• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Dienstag, 23. Mai 2017 | 08:47

    Birgit Vanderbeke: Das lässt sich ändern

    18.07.2011

    Nichts ist unmöglich

    Herrlich komisch und bitterernst zugleich liest sich dieser Roman, diese leicht skurrile Mischung aus Aussteiger- und Liebesgeschichte. Wie leicht angegraute Pfadfinder, die mit einem unversiegbaren Pioniergeist ausgestattet sind, tummeln sich der eher schweigsame Czupek und seine examinierte Logopädin durchs idyllische Landleben. PETER MOHR hat Birgit Vanderbekes skurrilen Roman Das lässt sich ändern gelesen.

     

    Einem Sprichwort zufolge sollen sich Gegensätze anziehen. Auf dieser Basis scheint auch die Ehe der namenlosen Protagonistin und ihres Mannes Adam zu funktionieren. Sie stammt aus wohlhabendem Elternhaus, in dem Etikette geradezu exzessiv ausgelebt werden, war sprachlich hochbegabt und hat einst Linguistik studiert.

     

    Adam Czupek ist ein typisches Unterschichtskind, mit sechs Geschwistern aber ohne adäquaten Schulabschluss aufgewachsen. Trotz aller Steine, die ihm die Schwiegereltern in den Weg gelegt haben, finden Schreinerlehrling Adam und die Linguistikstudentin aus gutem Hause zusammen. »Das können sie, solche Leute«, hatten die Eltern abfällig bemerkt, als Adam ihnen mit flinken Handgriffen einen Bilderrahmen repariert hatte.

     

    Bachmann-Preisträgerin

    Autorin Birgit Vanderbeke, die 1990 für ihre Erzählung Das Muschelessen mit dem Klagenfurter Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet worden ist und einst zu den großen Hoffnungen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur zählte, breitet wieder eine anrührende Familiengeschichte aus, die herrlich leicht die Grenzen zwischen »E« und »U« überwindet.

     

    Adam riecht »nach Holz, nach Metall und nach Arbeit«, ist handwerklich universal begabt, kann richtig zufassen, körperliche Schufterei ist ihm nicht fremd. Er ist ein Urtyp voller Tatendrang, ein durchweg positiv denkender Mensch – mit dem Leitspruch: Das lässt sich ändern. Das Paar zieht später mit seinen beiden Kindern aufs Land. Freundin Fritzi, Bauer Holzapfel und Nachbar Özyilmaz werden zu Zweckverbündeten in einer ökologischen Selbstversorgergemeinschaft.

     

    Museum der 80er

    Zurück zur Natur, lautet das propagierte Lebensmotto. Alternative Lebensformen abseits des hektischen Großstadtlebens werden durchexerziert, die Besinnung auf traditionelle Werte spielt eine ganz wichtige Rolle. Birgit Vanderbeke, die seit 1993 mit ihrer Familie in der Nähe von Uzès in Südfrankreich lebt, spiegelt ein wenig das Lebensgefühl der links-alternativen Szene der 80er Jahre. Songs  der Band Ton Steine Scherben laufen wie eine Hintergrundmusik durch die Handlung, alles wird auf seine Wiederverwertbarkeit geprüft, mithin der Wegwerfmentalität vehement der Kampf angesagt.

     

    Herrlich komisch und bitterernst zugleich liest sich dieser Roman, diese leicht skurrile Mischung aus Aussteiger- und Liebesgeschichte. Wie leicht angegraute Pfadfinder, die mit einem unversiegbaren Pioniergeist ausgestattet sind, tummeln sich der eher schweigsame Czupek und seine examinierte Logopädin durchs idyllische Landleben, ganz nach dem Motto aus der bekannten Autowerbung: Nichts ist unmöglich.

     

    Einmal holt Adam dann aber doch zur großen intellektuellen Volte aus: »Wenn der Sinn weg ist, kannst du den Verstand gleich hinterher schmeißen.« Ein Kerl, den man am liebsten ins Museum stellen möchte, weil er einer aussterbenden Spezies angehört. Und einen leicht musealen Charme kann man auch Birgit Vanderbekes Roman nicht absprechen.


    Flattr this

     

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter