TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 30. März 2017 | 16:32

Jonas T. Bengtsson: Submarino

22.02.2010

Dänemark prekär

Die Verfilmung dieses aufwühlenden Romans von Jonas T. Bengtsson lief als Wettbewerbsbeitrag bei der Berlinale 2010 und kommt demnächst in unsere Kinos. Doch gibt es genug Gründe, Submarino unabhängig davon zu lesen. Wäre das Buch nicht aus Papier, müsste man es ein „Brenneisen“ nennen. Von MARTIN BEYER

 

Wer beim Stichwort „Dänemark“ in seinem kulturellen Gedächtnis kramt und Bilder von lauen, aber überteuerten Sommerurlauben mit Softeis und heißen Kirschen hervorzieht, der muss hier schleunigst umdenken. Der dänische Autor Jonas T. Bengtsson führt seine Leser in die Randbezirke Kopenhagens, eine Welt mit eigenen Gesetzen, eine Lücke im Ordnungssystem der Stadt. Der Appell „Liebe!“ findet sich hier bezeichnenderweise als Graffiti-Tag auf Mauern, und nach der Lektüre von Submarino würde man selbst gerne diese Botschaft auf Mauern sprühen, um sich Luft zu verschaffen.

 

Bengtsson erzählt von zwei Brüdern, die – Rückblenden verraten es – unter prekärsten Verhältnissen aufwachsen. Ein Vater ist nicht zu sehen, die Mutter bleibt über Tage aus dem Haus, immer besoffen, und auch die Kinder fangen früh, sehr früh an zu trinken. Ein drittes Brüderchen wird geboren, um das sich die beiden anstelle ihrer halt- und heillosen Mutter kümmern müssen. Wenn das Baby zu laut schreit, drehen sie die Musik auf, irgendwann ist das Brüderchen tot. Der Roman schildert in zwei Teilen, jeweils aus der Ich-Perspektive, wie die beiden Brüder nach dieser traumatisierenden Kindheit versuchen, eine Art Leben zu führen, und wie sich der Kreislauf von Suff und Unvernunft und Schuld generationenübergreifend zu übertragen scheint. Wie ein Fluch.

 

Die Vorhölle in Kopenhagen, Dänemark

Der jüngere Bruder, Nick, verbringt also seine Tage nach einem Knastaufenthalt im Kraftraum und in einem winzigen Zimmer, Bier trinkend und an die Decke starrend. Er gerät leicht außer Kontrolle, ist voller Zorn, aber es braucht immerhin einen Grund für sein Wüten, redet er sich ein. Körper und Seele gehen bei ihm eine merkwürdige Verbindung ein, denn beides ist scheinbar nur dazu da, um überwunden, dominiert zu werden. Beide Arten von Schmerz, körperlicher und seelischer Art, erreichen ihn kaum noch. So bemerkt er etwa nicht, dass ihm nach einer Verwundung langsam die entzündete Hand abfault.

 

Noch bedrückender sind allerdings die Passagen aus der Sicht des namenlosen älteren Bruders. Er ist heroinabhängig, kann aber nicht wie Nick nur für sich sein, denn er muss für seinen Sohn Martin sorgen. Er liebt seinen Sohn, er möchte ihm all das ersparen, was er durchgemacht hat, aber das funktioniert nur in den kurzen Phasen der Entspannung nach einem Schuss. Ansonsten regiert hier die Antipädagogik eines Junkies, die Tage werden bestimmt durch die Sucht und die Suche nach Stoff. Durch eine Erbschaft nach dem Tod der Mutter (!) kann er sich einen Berg Stoff kaufen und fängt an zu dealen. Wie das endet, ist zwar früh abzusehen, ändert aber nichts an der Intensität der Lektüre.

 

Realismus à la Jonas T. Bengtsson

Die große Frage ist, ob und wie es Jonas T. Bengtsson gelingt, für diesen beinahe mythischen Leidensdruck seiner Figuren eine adäquate, moderne Sprache zu finden. Es ist ihm gelungen, ohne Zweifel. Es ist eine unbarmherzige Sprache, buchstäblich „treffend“, das heißt aber auch, dass man sie aushalten, sich ihr stellen muss. Das wird nicht jeder wollen, aber die, die es tun, werden dankbar sein für eine neue Erfahrung, für einen neuen Blick auf die Wirklichkeit, die „so auch“ sein kann. Und wo ist also die Liebe? In dieser Welt steht sie vielleicht wirklich nur als Schriftzug auf Mauern. Damit umzugehen: Diese Aufgabe stellt uns Submarino von Jonas T. Bengtsson.

 

Der Autor, geboren 1976, hat bereits mit seinem hervorragenden Debüt Aminas Briefe auf sich aufmerksam gemacht. Er erhielt dafür den dänischen Debütantenpreis. Submarino wurde von Thomas Vinterberg (Das Fest) verfilmt und lief als Wettbewerbsbeitrag auf der Berlinale im Februar 2010.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Mr. Charms ist nicht zu fassen!

Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter