TITEL kulturmagazin
Sonntag, 26. März 2017 | 05:32

Adriana Altaras: Titos Brille

24.02.2011

Die Rolle meiner Familie in der Weltrevolution

Als Adriana Altaras mit 44 Vollwaise wird, erbt sie einen altersschwachen Mercedes, eine seit Jahrzehnten nicht mehr aufgeräumte Wohnung und ein laufendes Restitutionsverfahren gegen die kroatische Regierung. Schlimmer noch: die Familienlegende von Titos Brille entpuppt sich als Farce. Von INGEBORG JAISER

 

Er ist Jude, gebürtiger Kroate, ehemaliger Partisan, erfolgreicher Oberarzt, Beamter auf Lebenszeit, notorischer Espresso-Trinker und nonchalanter Frauenheld – klein gewachsen, schwarz gelockt, zäh und ehrgeizig: Jakov Altaras, der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Gießen. Als der ausgewiesene Spezialist für Pankreaserkrankungen ausgerechnet an Bauchspeicheldrüsenkrebs stirbt, erlebt die hessische Universitätsstadt fast ein Staatsbegräbnis. Lediglich der etwas deplatziert wirkende Ersatzrabbiner mit seiner Aldi-Tüte gibt kein gutes Bild ab.

 

Trauer to go

Als wenig später auch noch Jakovs Ehefrau Thea verstirbt – eine zielstrebige, energische Architektin – ist das Schlamassel perfekt. Tochter Adriana, Regisseurin am Berliner Maxim-Gorki-Theater, wird mitten aus den Proben für das Stück Trauer to go herausgerissen, um ihre Mutter zu beerdigen und den elterlichen Hausstand aufzulösen. Angesichts der schieren Menge an  Möbel, Dokumenten und Erinnerungsstücken, streicht sie verzweifelt die Segel. »Statt Geschichtsunterricht sollte man Wohnungsauflösungen als Pflichtfach einführen«.

 

Entlang der aufgefundenen Briefe, Fotos und Zeugnisse zeichnet Adriana ein ausladendes, kurioses Sittenbild ihrer weit verzweigten, „strapaziösen Familie” in den zeitgeschichtlichen Wirren des 20.Jahrhunderts. Und manche Familiengeheimnisse werden nicht erst jetzt aufgedeckt: die mutige Partisanen-Vergangenheit der Eltern, die Flucht über Italien nach Deutschland, das beharrliche Emporkämpfen im Wirtschaftswunder-Deutschland, Adrianas Aufenthalt in einem Waldorf-Internat (»wenn ich irgendwo punkten will, muss ich nur beiläufig erwähnen, dass ich 12 Jahre im Internat verbracht habe«), die verzwickten Verwandtschaftsverhältnisse und nicht zuletzt die komplizierten jüdischen Riten und Gebräuche, denen sich die Familie Altaras doch immer wieder geschickt und mit Witz entzieht.

 

Alles auf Zucker?

Adriana Altaras, 1960 in Zagreb geboren, als Schauspielerin, Regisseurin und Autorin in Berlin lebend, hat in Titos Brille unbestritten ihrer eigenen Familie ein Denkmal gesetzt. Mit schnoddrigem Witz und lakonischer Selbstironie schildert sie die abstrusen Irrungen und Wirrungen in ihrem jüdisch geprägten Kosmos, nebst liebevoll gezeichnetem Personal: hier der neurotisch überkandidelte Sandkastenfreund Raffi, der hinter jeder unbedachten Äußerung einen antisemitischen Affront wittert – dort der bis zur Ignoranz stoische, westfälische Ehemann Georg, den selbst die größten Familienkatastrophen nicht aus der Contenance bringen können. Hier die pummelige, etwas tumbe Halbschwester aus Zagreb – dort die fußballsüchtigen, pubertierenden Söhne in Berlin. Hier die mondäne, übergroße Sonnenbrillen tragende italienische Tante – dort die nach Amerika emigrierten und überraschend assimilierten Verwandten väterlicherseits.

 

Nicht umsonst fühlt man sich in manchen Szenen frappierend an Dani Levis urkomischen Film Alles auf Zucker erinnert; immerhin hat Adriana Altaras darin – und in zahlreichen weiteren Filmen – als Schauspielerin mitgewirkt. Ihr erster autobiographischer Roman ist ein anrührendes, herrlich witziges Stück europäischer Zeitgeschichte!

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:
super buch, weitere besprechung auf: http://www.artiberlin.de/article/Buchrezension-TitosBrille_von_Adriana_Altaras
| von artiberlin, 28.09.2011

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Mr. Charms ist nicht zu fassen!

Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter