• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 26. April 2017 | 23:36

    Anthony McCarten: Hand aufs Herz

    14.12.2009

    Jess und Tom im Land der ausgefahrenen Ellenbögen

    Unter der Feder von Anthony McCarten wird eine sinnfreie Publicity-Idee zum Auslöser eines Wettkampfs, hinter dem sich mehr verbirgt als eines der zahllosen Medienereignisse, bei denen heute Menschen häufig alle Schamgrenzen hinter sich lassen, um für einen Augenblick im Mittelpunkt zu stehen. Von DIETMAR JACOBSEN

     

    Tom Shrift ist mehr als vorlaut. Und er weiß zu viel, um sich widerstandslos in modernes Teamwork einzufügen. Doch weil der 42-Jährige gerade mit einer eigenen Glückwunschkartenfirma gescheitert ist und auf einem Haufen Schulden sitzt, muss er wohl in den sauren Apfel beißen. Bevor er sich jedoch den Demütigungen aussetzt, mitten in der Finanzkrise um eine schlecht bezahlte Arbeit zu buhlen, soll das Glück ein letztes Mal herausgefordert werden. In einem Ausdauerwettbewerb ist ein Land Rover zu gewinnen, ein ob seiner hohen Haltungskosten ganz und gar nicht in die heutige Welt passendes Luxusgefährt. Allein Tom will das teure Teil ja auch nicht fahren, sein Verkaufserlös soll lediglich für eine Pause sorgen im harten Kampf ums Dasein.

    Nach einem sorgenfreien Leben sehnt sich auch Jess Podorowski, die als „Verkehrsaufsichtskraft“ in Londons City die Falschparker gegen sich aufbringt. Die Tochter polnischer Einwanderer hat sich um ein schwerbehindertes Kind zu kümmern, den Unfalltod ihres Mannes zu verarbeiten und die alltäglichen Beleidigungen all jener zu ertragen, denen sie mit Bußgeldbescheiden auf die Pelle rückt. Dem Rat ihrer frommen Mutter, sich klaglos in ihr Geschick zu ergeben, will sie dennoch nicht folgen. Ein bisschen Glück sollte auch für sie drin sein. Und wenn sie darum kämpfen muss: Sie ist bereit.

    Vierzig Menschen kämpfen um ein bisschen Glück

    Zusammen mit Jess und Tom treten auf dem Hof des Autohändlers Terry Black noch weitere achtunddreißig, aus Hunderten von Kandidaten ausgeloste Menschen an, für die der protzige Geländewagen zum Symbol einer rosigen Zukunft geworden ist. Nur die Hand gilt es an sein metallicblaues Blech zu pressen und dann auszuharren, bis alle Mitkonkurrenten losgelassen haben. Das trauen sie sich zu – Junge und Alte, Zivilisten und Soldaten, Männer und Frauen, vom Leben Gebeutelte und Gecken, die auf der Jagd nach dem Sinn ihrer eintönigen Existenz sind, Betrüger und Verzweifelte.

    Dass der Autoverkäufer, der seine beiden Angestellten seit Wochen nicht mehr bezahlen kann, eigentlich mehr auf die Seite jener Hoffenden gehört, die fünf Tage bei Sonne und Regen, Kälte und katastrophalen hygienischen Bedingungen ausharren, wird erst allmählich klar. Am Ende jedenfalls gibt es einen Toten, eine ganze Menge unerwartete Solidarität, eine faustdicke Überraschung – und einen Neuanfang für zwei Menschen, die sich nicht mit ihrem Schicksal abzufinden bereit waren.

    Bühnenreifer Plot, pointierte Dialoge

    Nach Englischer Harem, dem ersten erfolgreichen Roman des Dramatikers von 2001, und Superhero (2005), seiner rasanten Geschichte um einen 13-jährigen leukämiekranken Jungen auf der Suche nach dem Glück, der Liebe und dem Sinn des Lebens, die auch bei uns ein großer Erfolg war, ist Hand aufs Herz der dritte ins Deutsche übertragene Roman von Anthony McCarten. Erneut kann der 1961 in Neuseeland geborene und momentan auf drei Kontinenten beheimatete Autor seine Herkunft vom Theater nicht verleugnen. Bühnenreif ist der Plot. Pointiert und geschliffen kommen die Dialoge daher. Den Regeln der klassischen Bühne folgt der Spannungsbogen. Selten nur gleitet die Handlung ab ins Banale, so bleibt unterm Strich ein großes Lesevergnügen, das viel zu schnell vorbeigeht. Und natürlich ist es die Welt, das Große und Ganze, das sich auch hier hinter der Story von vierzig Menschen verbirgt, die bereit sind, bis zum Äußersten zu gehen, um jenseits einer unwürdigen Inszenierung mit mehr Würde zu leben, als sie es bisher taten.

     

    | kommentar schreiben

    Name:
    Kommentar:

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter