• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 28. Juli 2017 | 02:41

    Josef Haslinger: Jáchymov

    03.10.2011

    Wenn das Heilbad zum Albtraum wird

    »Aus einem Heilbad mit Grandhotel war ein System von Konzentrationslagern geworden, mit dem ein kommunistischer Staat dem großen Bruder den Gefallen getan hatte, für dessen unermesslichen Hunger nach Uran einen Teil der eigenen Bevölkerung zu opfern«, klärte der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger in einem Interview über die unheilvolle Wandlung des Handlungsortes seines neuen Romans auf. Von PETER MOHR

     

    Das kleine Erzgebirgsstädtchen Jáchymov (dt. Joachimsthal) war das älteste Radiumsolheilbad der Welt, ein Kurort mit durchaus mondänem Flair. Und vor den Toren des Ortes gab es alte Bergwerke, in denen zunächst die Nationalsozialisten durch russische Kriegsgefangene Uran abbauen ließen. Nach Kriegsende mussten deutsche Gefangene die gefährliche Arbeit in den Stollen verrichten, später schickten die tschechischen Kommunisten politisch missliebige Landsleute in die Lager nach Jáchymov, wo sie das radioaktive Uranerz mit den bloßen Händen schaufeln mussten.

     

    Einer dieser politischen Gefangenen der frühen Nachkriegszeit war der Eishockeystar Bohumil Modry, der als Torwart zweimal Weltmeister mit der tschechischen Mannschaft geworden war, dann übel denunziert und 1950 wegen »Kontaktnahme mit einer fremden Macht« zu 15 Jahren Haft verurteilt worden war. 

     

    Der 56-jährige Schriftsteller Josef Haslinger, der mit  Opernball (1995) und Vaterspiel (2000) zwei wirklich bedeutende Romane der jüngeren Vergangenheit vorgelegt hat, nähert sich der realen Figur des einstigen tschechischen Sportstars aus der Perspektive seiner Tochter Blaha, die er Ende der 1980er Jahre als Schauspielerin persönlich kennen gelernt hat und die er im Roman leicht fiktionalisiert als Tänzerin auftreten lässt, die ein Manuskript mit Aufzeichnungen und Erinnerungen über ihren Vater mit sich herumschleppt.

     

    Sie trifft in Jáchymov, diesem wechselvollen Ort, der in seinen grausigen Auswüchsen wie ein tschechisches Bautzen daherkommt, auf den Wiener Verleger Anselm Findeisen, der sich im Heilbad Linderung seiner starken Rheumabeschwerden erhofft. Jener Findeisen, der die Modry-Tochter geradezu hartnäckig zum Schreiben animiert, wird durch diese Begegnung selbst noch einmal mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert. Als ehemaliger DDR-Bürger saß er wegen versuchter Republikflucht im Gefängnis, wurde 1973 freigekauft und übersiedelte nach Wien.

     

    »Schreiben war am Anfang für mich träumen. Ich kam ständig vom Weg ab, aber es endete immer bei meinem Vater«, bekennt die Tänzerin in ihren Erinnerungen. Beim einst gefeierten Eishockeystar, der einen »inneren Kampf zwischen Emigration und der Liebe zur Heimat« austrug und der 47-jährig an Leukämie starb – sehr wahrscheinlich eine Folge der gnadenlosen Zwangsarbeit im Uranbergbau.

     

    Die durch totalitäre Systeme zerrissenen Lebenswege von Findeisen und der Tänzerin kreuzen sich zufällig an einem geschichtsträchtigen Ort – so zufällig, wie einst Haslingers Begegnung mit der schauspielernden Modry-Tochter am Rande einer Bühnenrevue in Wien. Aus Akten, Briefen und Erinnerungsfragmenten lässt Josef Haslinger, Professor für literarische Ästhetik in Leipzig, ein einfühlsames, rückwärtsgewandtes Vaterportrait, gleichzeitig ein opulentes Geschichtspanorama und auch noch eine künstlerische Einführung in die Eishockey-Welt entstehen – geschickt verborgen hinter einem selbst errichteten Schutzwall der Fiktionalisierung. 

     

    Der Roman handelt schließlich in wesentlichen Teilen von den Aufzeichnungen der (wenn auch nur leicht) verfremdeten Tochter-Figur. Und wer den Zwischentönen etwas Gehör schenkt, dem wird sich rasch erschließen, dass in der Anselm-Findeisen-Figur auch ein gutes Stück Josef Haslinger steckt.

     

    »Mir geht es nicht um Europa, mir geht es um meinen Vater«, stellt die Tänzerin gegenüber dem Verleger Findeisen klar. Und doch sind sich Europa und ihr Vater auf schreckliche Weise ganz nahe, denn im Leidensweg des Eishockeystars Modry spiegelt sich ganz nachhaltig auch ein unrühmliches Kapitel der jüngeren europäischen Geschichte. Genau darin liegt die große Qualität dieses Romans; durch dieses Individualschicksal lassen sich all die menschenverachtenden Schikanen und die gigantischen Auswüchse der politischen Willkür erahnen, die sich hinter dem Eisernen Vorhang ereigneten und bis heute nicht restlos aufgearbeitet wurden.

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter