• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 29. Mai 2017 | 13:27

    Jan Faktor: Georgs Sorgen um die Vergangenheit oder Im Reich des heiligen Hodensack-Bimbams von Prag

    21.06.2010

    Pausenloses Lustemissionsflimmern in totalitären Verhältnissen

    „Manche Dinge muss man einfach säuberlich aufschreiben, um ihren Idiotiewert zu erkennen.“ Dies trifft nicht zu auf Jan Faktors 636 Seiten starken, erotischen Entwicklungsroman Georgs Sorgen um die Vergangenheit oder Im Reich des Heiligen Hodensack-Bimbams von Prag. Auch wenn man als Leser ausdauernd sein und ab und an die letzten Energiedepots anzapfen muss: es lohnt sich. Von VERENA MEIS

     

    Die ersten Sorgen um seinen Penis machte Georg sich schon im Kindergarten, damals nur aus rein hygienischen Gründen. Jetzt ist er fünfzig Jahre alt und blickt zurück auf eine amüsante, mitreißende, aber auch von Widerständen durchzogene Pubertät, aufgewachsen zwischen (Keller-)Tanten, Haupt- und Nebengroßmüttern und (Schrankghetto-)Onkel ONKEL, „einer der eindrucksvollsten männlichen Gestalten meiner Kindheit. Allerdings erst posthum beim Schreiben dieses Textes“. Das war es dann auch schon mit den männlichen Begleitern, geschweige denn mit gleichgeschlechtlichen Vorbildern. Georgs alkoholkranker Vater, der Mutter und Kind verließ, kann sich nur bei Schönheitswettbewerben um die schönsten Männerbeine positiv hervortun. Georgs Wochenendaufenthalte bei ihm schädigten ihn für Jahrzehnte: „Vaters Behausung war tatsächlich kein Ding, es war ein lebendiger Organismus, monströs in seiner von Anbeginn der Auflösung geweihten Mutationsfreude.“

     

    Dass sich seine Zukunft „zwischen den Nippeln und Spalten der fraulichen Neozoikallandschaften“ abspielen würde, scheint Georg mehr als natürlich zu sein. Er ist umgeben von einer dominant-weiblichen Überfürsorge à la „Hast du heute schon gekackt, Georg?“

     

    Das Nachdenken über seinen Gesichtssinn beschäftigt ihn den ganzen Roman hindurch. Dem französischen Anthropologen André Leroi-Gourhan zufolge war der aufrechte Gang des Menschen und damit verbunden die Möglichkeit, unsere Hand zu beobachten und nicht mehr zur Fortbewegung nutzen zu müssen, die Bedingung für das Entstehen der Schrift. Ein großer Schritt für die Menschheit. Georg trauert dem Gang auf allen Vieren nach: „Was der aufrechte Gang auch noch mit sich brachte, tut einem – nebenbei gesagt – heute noch weh: Bei diesem folgenschweren Vorgang KLAPPTEN DIE WEIBCHEN IHRE WARMEN ÖFFNUNGEN KALTMÖSIG ZWISCHEN DIE BEINE, und die Männchen kamen nicht umhin, ihr Aggregat gefährlich vorgelagert zu tragen.“ Da wären wir wieder bei Georgs Sorgen um sein männliches Gemächt.

     

    Faktor, Foto © Susanne Schleyer Faktor, Foto © Susanne Schleyer

    Schöne Obszönitäten wider den Ernst des Lebens

    Jan Faktor hätte den Leipziger Buchpreis für seinen fulminant komischen Roman redlich verdient. Voll schöner Obszönitäten kommt der Ernst des Lebens auch nicht zu kurz. Georg, der sich seiner jüdischen Herkunft erst spät bewusst wird („Hat dir das bis jetzt niemand gesagt, Georg? WIR sind doch JUDEN, wir alle hier, du natürlich auch.“), erinnert sich des Einmarschs der sowjetischen Truppen 1968 in Prag: „Moralisch und kulturell zerfiel das Land im Zeitraffertempo.“ Aber zunächst heißt es träumerisch: „Die Jahre bis zum Einmarsch waren voller unschuldiger Naivität und Optimismus, man leckte sich an den neuen Freiheiten satt. Von den kommenden Abstürzen ahnte man noch nichts.“ Auch die KZ-Vergangenheit der weiblichen Mitbewohner in Georgs familiärer Prager Wohngemeinschaft sind gespickt mit ironischem Optimismus purster Sorte: Hauptgroßmutter Lizzy verkündet nach einem kurzen Blick aus der Fensterluke des Viehwaggons: „Hier wird es gut sein.“

     

    Inmitten häuslicher Erotisierung des Alltags muss Georg schon früh negative Erfahrungen einstecken, zum Beispiel in seiner Beziehung zu Dana, einer „Altruistin der Sondergüte“ und Tiere liebenden Bildhauerin, die es nicht ganz so ernst mit der Körperhygiene hält. Georg lernt entgegen des Sexualunterrichts in der Schule, dass das weibliche Organ meist nicht nach Bananen riecht. Dana ist sowieso ein Kapitel für sich: Nach einer langwierigen „Ineinandernäherung“, kurz bevor Georgs sexueller Überdruck ihn in ein „psychotisches Meerschweinchen“ verwandelt hätte, durchbrach er Danas restliche Verschalungen, musste aber hinnehmen, dass ihre geliebten Tiere, „ihr unerotisches Bestiarium“ meist mit anwesend war(en).

     

    Jan Faktor führt uns ein in die Welt seines Alter Ego Georg, dessen „Begehrmaschine“ erwacht. Er bemerkte, dass er nun dazu bestimmt war, „mit allen Ejakulatwassern gewaschen und allen Scheidensekreten geschmiert zu werden“. Ein schmutzig-komisches, aber auch melancholisches Lesevergnügen.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter