TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 30. März 2017 | 16:28

Helmut Krausser: Die letzten schönen Tage

28.03.2011

»Wenn man jemanden liebt, dann ist doch alles möglich, oder nicht?«

Diese Sequenz aus seinem neuen Roman Die letzten schönen Tage klingt gleichermaßen abgründig wie banal und ist dadurch schon beinahe typisch für den Autor Helmut Krausser. Meint PETER MOHR

 

Krausser legt mit gerade einmal 46 Jahren nun schon seinen zwölften Roman vor. Darüber hinaus veröffentlichte er auch äußerst fleißig Erzählungen, Gedichte, Tagebücher, Opernlibretti, Hörspiele und Theaterstücke. Zwei seiner Romane (Fette Welt mit Jürgen Vogel und Der große Bagarozy mit Til Schweiger in den Hauptrollen) sind sogar ansprechend verfilmt worden, dennoch wird der in Eßlingen geborene Autor in der Literaturszene immer noch lediglich als Geheimtipp gehandelt.

 

Wahrscheinlich liegt dies an Kraussers ständigem Pendeln zwischen hohem künstlerischen Anspruch und klischeehaften Vereinfachungen. »In Wahrheit bin ich absolut größenwahnsinnig. Ich wollte immer der beste Schriftsteller überhaupt werden. Als ich es dann geschafft hatte, war es gleich langweilig«, hatte Krausser vor einiger Zeit in einem Interview bekannt.

 

Um Größenwahn und dessen Auswüchse, um vorgetäuschten oder echten Geniehabitus in all seinen Facetten geht es (nicht zum ersten Mal bei Krausser) im neuen Roman, in dessen Mittelpunkt eine leicht diffuse Dreierbeziehung steht. Serge Hanowski ist Anfang dreißig, ein introvertierter und äußerst skeptischer Zeitgenosse, der seinen Lebensunterhalt als Werbetexter für Frauenstrümpfe verdient und mit Gott und der Welt hadert. Gleichzeitig bezeichnet er sich aber auch als »Dichter mit goldenem Boden.«

 

Im Bett mit seiner Freundin Kati, einer aufgeschlossenen, jungen Frau ohne Macken und Marotten, klappt es nicht nach Wunsch. Der Fotograf David ist beinahe das genaue Gegenteil von Serge – selbstbewusst, lebensfroh und charmant. Kein Wunder, dass Kati das Lager wechselt und sich mit David vergnügt. Für  Serge Auslöser gefährlicher psychischer Turbulenzen, er vermutet überall Symbole aus fremden Sphären, leidet unter ausgeprägtem Verfolgungswahn und landet schließlich zwischendurch in einer Klinik. Wahn und Wirklichkeit mischen sich in Serges Wahrnehmungen, (»Was ist schon Wahrheit? Ein Gefühl, das vorübergeht.»), zudem lähmt ihn eine Kreativitätsblockade.

 

Helmut Krausser erzählt die Kapitel alternierend aus der Perspektive der unterschiedlichen Figuren, auch die Handlungsorte wechseln zwischen Berlin, Malta und Torronto. Durch die Malta-Episode verleiht Krausser dieser vordergründig kopflastigen Geschichte sogar ungewohnte Spannungselemente. Serge will sich mit Kati bei deren Freunden auf der Mittelmeerinsel erholen, entlarvt aber kriminelle Aktivitäten der Gastgeber, die als Online-Pokerspieler im großen Stil betrügen. »In unserem Zimmer standen zwei Männer mit Skimasken, einer von beiden schwang einen Baseballschläger über unseren Köpfen. Ich nahm das für einen Traum, nicht ernst. Erst als Kati schrie und sich an mich klammerte, dachte ich um.«

 

Bei Helmut Krausser – und das macht fraglos den Reiz seiner Bücher aus – muss man auf einiges gefasst sein. Er schickt den Leser binnen weniger Seiten durch Himmel und Hölle und hat diesmal sogar ein versöhnliches Ende parat. Kati entscheidet sich (wie soll hier nicht verraten werden), einer der Männer bleibt zurück und resümiert: »Man muß nicht alles noch schlimmer machen, als es ohnehin ist. Manchmal muss man auch still sein. Und leiden.«

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Mr. Charms ist nicht zu fassen!

Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter