TITEL kulturmagazin
Sonntag, 26. März 2017 | 14:58

Sven Kemmler: Und was wirst du, wenn ich groß bin?

18.10.2010

Das lange Stolpern ins Glück

Sven Kemmler hat einen grundsympathischen Erstling vorgelegt. Von CHRISTOPH POLLMANN

 

Der Titel markiert schon klar das Genre: Es wird eine komödiantische Coming-of-age-Geschichte. Und diese Erwartung bedient Sven Kemmler auch durchgehend. Zweiunddreißig Lebensstationen pilgern wir gemeinsam mit dem Autor ab auf diesem humorigen Passionsweg, in der Gnadenlosigkeit der Chronologie, die hier wie ein Garant für die Ernsthaftigkeit des Unterfangens steht, das oft den Anschein des Klamaukigen haben mag – doch am Ende angekommen, wird man überrascht: der durchstolperte Weg entpuppt sich als Liebesbeweis der besonderen Art. Der Weg vom blutjungen Weltentdecker hin zum etwas überreifen Künstler ist eine Art Testament, ein Schreiben der radikalen Bewusstwerdung und der Abrechnung - mit sich selbst.

 

Das Fazit nimmt sich so schlecht nicht aus, auch wenn Kemmler bemüht ist, die Sympathie des Lesers durch eine monströse Verliereraura seines Protagonisten aufrechtzuerhalten. Ihm gelingt grundsätzlich nichts, doch zeichnet sich durch all die Lebenspleiten allmählich ein Bild ab, ein Muster, und so sind all diese Misserfolge schließlich nur die Bauelemente eines Kokons, aus dem am Ende ...

 

... der Schmetterling entsteigt!

Dass der dann nicht noch bunter und lustiger gezeichnet werden kann als sein Vorgängerwesen, liegt in der Natur der 30 vorangegangenen Kapitel, in ihrer auf Pointe gearbeiteten Schnelligkeit. Daraus resultiert ein großer Lesespaß mit dem Hinkefuß allerdings einer oftmals etwas groben Verskizzung der Personen und ihrer Probleme. Was nun in den letzten Kapiteln geschehen muss, ist auch eine Verwandlung des Tonfalls – und den zieht Sven Kemmler dann doch erstaunlich radikal durch: mit Nachdenklichkeit. Einer Nachdenklichkeit allerdings, die etwas angeschwurbelt und sentimentalisiert daherkommt und dem ganzen Roman dann doch mit einer Moralkäseüberbackung versieht, die nicht recht schmecken will – und auf einer so buntverzierten Torte auch kaum etwas zu suchen hat.

 

Was bleibt, ist großer erzählerischer Schwung, Lustigkeit in ihrer angenehmsten Form und das Versprechen eines noch besseren zweiten Romans.


Flattr this

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Mr. Charms ist nicht zu fassen!

Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter