TITEL kulturmagazin
Sonntag, 26. März 2017 | 15:07

Romain Rolland: Pierre und Luce

04.10.2010

Liebe unterm Bombenhagel

An einem Tag während des ersten Weltkrieges in Paris betritt der achtzehnjährige Pierre die Metro und begegnet dort einem jungen Mädchen - Luce - zu der er sich sofort wie magisch hingezogen fühlt. Das Schicksal ist ihnen wohlgesonnen und so führt es sie ein weiteres und schließlich ein drittes Mal zusammen. Von SIBYLLE LUITHLEN

 

Ihn erfasst eine grenzenlose und fast mystische Liebe, noch ehe er sie richtig kennt. Sie sehen sich wieder, werden von der Liebe ergriffen und sozusagen aus der hässlichen und zerstörerischen Welt der Erwachsenen davongetragen, bis sie schließlich im Moment einer fast religiösen Liebesverzückung während der Osterandacht in einer Kirche unter dem Bombenhagel von einer herabstürzenden Säule erschlagen werden. Hauptfigur dieses kleinen Romans sind weniger Pierre und Luce als vielmehr ihre Liebe: Sie ist unirdisch, unbegründbar, von vollkommener Reinheit und Selbstlosigkeit; eine Liebe wie die von Werther zu Lotte oder die von Romeo und Julia. Und beide zelebrieren diese Liebe als die einzige Quelle von Sinn und Glück in einer Welt, in der Sinnlosigkeit und Zerstörung herrschen. Unter der akuten Todesbedrohung - Pierres wird in wenigen Monaten zum Krieg eingezogen und aller Voraussicht nach sterben – wird diese Liebe zur Bestimmung stilisiert und wird zu einer Enthebung aus der hässlichen Realität.

 

Pierre et Luce erschien 1920 in Frankreich und – wie wir in dem sehr informativen Nachwort des renommierten Romanistik-Professors, Rolland-Spezialisten und Übersetzers Hartmut Köhler  erfahren – schon 1921 unter dem ungeschickten Titel „Pierre und Lutz“ in Deutschland. Die vorliegende Ausgabe ist die dritte Übersetzung ins Deutsche und wird vom Aufbau-Verlag ganz unbescheiden als „die zarteste Liebesgeschichte der Weltliteratur“ beworben.

 

So ehrenwert, so fraglich und so wenig verdaulich

So ehrenwert das Anliegen des Aufbau-Verlages ist, den vor beinahe hundert Jahren in Deutschland eifrig gelesenen und seitdem in Vergessenheit geratenen Pazifisten und Schriftsteller Romain Rolland zu neuen Ehren zu verhelfen, so fraglich ist doch, ob sich dieses Werk dazu eignet. Denn auch wenn Köhler schreibt, dass sich ein heutiger Leser, der „Pierre und Luce“ für sentimental oder kitschig hält, schlichtweg irrt, so ist der Stil in seiner Überladenheit und seinem Hang zur Belehrung oft schwer erträglich.

 

Auch scheut Rolland sich nicht vor Exkursen, die Verdorbenheit der bürgerlichen Klasse zu zeigen und ihren bevorstehenden Untergang zu prognostizieren, die als Gedanken der beiden doch eher verträumten Jugendlichen unpassend bis unglaubwürdig wirken. Romain Rolland schrieb dieses Werk mit 52 Jahren, als er bereits Nobelpreisträger, renommierter Musikkritiker und einer der am stärksten profilierten Kämpfer für Frieden und Völkerfreundschaft unter den Intellektuellen im Europa der Zwischenkriegszeit war. Nicht zuletzt unterhielt er eine lebhafte Freundschaft mit dem 15 Jahre jüngeren Stefan Zweig, die durch zahlreiche Briefe belegt ist und sich in Stefan Zweigs Biographie über Romain Rolland niedergeschlagen hat.

 

So ehrenwert es ist, diesen grossen Intellektuellen und überzeugten Europäer in Erinnerung zu rufen, so wenig verdaulich ist ein Werk wie Pierre und Luce in seiner Ungebrochenheit, der vollkommen ironiefreien Darstellung der idealisierten Liebe des verträumten Bürgersöhnchens und der tapferen Proletarierin und seiner expliziten Gesellschaftskritik.


Flattr this

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Mr. Charms ist nicht zu fassen!

Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter