• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Samstag, 27. Mai 2017 | 11:47

    John von Düffel: Goethe ruft an

    24.10.2011

    Leuchtschreiben, Tiefschreiben und ähnlich bedeutsame Dinge

    Natürlich ist es nicht Goethe, der den Erzähler dieser Geschichte anruft, aber er wird von ihm insgeheim so genannt, denn er ist für seine Epoche ebenso bahnbrechend und anerkannt, wie es der Dichterfürst für die seine war. Davon ist unser Erzähler meilenweit entfernt. Abgesehen von einem eher ablehnend aufgenommenen Debütroman hat er noch nichts Nennenswertes veröffentlicht, arbeitet aber seit Jahren an »etwas Großem«, leidet an seiner Schreibblockade und lässt an sich selber kein gutes dichterisches Haar. Umso mehr verwundert es ihn, dass Goethe immer noch den Kontakt zu ihm pflegt und ihn nun gar als seinen Stellvertreter benötigt. Von BEATE MAINKA.

     

    Es geht um einen Schreibkurs am Wasser, im Spreewald, in einem wunderbar schlichten Hotel, zu dem sich eine Handvoll Autoren alljährlich trifft, um des Meisters Anweisungen zu lauschen und am eigenen Stil zu feilen. Diese Anweisungen hat Goethe einst auf dem hoteleigenen Papier darnieder geschrieben und lässt sie durch seine Sekretärin, vom Erzähler Frau Eckermann genannt, überbringen. Offenbar enthält die Mappe die Formel, die zu schriftstellerischen Höhenflügen befähigt.

     

    Schon am nächsten Tag in aller Herrgottsfrühe begibt er sich also in die Lausitz, ohne auch nur einen Blick in die Papiere geworfen zu haben und stellt sich den Kursteilnehmern, die sich als ein höchst buntes Trüppchen präsentieren. Es treten auf der Literaturkritiker Dr. Schwamm, der einst unseres Erzählers Erstling verriss, die atemberaubende, nymphomane, erfolgreiche Trivialschriftstellerin Hedwig (Courths-Mahler) und das Ehepaar Fräulein Rottenmeier (Hauptfach erfolglose Naturlyrik) nebst unscheinbarem Gatten. Natürlich sind alle Namen vom Erzähler frei erfunden, beschreiben aber ihre Träger höchst treffend.

     

    Wirklich produktiv und erfolgreich ist nur Hedwig, die sich ausgerechnet der U-Literatur verschrieben hat, aber von Höherem träumt. Die Männer allerdings träumen bei ihr von etwas ganz Anderem. Und alle, alle wollen sie die Mappe, das Manuskript, aus ganz unterschiedlichen Gründen, doch selbst der Erzähler kommt nicht dazu, einen Blick hineinzuwerfen. Doch braucht er sie überhaupt?

     

    Es ist ein Jahrmarkt der Eitelkeiten, den John von Düffel seinen Lesern präsentiert, auf leichte Art, hinreißend erzählt, voll geistigem Tiefsinn und schriftstellerischen Höhenflügen. Ein Beispiel für die Naturlyrik des Fräulein Rottenmeier sei hier erwähnt: »Ich liebe dich und du schläfst.« Doch wie wird daraus ein Gedicht? Trennt man es, verteilt man es auf zwei Zeilen, bekommt der Satz dadurch eine andere Bedeutung? Apropos Satz, der berühmte erste Satz, an dem alle feilen, den alle preisgeben sollen, der bereits den Inhalt des ganzen folgenden Romans widerspiegeln soll, er wird ausgiebig diskutiert und treibt dabei höchst seltsame Blüten.

     

    Der Leser identifiziert sich derweil mit dem Erzähler, der zwischen Ungläubigkeit, Verblüffung und Unsicherheit schwankt. Und bedauert den, der sich dieser Situation stellen muss, denn er selbst darf sich hemmungslos amüsieren, ohne die zarten Dichterseelen durch offensichtliche Ratlosigkeit zu verletzen.

     

    Von Düffel ist ein verblüffend ausgefeilter Kunstgriff gelungen, ein Brückenschlag zwischen E- und U-Literatur. Er schaut seinen Kollegen genau auf die Finger, bringt fast essayistisch anmutende Gedankengänge über seine Zunft zu Papier, gleichzeitig verfremdet, ironisiert, persifliert er und unterhält dabei vortrefflich. Von Düffel jedenfalls braucht Goethes Mappe mitnichten, er kann schreiben, auch ohne Formel. Vielleicht war er ja im Spreewald beim Kursus.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter