TITEL kulturmagazin
Sonntag, 26. März 2017 | 05:21

Jonathan Lethem: Chronic City

05.09.2011

Unendlicher Spaß

New York – die Chronic City – zeigt sich zwischen Verschwörungstheorien und Medienmanipulation, zwischen Benefizgalas und Kunstvernissagen, zwischen Dekadenz und Exzentrik. Jonathan Lethem hat zugeschlagen und seiner Lieblingsstadt erneut ein beachtliches literarisches Denkmal errichtet. Von INGEBORG JAISER

 

Achtung: Dieser Roman kann süchtig machen, kann Visionen, Halluzinationen, Traumbilder erzeugen. Angefangen vom Cover – einer dreidimensionalen Relief-Ansicht des nervös flirrenden, nächtlich erleuchtenden New Yorks – bis hin zum schieren Schwergewicht des ausladenden 500-Seiten-Werks. Ganz zu schweigen von seinem Inhalt.

 

Die wirr mäandernde Story wird uns dargebracht vom Ich-Erzähler Chase Insteadman, einem ehemaligen Kinderstar, einem »Schauspieler in Ruhestand«, der den Rest seines Lebens von Tantiemen leben kann und von den Engagements als schmückende Dekoration für dubiose Charity-Events und drittklassige Fernsehshows. Ein bisschen abgeklärt und gelangweilt ist dieser Chase, als er zufällig auf Perkus Tooth stößt und sich in seine Umlaufbahn begibt. Perkus Tooth, der schräge, abgehalfterte, ausgemergelte, spindeldürre, entsetzlich schielende Musikkritiker, der sich von schwarzem Kaffee, fetttriefenden Burgern und einer ausgewählten Haschischsorte namens Chronic ernährt, während er pausenlos über drittklassige Independentfilme und seltene Musikmitschnitte und verschrobene Verschwörungstheorien schwadroniert – das alles zwischen Koffeinkicks, Bekifftheit und migräneartigen Anfällen von Cluster-Kopfschmerzen.

 

Archipel unterschiedlichster Persönlichkeiten

Gemeinsam mit Perkus Tooth und der abenteuerlich produktiven Ghostwriterin Oona Laszlo (die sich auf das Verfassen von Autobiographien traumatisierter Sportler spezialisiert hat) taumelt Chase durch ein dekadentes Manhattan zwischen Ausstellungen, Beerdigungen und Parties, im Blickfeld von Salman Rushdie und Lou Reed, beeindruckt von unwahrscheinlichen Begegnungen, einem »Archipel unterschiedlichster Persönlichkeiten«  und verrückten Kunstprojekten (herrlich: ein als Urbaner Fjord titulierter riesiger Graben mitten durch New York, gesäumt von zerbrochenen Crack-Phiolen).

 

In dieses reichlich surreal anmutende Szenario brechen Nachrichten von Janice Trumbull herein, einer Weltraumforscherin, die manövrierunfähig und mit schwindender Sauerstoffversorgung im All dahindriftet. Auch wenn Chase mit der lasziven Oona herumturtelt – mit der tapferen, herzerweichende Liebesbriefe verfassenden Janice ist er immer noch verlobt. Ganz New York nimmt Anteil an diesem ungewöhnlichen Schicksal. Vielleicht ist das Raumschiff Northern Lights  »bloß ein ausgeklügeltes Mausoleum oder ein schwebendes Labor für Experimente mit schwereloser Mumifizierung«?

 

Literaturzitate und Wortwitz

So abgedreht, paranoid und schräg Chronic City auch daherkommt, man kann sich unmöglich seinem brillanten Charme und seiner vibrierenden Sogkraft entziehen. Mit seinem achten Roman kehrt Jonathan Lethem nach New York zurück, mixt geschickt interkulturelle Bezüge mit gesellschaftspolitischen Anspielungen, Literaturzitate mit Wortschöpfungen (da kursiert ein Roman namens Obstinate Dust, ein dem Heiligen Gral nahekommendes Gefäß namens Kaldron). In einem Spiegelkabinett der Wirklichkeiten kollidiert Norman Mailer mit Wladimir Majakowski, Marlon Brando mit der Muppets Show, David Byrne mit Al Gore. Den visionären Gründern des Tropen-Verlags, Johann Christoph Maass und Michael Zöllner, gebührt eine besondere Auszeichnung für die wortgewaltige, schillernde Übersetzung dieses ausladenden Mammutwerkes.

 

Und immer wieder scheint David Foster Wallace durch, Lethems ebenso durchgeknallter wie genialer Schriftstellerfreund, der sich 2008 das Leben nahm. Dessen Professur für Creative Writing in Claremont, Kalifornien, hat Lethem bereits übernommen, dessen Hang zu hochkomplexen Romanen ebenso. Und eines kann man Chronic City, diesem schwergewichtigen »Ziegel aus Papier«  unbestritten konstatieren: Seine Lektüre ist auf jeden Fall und absolut ein Unendlicher Spaß.

 

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Mr. Charms ist nicht zu fassen!

Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter