• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 29. Mai 2017 | 13:29

    Clemens J. Setz: Frequenzen

    01.02.2010

    Wo ist Walter?

    Nachdem Söhne und Planeten schon für den aspekte-Literaturpreis 2007 nominiert war, legt Clemens J. Setz jetzt den 720-seitigen Roman Die Frequenzen nach, der auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises stand und jüngst mit dem Bremer Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Um Söhne und Väter dreht es sich auch hier, sie erwarten zu viel voneinander, verlieren sich und finden nie wieder zusammen. Von CHRISTIANE MIETH

     

    Die Frage, worum es eigentlich geht, stellt sich bis zum Schluss. Da haben wir Alexander, dessen Vater spurlos verschwindet und irgendwann wieder auftaucht, aber spürbar an Größe verloren hat. Und Walter, dessen Vater in ihm so viel mehr sehen möchte, aber nichts finden kann als einen bisexuellen Möchtegernschauspieler. Väter als bekennende Proustliebhaber oder vielmehr Kenner der Proustschen Antworten. Und Väter, die keine Rolle spielen.

     

    ,,Das große Daumenkino rast seinem Ende zu"

    Der Leser sucht besessen nach der Quintessenz. Wo ist Walter, der mit dem rot-weißen Pullover und der Pudelmütze? Die Stimmen ertönen von überall her und mischen sich wie auf einem unklaren Radiosender, bevor sie auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Kommen und Gehen. In unendlichen aufeinanderfolgenden Klangwellen.

     

    Der Roman ist wie ein großes Daumenkino, aber beim Umblättern hapert es und die Bilder verlieren ihren Fluss. Es fehlt immer mal wieder ein Stück, dann wird zurückgeblättert und später wieder eingesetzt. Das ganze Daumenkinospiel endet im Chaos. Trotzdem freut sich der Leser über die hübschen Bilder.

     

    Durchkämpfen!

    Clemens J. Setz greift tief in die Trickkiste der Sprachschmankerl. So zitiert er aus einem „Konversationslexikon der Jenseitsmythen“, das es gar nicht gibt (schade eigentlich), zeigt uns Zeitungsartikel, Annoncen und Briefe (frei erfunden) und schreibt Kapitel aus Schulaufsätzen, Parabeln und einseitig geführten Telefongesprächen. Eines ist sicher: Langweilig wird es nicht. Wir befinden uns auf einer Woge aus geschickten Sprachbildern durch eine faszinierende Welt, in der alles seinen unabdinglichen Wert hat, sei es nun eine Steckdose, eine Litfasssäule oder eine streunende Hündin. Sicher. Warum nicht?

     

    Ein Wälzer, bei dem es sich lohnt dranzubleiben, sich durchzukämpfen und schließlich die Belohnung einzuheimsen, mehr zu wissen über Väter und Söhne, über die Sorgen anderer, über die kleinen Dinge des Lebens. Auch wenn eine echte, spannende Handlung ausbleibt, ist dieses Buch wie „ein Riss, breit und unübersehbar, mitten in der Wirklichkeit“.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter