefallen. Die Ausstellung ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter