TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 30. März 2017 | 16:36

Paul Torday: Charlie Summers

28.06.2010

Eine Spur von Schulden

THOMAS SCHAEFER stellt Ihnen einen schelmischen Finanzkrisenroman vor, dem ein wenig die Sorgfalt fehlt.

 

Sage noch einer, die gute alte schöngeistige Literatur hinke den aktuellen Haupt- und Staatsaktionen hoffnungslos hinterher: Die 2008 ausgebrochene Finanz- und Wirtschaftskrise hat binnen Kurzem so viele belletristische Aufarbeitungsromane provoziert, dass man schon fast von einem neuen Genre der Finanzkrisenliteratur reden möchte!

Geschwindigkeit ist also keine Hexerei, freilich auch keine Voraussetzung für Qualität; manchem flott auf den Markt geschickten Buch merkt man die heiße Nadel an, mit dem es gestrickt wurde; Kristof Magnussons Roman Das war ich nicht etwa wurde in diesem Frühjahr zwar viel, aber überwiegend kritisch besprochen. Und auch Paul Tordays Charlie Summers hätte es – um das Urteil vorwegzunehmen – nicht geschadet, wenn sich der Autor mehr Zeit gegönnt hätte.

 

Nicht unerheblicher Charme

Der 1946 geborene Torday wurde bekannt mit versierten, auf sehr englische Weise brillierenden Unterhaltungsromanen, angefangen mit seinem späten Debüt Lachsfischen im Jemen. Und auch der in diesem Jahr zeitgleich in Großbritannien und hierzulande erschienene Charlie Summers ist nicht frei von entsprechenden Eigenschaften: vor allem einem Gutteil britischen Humors, der sich gern an der Verspottung der alten Oberschicht entzündet, in der sich der Oxford-Absolvent Torday bestens auszukennen scheint. Andere Milieus geraten bei ehrenwertester satirischer Absicht eher zur vorhersehbaren Karikatur. Zwar mag die Wirklichkeit, zumal der Broker-Szene, durchaus bizarr sein, so platt wie in Charlie Summers wollen wir sie uns aber nicht vorstellen. Womit wir beim Thema wären.

 

Hector Chetwode-Talbot, genannt Eck, ist der eigentliche „Held“ des Romans. Er war Offizier der britischen Army und hat sich als solcher bei einem Kampfeinsatz in Afghanistan die Hände auf eine völkerrechtswidrige Weise schmutzig gemacht, die einer beruflichen Karriere hinderlich sein könnte, käme nicht Ecks alter Bekannter Bilbo Mountwilliam, ein erfolgreicher Hedgefonds-Händler, mit einem traumhaften Job-Angebot: Eck soll seine zahlreichen Kontakte und seinen nicht unerheblichen Charme gegen exorbitante Bezahlung nutzen, um Bilbo neue Kunden zuzuführen, indem er bei geselligen Anlässen für dessen Anlagenmodelle Werbung macht und so Menschen zum arglosen Investieren verführt, „die über einen immensen Cashflow“ verfügen. Vom Business selbst muss er dabei nichts verstehen, wobei wir rasch begreifen, dass auch Profis wie Bilbo keine Ahnung von dem haben, was sie renditegeilen Mittelständlern und Oberschichtlern aufschwatzen: jede Menge „Differenzkontrakte, termingebundene Kauf- oder Verkaufsoptionen, Swapgeschäfte“ ...

 

Unfreiwillige Schicksalsgemeinschaft

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Mr. Charms ist nicht zu fassen!

Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter