• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 23. Juni 2017 | 19:26

    Jedediah Berry: Handbuch für Detektive

    06.09.2010

    Gestohlene Stunden

    Pfeife anstecken und Lupe suchen. Das Romandebüt des Jedediah Berry. Von MATHIAS BROSE

     

    Wenngleich ich hier Jedediah Berry's Roman, „das Handbuch für Detektive“ vorstelle, möchte ich zuerst einen Aufruf starten: an alle, die den siebenten August erlebt haben. Er wurde mir gestohlen! Geraubt, stibitzt, entführt. Ich bin verzweifelt und ratlos. Wer könnte mir helfen?

     

    Vielleicht ja Detektiv Unwin, Angestellter einer nebulösen und höchst kafkaschen Detektivagentur. Zeichnete er doch schon zu seinen Zeiten als Schreiber des berühmten Detektivs T. Sivart solche Fälle wie „das älteste Mordopfer der Welt“ und vor allem „der Diebstahl des zwölften November“ auf. Charles Unwin lebt in einer düsteren Metropole, in der es anscheinend nie aufhört zu Regnen und in dessen Bild der graue Bau seines Arbeitgebers alles andere überschattet. Mit dem Motto „Wir schlafen nie“ und dem Auge als Zeichen überwacht die Agentur jeden Menschen in der Stadt und verfolgt sie bis in den Schlaf hinein.

     

    Nach 20 langen, aber höchst zufriedenstellenden Arbeitsjahren, wird der überaus beamtische und gewissenhafte Schreiber Charles Unwin schließlich befördert. Als taufrischer Ermittler, der er nicht sein will, soll er das Verschwinden des Star-Detektivs Travis Sivart aufdecken. Dabei hilft ihm nicht nur eine Konstruktion, sein Fahrrad mit einem aufgespannten Schirm zu fahren, oder das pedantisch geordnete Leben, in dem es jeden Tag eine andere Sandwichsorte gibt, sondern auch seine Assistentin Emily Doppel und „das Handbuch für Detektive“ - Standartausgabe. Leider ist in diesem das letzte und wichtigste Kapitel, „Kapitel 18 – Über Traumüberwachung“, nicht enthalten.

     

    Alles, worüber du nachdenkst

    So lernt Detektiv Unwin auch die bröckelnde Welt des „Wanderzirkus-der-nicht-mehr-wandert“ kennen. Mit ihm die charmante Zauberin Cleopatra Greenwood oder die grobschlächtigen siamesischen „Rook“-Zwillinge. Chaos, Unordnung, Kriminalität – eine Beschreibung die den Zirkus zum idealen Gegenspieler der regelbewussten und durchorganisierten Detektivagentur macht.

     

    Jedediah Berry's Romandebüt fasziniert durch seine Magie. Er mischt Fantasy mit wundervoll britischen Kriminalroman, Parodie mit Märchen. Als hätte er Lewis Caroll und Franz Kafka zur gemeinsamen Teestunde in ein englisches Landhaus mitten in Massachusetts eingeladen. Hier arbeitete Jedediah Berry bisher als Lektor bei der Small Beer Press.

     

    Nun muss ich meinem Hilfegesuch erneuern. Ich entschuldige mich, falls jemand sich die Mühe gemacht hat und sich auf die Suche nach der Lösung meines Falles begab. Zu meiner Schande habe ich immer gewusst, wer mir meinen siebenten August gestohlen hat, konnte mich nur nicht mehr daran erinnern. Bis jetzt. Es war Jedediah Berry.

     

    24 Stunden, 1.440 Minuten, 86.400 Sekunden. Soviel hat er mir genommen. Sein Roman vereinnahmte mich ihn zu lesen. Aber ich fordere die Zeit nicht zurück. Ganz im Gegenteil. Ich bin glücklich darüber das mir Herr Berry einen Tag genommen hat. Ohne sein Handbuch für Detektive könnte ich nie im Regen Fahrrad fahren oder hätte nie mein Gedächtnis erforschen können:

     

    „Stellen Sie sich einen Schreibtisch voller Papiere vor. Das ist alles, worüber Sie nachdenken. Nun stellen Sie sich dahinter eine Reihe von Aktenschubladen vor. Das ist alles, was Sie wissen. Der Trick besteht darin, den Schreibtisch und die Aktenfächer so nahe wie möglich beieinanderzuhaben und die Papiere in Ordnung zu halten.“


    Flattr this


     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter