TITEL kulturmagazin
Sonntag, 26. März 2017 | 05:32

Eoin Colfer: Und übrigens noch was

25.01.2010

Fußstapfen, universumsgroß

Kein würdiger Nachfolger, sondern eine Grabrede – aber eine gute. JAN FISCHER über die Fortschrift von Douglas Adams' Trilogie Per Anhalter durch die Galaxis.

 

Man muss Eoin Colfers Mut bewundern. Es gibt schließlich nur zwei Bücher oder Buchreihen, die es weit genug für ihren eigenen Feiertag gebracht haben: Das eine ist James Joyces Ulysses. Auf ihn geht der "Bloomsday" zurück. Das andere ist die Trilogie von Douglas Adams Per Anhalter durch die Galaxis, deren Fans den alljährlichen „Towel Day“ am 25. Mai begehen. Mehr noch: Es gibt kaum einen Autor mit einer derart soliden Fanbase wie Douglas Adams sie nach wie vor hat. Und noch dazu sind es Science-Fiction-Fans, die Sorte, die sich vielleicht besser im Anhalter-Universum auskennen als der Autor selbst, die in Morgenmänteln zu Science-Fiction-Conventions pilgern, die sich gerne einmal als Gralshüter aufspielen: Schon im Vorfeld wurde Colfer überhäuft mit Schmähungen, ein Leichenfledderer sei er, nur an Geld interessiert.

 

Da hilft es auch nicht, dass Colfer sich nach allen Seiten hin abgesichert hat: Colfer bekam den Auftrag von Adams’ Witwe und benutzte dessen Notizen als Grundlage. Der Autor selbst bekannte, es sei eigentlich verrückt, an Adams’ Buchreihe noch herumzudoktern. Außerdem brauche er das Geld gar nicht und die Anerkennung sowieso nicht, denn er ist Autor einer eigenen, erfolgreichen Buchreihe: den Artemis Fowl-Bänden. „Aber“, sagte er Spiegel Online, „wenn ich es nicht gemacht hätte, hätte es jemand anders gemacht.“

 

Käsebasierte Gottheit

Colfer ist also in die Fußstapfen von Douglas Adams getreten, Fußstapfen, die nach Ansicht vieler zu groß sind, als dass überhaupt jemand reinpassen könnte, Fußstapfen, so groß wie die Universen, die Douglas Adams erschaffen hat.

 

Es wäre sinnlos, auf den Plot einzugehen. Es ist einer dieser unzusammenfassbaren, typischen, verworrenen Adams-Plots: Am Anfang macht Colfer erst einmal Tabula rasa, versucht all das, was Adams an komplizierten Paralleluniversen zusammengebastelt hat, halbwegs logisch auf eine Realität zu beschränken, danach kommen Vogonen vor, eine käsebasierte Gottheit, Thor, zwei oder drei alternative Erden - das wären so ungefähr die Eckdaten.

 

Und übrigens noch was... ist ein trauriges Buch, eines, das von Verlust handelt. Man muss sich das vielleicht so vorstellen: Colfer steht am offenen Grab von Adams und hält eine Grabrede, in der er davon erzählt, wie witzig, wie toll, wie nett und bunt der Verstorbene war. Was er konnte und geleistet hat. Eine Grabrede ist eine Fußnote im Leben eines Menschen, lässt ihn kurzzeitig wieder auferstehen, macht den Verlust gleichzeitig schlimmer und weniger schlimm. Genauso liest sich das Buch: Als würde jemand sagen: Seht her, ich kannte ihn gut, lebendig machen kann ich ihn nicht.

 

Respektvolle Reminiszenz

Colfer kommt dicht dran an Adams’ Witz, an seine vertrackten Plots, an seine Ideen, er stellt sogar seinen eigenen Stil soweit wie möglich zurück und passt ihn Adams an. Aber er ist nicht Adams, und obwohl das Buch gut ist - gut wäre, stünde es allein und für sich -, ist es ein Echo. Ständig steht zwischen den Zeilen, was Adams aus den Ideen nicht gemacht hat, als wäre ein zweites, nicht existierendes Buch im Buch eingesperrt und könnte niemals heraus, würde niemals leben dürfen.

 

Man muss Colfer anrechnen, dass er es versucht hat, dass er den Mut gefunden hat, überhaupt etwas zu sagen und zu schreiben, den Mut gefunden hat, das Buch zu beginnen, zu beenden und zu veröffentlichen. Man muss ihm auch anrechnen, dass Und übrigens noch was... nicht das von den Fans befürchtete Desaster ist, sondern eine respektvolle Reminiszenz an Douglas Adams. Kein würdiger Nachfolger, aber eine Grabrede, die schwer besser sein könnte.

 

| kommentar schreiben

Name:
Kommentar:

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Mr. Charms ist nicht zu fassen!

Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter