TITEL kulturmagazin
Freitag, 24. März 2017 | 18:54

Siri Hustvedt: Der Sommer ohne Männer

20.06.2011

Die Hexen von Bonden

Siri Hustvedt ist seit 30 Jahren glücklich mit dem Schriftstellergatten Paul Auster verheiratet. Der Sommer ohne Männer wäre für sie keine reale Option – doch immerhin eine fiktive Versuchung.

Von INGEBORG JAISER

 

Die als »Pause« deklarierte eheliche Auszeit führt den Neurologen Boris direkt in die Arme seiner vollbusigen, französischen Assistentin – für seine Ehefrau Mia bedeutet es jedoch Nervenzusammenbruch, Haldol und Psychiatrie. Die Diagnose lautet »vorübergehende Durchgangsstörung« und ist nach knapp zwei Wochen behoben.

 

Doch Mia fühlt sich zerbrochen und in den Grundfesten erschüttert, so eng war ihr Dasein mit Boris verwoben. Von ihrem Arbeitgeber temporär beurlaubt, verlässt sie die einsame Wohnung in New York und kehrt zurück nach Minnesota, in ihren Heimatort Bonden, wo ihre betagte, aber immer noch putzmuntere Mutter Laura in einem Altersheim lebt.

 

Mysterien in Rolling Meadows

»Es erfordert allergrößte Anstrengung, den Überblick über das eigene Selbst zu behalten, und der Umschwung hin zur Genesung geschieht in dem Augenblick, wenn ein bisschen von der Welt wieder eingelassen wird.« Mia tauscht nach der Krise ihre Welt sogar komplett neu aus. Mietet das Haus eines »jungen Professorenpaars mit zwei Kindern, die sich über den Sommer mit irgendwelchen Forschungsstipendien nach Genf abgesetzt hatten«. Veranstaltet im örtlichen Kulturforum einen Lyrik-Workshop für Jugendliche. Freundet sich mit den etwas schrillen Gefährtinnen ihrer Mutter aus dem Pflegeheim Rolling Meadows an. Sucht Kontakt zu der jungen Familie im Nachbarhaus.

 

Angestrengt versucht Mia, wieder Boden unter den Füßen zu erlangen und sich auf ihre Fähigkeiten zu berufen: mit 55 kann sie auf einen angesehenen Literaturpreis, einen Doktor in Komparatistik und einen Lehrauftrag an der Columbia University zurückblicken. Sieht so eine hypersensible Gestörte aus? Doch die mysteriösen Ereignisse in Bonden tragen nicht gerade zu  einem neuen Sicherheitsgefühl bei.

 

Der Club der fünf Schwäne

Anonyme Mails und ein beunruhigender Mobbing-Fall unter den durchgeknallten, pubertierenden Kursteilnehmerinnen des Poesie-Workshops sorgen für Erschütterung. Lautstarke Streitigkeiten und eine verhaltensauffällige kleine Tochter machen die neuen Nachbarn nicht gerade sympathisch. Die Erinnerung an den Selbstmord des Schwagers Stefan verstört immer wieder. Und unter den »fünf Schwänen« der allesamt verwitweten, aber durchaus pfiffigen Mitglieder der Alte-Damen-Clique rund um Mias Mutter sticht besonders Abigail hervor, die als ehemalige Handarbeitslehrerin obszöne, doppeldeutige Stickereien anfertigt. Nur Mia bekommt sie zu Gesicht.

 

Sollte dies alles Teil eines umfangreichen Skriptes sein? »Aufregung kommt gewöhnlich in Eile daher. Unruhe in der einen Ecke wird oft von einem ähnlichen Tumult in einer anderen Ecke widergespiegelt.« Siri Hustvedt versteht es, durch Dramaturgie, Dynamik, Zuspitzung und einer Prise Ironie eine gewaltige Sogwirkung zu erzeugen. Ihr Faible für psychologische und neurologische Themen dominierten bereits ihre Vorgängerromane Die Leiden eines Amerikaners und Die zitternde Frau - eine ganz besondere Affinität, die Hustvedt sogar einen Lehrauftrag für die Sigmund-Freud-Vorlesung in Wien beschert hat.

 

Musik des Zufalls

Der Sommer ohne Männer ist ein hinreißender Roman über Liebe und Freundschaft, über Psyche und Geist, über Altern und Sterben (»Altwerden ist schön, das Problem ist, dass der Körper dabei in die Binsen geht«). Die Überdosis an Happy End nimmt man dabei schon nachsichtig in Kauf. »Schließlich kann jeder von uns allen das Knäuel von Fiktionen entwirren, die jenes wacklige Ding bilden, das wir Selbst nennen.«

 

PS. Ein paar augenzwinkernde Schlenker zu ihrem realen Ehemann lässt sich Siri Hustvedt nicht nehmen: »Es ist einfach die Musik des Zufalls, wie ein prominenter amerikanischer Romancier es einmal ausgedrückt hat. «

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Mr. Charms ist nicht zu fassen!

Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter