• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 26. Juni 2017 | 22:51

    Andrea Bajani: Mit herzlichen Grüßen

    18.10.2010

    Stumpf ironisch und schlicht symbolisch

    Der Klappentext kündigt „eine fulminante Satire auf die bizarren Auswüchse der heutigen Arbeitswelt“ an und tatsächlich handelt es sich bei dem Roman Mit herzlichen Grüßen um eine Satire. Aber das Buch des jungen italienischen Autors Andrea Bajani ist nicht fulminant, sondern eindimensional. Es dreht sich auf 140 Seiten um das perfekte Kündigungsschreiben, ein „Werk der Empathie und des tief empfundenen Mitleids“. Von BASTIAN BUCHTALECK

     

    Die Kündigungsschreiben sind folgendermaßen aufgebaut: In schwülstigen Worten wird dem zu kündigenden Arbeitnehmer mitgeteilt, er sei zu gut, zu kreativ, zu fleißig für das Unternehmen. Dieses sehe sich darum gezwungen, ihn zu seinem eigenen Besten in die Freiheit der Arbeitslosigkeit zu entlassen. Spätestens mit dem dritten Kündigungs­schreiben wiederholt sich dieses Muster. Verfasst sind die Kündigungen, wie der gesamte Roman, mit einer boshaften Ironie, die sich auf keine Diskussion einlässt, sondern mit dem Holzhammer Häme verteilt.

     

    Hierbei sind die Kündigungsbriefe durch die eigentliche Erzählung nur lose zusammen geklammert und tauchen eher plötzlich auf, wie Fremdkörper.

     

    Blasse Figuren

    Ein charakterloser Ich-Erzähler berichtet, wie der Verkaufsleiter vom Personalleiter gekündigt und ihm selber der Posten als Verkaufsleiter zugeschanzt wird. Dafür wird er vom Personalleiter, der in Persona symbolisch für das böse Unternehmen steht, auf eine Fortbildung für Führungskräfte geschickt, wo er sein gesamtes Wertesystem vergessen soll. Er bekäme ein neues, wenn er es nur widerstandslos übernähme. Die Ironie auf vermeintlich nicht vorhandene Moralvorstellungen im mittleren Management ist allzu offensichtlich. Bajani versucht, mit dem Ich-Erzähler eine Figur zu zeichnen, die mitten im Unternehmen steht, aber dennoch vom Rand beobachtet. Herausgekommen ist ein Feigling. Darum bleibt die Figur blass, ebenso blass und gesichtslos sind die Figuren des Ex-Verkaufsleiters oder des Personalleiters. Ob der platten Ironie haben diese Figuren keine Chance charakterliche Vielfalt zu entwickeln.

     

    Derweil folgt der Ex-Verkaufsleiter einem Diktums Bajanis – „wer mit fünfzig rausgeschmissen wird, stinkt nach Leiche und wird von allen verachtet“ – und stirbt kurze Zeit nach seiner Entlassung. Die simple ironische Konstruktion – wer seine Arbeit verliert, stirbt und wer charakterlos mitmacht, steigt auf – reizt nicht zur Lektüre. Schließlich übernimmt der Ich-Erzähler die Erziehung der Kinder des Ex-Verkaufsleiters. Dabei geht er auf jeden ihrer kindlichen Vorschläge ein, seien sie auch noch so absurd. Dieses Verhalten doppelt symbolisch das Auftreten des Ich-Erzählers in der Firma. Und hieran krankt es dem Roman: Die Ironie soll über überspitzte Analogien hergestellt werden, wobei die Spitze ist, den Arbeitsplatz als Freiheitsberaubung zu bezeichnen. Die Analogien spielgeln stumpfe Ironie, schlichte Symbolik.

     

    Harmloser Roman trotz guter Ausgangsidee

    Insgesamt ist Mit freundlichen Grüßen ein harmloser Roman mit der interessanten Ausgangsidee, den besten Kündigungsbrief der Welt zu verfassen. Leider stellt sich die dringendste Frage nur ganz am Rande: Was ist der Mensch ohne Arbeit: frei oder unfrei? Das nahezu zufällig wirkende Nachwort von Ascanio Celestini hätte man sich und dem Leser ersparen sollen. Eines der Kündigungsschreiben oder auch eine Serie dieser Schreiben hätten, in einem Satire-Magazin veröffentlicht, eine bessere Wirkung erzielt.


    Flattr this

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter