• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 26. April 2017 | 23:35

    Ninni Holmqvist: Die Entbehrlichen

    09.11.2009

    Entbehrliche und Benötigte

    Ninni Holmqvist entwirft in ihrem Roman die zu Ende gedachte Lösung der Demografie-Debatte. „Die Entbehrlichen“ sind Menschen, die keine Kinder haben und auch sonst nicht für den gesellschaftlichen Fortschritt benötigt werden. Frühstücksbuffet und Wellness erwarten sie in einem Konzentrationslager der Zukunft. Von SABINA SCHUTTER

     

    Dorrit ist fünfzig geworden und hat ihr Leben damit verbracht, Bücher zu schreiben und ihr Leben zu leben. Das reicht nicht, denn wer benötigt wird muss entweder von jemandem geliebt werden oder Kinder geboren haben. Wer nicht einmal Eltern pflegt oder wenigstens als Krankenschwester arbeitet gehört zu denen, die keiner mehr braucht: die Entbehrlichen. Und so wird Dorrit abgeholt, lässt ihr Haus und ihren Hund zurück und kommt in die Anstalt, in der alle Entbehrlichen untergebracht sind. Ihre Aufgabe: Organe für die Benötigten spenden und an medizinischen Tests teilnehmen. Ihre Zukunft: die Endspende.

    Doch was man sich eingesperrt bei Wasser und Brot vorstellt ist ein Wellnesscenter. Die Entbehrlichen bekommen alles, was sie sich wünschen und bestes Essen und Trinken, denn ihre Organe sollen gesund bleiben. Um mit der Situation besser zurechtzukommen, erhalten sie therapeutische Unterstützung und das „Beste“: sie sind nicht mehr ständig von „Prachtmuttis“ umgeben, denen, die ihre gesellschaftliche Verantwortung in Form von Nachwuchs vor sich hertragen. Die meisten Entbehrlichen sind Künstler oder Schriftsteller, sie interessieren sich für Literatur und Theater.

    Es gibt überall Videokameras und Mikrofone. Kein Schritt ist unbemerkt, kein Fehltritt unbelehrt. Es gibt keine Fenster, keinen Kontakt zur Außenwelt. Monatlich verschwinden liebgewonnene Menschen zur Endspende und kommen nie wieder. Wer sein Herz spendet hat keine Zukunft mehr.

    Ein aufrüttelndes Szenario

    Die Entbehrlichen ist in mehrfacher Hinsicht ein bemerkenswertes Buch. Ninni Holmqvist gelingt ohne jede Dramatik die Beschreibung einer Gesellschaft, von der wir nicht weit weg sind, wenn es Politiker gibt die sagen, dass „die Falschen“ die Kinder bekämen. Kein reißerisches Sachbuch könnte politisch mehr aufrütteln als dieser Roman. Die schleichende Indoktrination der Humankapitaltheorie, die so vernünftig erscheint offenbart sich in winzigen Gesprächsfetzen, in Details, die perfekt erdacht sind. Wie frei sind die Benötigten, wenn sie sich ihr Überleben über Fortpflanzung und Marktteilhabe ermöglichen? Wie frei sind die Entbehrlichen, wenn sie sich ihre Freiheit mit dem Eingesperrtsein ab 50 erkaufen? Wie demokratisch ist eine Gesellschaft, die per logischer Ableitung einteilt in Benötigte und Entbehrliche? Wie weit sind wir davon entfernt, wenn heute ganz klar zwischen Hartz-IV-Empfänger und Erwerbstätigen, zwischen deutschen Kindern und denen mit so genanntem Migrationshintergrund unterschieden wird? Ab der ersten Seite bindet das Buch nicht durch banale Spannungsmomente oder kitschige Gefühle sondern durch eine einfache realitätsnahe Beschreibung.

    Gleichzeitig berührt die persönliche Geschichte eines Lebens, das sich der Durchökonomisierung versperrt. Wenn Liebe überleben bedeutet, wenn Kinder eine Lebensversicherung im wahrsten Wortsinne sind, wie echt können Gefühle dann sein? Wie echt sind Beziehungen? Oder ist Liebe gar das Einzige das uns bleibt? Das Buch stellt diese Fragen einerseits sehr eindrücklich und hütet sich andererseits vor vorschnellen Antworten. Sehr empfehlenswert!

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter