• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 28. Juni 2017 | 10:57

    John Burnside: Lügen über meinen Vater

    05.09.2011

    Empfinden und Erkennen der menschlichen Seele

    John Burnside schildert in seinem nun auf Deutsch erschienen Roman Lügen über meinen Vater eine ehrliche und hellsichtige Lebensbeschreibung. Mit Mut und Aufrichtigkeit zeichnet er sein eigenes Bild, schaut in den tiefen Abgrund seiner Erinnerungen, in die Niederungen seiner Seele und in das Unscheinbare im Angesicht der Vernunft.

    Von SVENJA BRÜCK

     

    Der aus Schottland stammende Erzähler John Burnside ist ein Meister der verschlungenen Sätze und deren Pfade zur Entwirrung des eigenen Seelenzustandes. Die Frage nach der eigenen Identität, die mit der Familie ihren Anfang nimmt, schwebt wie eine Schimäre über den Roman. Die Herkunft als Ungewissheit für den eigenen Lebensweg endet in den fantasievollen Erzählungen des Vaters, der im Jahr des großen Generalstreiks im Vereinten Königreich 1926 geboren und als Findelkind von Familie zu Familie gereicht wurde. Um sich die Gewissheit einer Identität zu geben, erfindet er Geschichten, die ihm eine glanzvolle Herkunft bescheinigen, entweder als Adoptivkind einer Unternehmerfamilie, als Fußballprofi oder als geachteter Pilot der Royal Air Force.

     

    Die Gratwanderung zwischen Lüge und Wahrheit ist nie offensichtlich, und so kämpft der Vater um Anerkennung und Wertschätzung, allein die Signifikanz seines Lebens bleibt eine einzige Lüge, eine Selbstkostümierung, so sehr er sich auch bemüht, eine eigene Wahrheit zu erschaffen. Die Wahrhaftigkeit dieser Empfindungen stimmen die Saiten seiner Gedanken, in ihnen ist das Weltgebäude des menschlichen Seins und die Erkenntnis, die aus diesen Empfindungen resultiert, lässt ihn zum Alkoholiker und Tyrannen werden, der seiner Frau und seinen Kindern die eigene Bedeutung im Leben aberkennt. Er denkt sich Grausamkeiten aus, subtil oder gar offensichtlich, in dem er seinem Sohn über Jahre hinweg verdeutlicht, wie sehr er wünschte, John sei anstelle der Schwester bei der Geburt gestorben.

     

    Geheimnis und Biografie

    John Burnside ist in einkommensschwachen Gegenden Schottlands und Englands aufgewachsen, seine Jugend ist geprägt von einer übergroßen Vaterfigur und einer Mutter, die dem nichts entgegenzusetzen hat. Im Gegenteil, sie verfolgt vehement die »Kardinalregel der Kleinstadt«: Immer den Anschein wahren! »Alles blieb im Verborgenen. Die nächtlichen Saufgelage meines Vaters, sein betrunkenes Herumtoben im Haus, meine kindlichen Fantasien von Tod und Erlösung, die Anstrengungen meiner Mutter, die Dinge zusammenzuhalten, all das war ein Geheimnis (…).« Ein Geheimnis, das im Grunde keines ist, jeder weiß in der Kleinstadt über den anderen Bescheid, nur wird nie darüber geredet.

     

    Das Reden übernimmt jetzt Burnside mit der Offenbarung seiner Biografie. Ein einziges Mal nur fordert die Mutter den Sohn auf, mitten in der Nacht durch das Fenster zu verschwinden, weil sie Angst hatte, der Vater könne ihrem Sohn gegenüber gewalttätiger werden, als er ohnehin schon war. Der gewaltbereite Vater gegen einen unbedarften Sohn, ein Verhältnis, das irgendwann in einen lustlosen Mordversuch gegen den Vater endet und den Leser betroffen zurücklässt. In diesem Erinnerungsbuch ist der Ich-Erzähler kein moralisch-vernünftiges, normorientiertes Mitglied der Gesellschaft, sondern eingebunden in das Leben seines Vaters, eine Lebensimmanenz der Sinne, die die Freisetzung subjekteigener Kräfte hervorruft.

     

    Selbstzerstörung als Reanimation

    Man lese das Buch am besten als Fiktion, warnt John Burnside gleich am Anfang des Buches. Aus diesem Wunsch ergibt sich jenes Zusammenspiel aus Wahrheit und Dichtung, dass das Ich empirisches Individuum und tragischer Held einer Geschichte in einer Person ist. Die Tragik seiner Geschichte beleuchtet Burnside in einer klaren und bildmächtigen Sprache, in der er ohne Sentimentalität seinen eigenen Absturz schildert. Er zieht das volle Repertoire der Selbstzerstörung durch, Drogen, Alkohol, Sex, Gewalt. Exzessive Abstürze mit Blackouts von mehreren Tagen, bis er in einer psychiatrischen Klinik wieder erwacht.

     

    Dieses Erwachen scheint in ihm eine Wandlung zu vollziehen, denn er findet wieder zu sich selbst, lebt sein eigenes Leben und ist nicht mehr die Adaption des Vaters. Dennoch verurteilt Burnside seinen Vater nicht. Er wirft einen abgeklärten Blick auf den Menschen, der die eigene Lebensgeschichte infrage stellt, reichert sie mit Erfahrungen an und verleiht ihr mit lakonischen Sinnfiguren Plausibilität.

     

    Wie wichtig die Herkunft eines jeden Menschen ist, beantwortet dieses Buch mit einem Innewerden der Zeitlichkeit unseres Daseins, der Bedingtheit durch Zufälle und externen Einflüssen. Was bleibt, ist das Wahre, der Zeit Enthobene, schlicht das Resultat von Erinnerungen.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter