• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 21. Juli 2017 | 06:36

    Mario Vargas Llosa: Der Traum des Kelten

    10.10.2011

    Ein Leben in Zeitlupe

    »Ich versuche, meine Schreibroutine beizubehalten, aber es ist nicht einfach. Menschen belagern mein Haus. Ich fühle mich bedrängt, bedroht, verfolgt.« So beschrieb der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa die Schattenseiten, die mit der Verleihung des Nobelpreises im letzten Herbst verbunden waren. Da hatte er gerade seinen jüngsten Roman Der Traum des Kelten fertig gestellt, und die Präsentation in Madrid glich beinahe dem Auftritt eines Popstars. Von PETER MOHR

     

    Am Anfang war es nur ein Zitat aus irgendeinem Buch, das Vargas Llosa nicht aus dem Kopf ging. Da hieß es, dass König Leopold II. von Belgien in einem Atemzug mit Hitler und Stalin genannt werden muss, mit den großen Tyrannen des 20. Jahrhunderts. Der Gedanke wurde zur Obsession, der Romancier vertiefte sich in Recherchen und stieß dabei auf den wechselvollen Lebensweg des Iren Roger Casement (1864-1916), genannt »der Kelte« – geadelter, angesehener Diplomat und gescheiterter Freiheitskämpfer in Personalunion.

     

    Nun liegt die deutsche Übersetzung dieser opulenten Mischung aus Biografie und Roman, aus historischen Fakten und dichterischer Imagination vor. In seinen großen, überquellenden Romangemälden hat sich Vargas Llosa wiederholt der Ausbeutung der Ureinwohner, der blutigen Kämpfe von Untergrundorganisationen, der Korruption, der zwielichtigen Rolle der Militärs und des Totalitarismus gewidmet. Titel wie Tod in den Anden, Das Fest des Ziegenbocks, Der Geschichtenerzähler und Das grüne Haus (alle bei Suhrkamp erschienen) stießen auch hierzulande auf große Resonanz. Auch im Traum des Kelten, einer bitterbösen Klage gegen die Kolonialpolitik der europäischen Mächte, geht es um Ausbeutung, Gewalt und Tyrannei, aber auch um Doppelmoral und die zerstörerische Macht von Denunziationen.

     

    Der Protagonist Casement, der es als britischer Konsul zu Ruhm und Ehre gebracht hat, reist im Auftrag der britischen Krone nach Zentralafrika, erlebt im Kongo das menschenverachtende Kolonialsystem des belgischen Königs, die unmenschliche Zwangsarbeit und die barbarische Brutalität, mit der ganze Dörfer dem Erdboden gleichgemacht werden. Wer denkt da nicht sogleich an Joseph Conrads weltberühmte Novelle Herz der Finsternis (1899)? Und tatsächlich sollen sich Conrad und Casement wirklich kurz begegnet sein.

     

    Diese schlimmen Erlebnisse des »Kelten« werden durch seine Erfahrungen mit der Kautschukindustrie im peruanischen Amazonasgebiet noch getoppt. Die literarische Weltreise führt weiter in die USA, wo Casement in einer ganz anderen, für ihn letztlich verhängnisvollen Mission tätig wird. Er sammelt Geld zur Unterstützung der irischen Freiheitskämpfer. Der homosexuelle Casement freundet sich mit dem jungen Eivind Adler Christensen an, der sich später als Spitzel des Geheimdienstes entpuppt und Casement denunziert. Das Ende ist tragisch, aber durchaus vorhersehbar: Der Kelte kehrt über die Stationen Norwegen und Berlin kurz vor dem Dubliner Osteraufstand 1916 im U-Boot nach Irland zurück, wird dann verhaftet und als Hochverräter zum Tode verurteilt. Ein homosexueller Vaterlandsverräter hatte keine Chance, seine Verdienste waren vergessen, seine Reputation zerstört, sein öffentliches Ansehen tendierte gegen Null.

     

    Casements Ende birgt bei aller Tragik dennoch fast komödiantische Züge. Der Henker, im Hauptberuf Friseur, offenbart einen Funken Mitleid: »Er konnte noch ein letztes Mal ein Flüstern von Mr. Ellis hören: Wenn Sie die Luft anhalten, geht es schneller, Sir. Er gehorchte.«

     

    Das ist ein großer tragischer Stoff, den Mario Vargas Llosa hier vor dem Leser ausbreitet. Doch das erzählerische Feuer brennt nur auf Sparflamme. Dieses Manko ist der komplizierten, aber letztlich missglückten formalen Konstruktion geschuldet. Der heute 75-jährige Nobelpreisträger seziert Casements Leben in 15 Kapiteln; die ungeraden sind alle im Londoner Gefängnis angesiedelt, wo er auf seine Hinrichtung wartet, also von bilanzierender, rückblickender Natur.

     

    Durch den ständigen Wechsel der Erzählebenen schleichen sich somit zwangsläufig auch Redundanzen ein. Das langweilt auf die Dauer und bremst das Handlungstempo (ungewollt) auf Schrittgeschwindigkeit. Dieser gebrochene Held, diese innerlich schon seit der Kindheit in einem katholisch-protestantischen Elternhaus seltsam zerrissene Figur bewegt sich wie in Zeitlupe vor dem Auge des Lesers.

     

    Nach dem nur mäßig geglückten Traum des Kelten schöpfen wir Hoffnung aus Vargas Llosas ungebrochenem Arbeitseifer (»Der Tod wird mich mit der Feder in der Hand antreffen.«) und verharren in erwartungsvoller Vorfreude auf sein nächstes Werk.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter