• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 26. Juli 2017 | 14:47

     

    Andrea Maria Dusl: Boboville

    17.11.2008


    Koschere Kaisekrainer

    Zwischen Boboville und Poughkeepsie spielt Andrea Maria Dusls neuestes Buch, dessen abgedrehter Mikrokosmos doch immer nur um Wien kreist, die Stadt aller Städte. Von Ingeborg Jaiser

     

    Ende des letzten Jahrtausends reiste ich mit jener „skurrilen, semiavantgardistischen Truppe, die sich Lomographen nennen“ durch Kuba. Als einzige Deutsche war ich umgeben von Österreichern mit so lustigen Namen wie Hoanzl oder Dusl. Wir knipsten etwas unbeholfen aus der Hüfte, tranken zu viel weißen Rum und linsten am Strand auf die bunten Tanga-Strippen der karibischen Schönheiten. Eine Lomographie aus der Zeit zeigt die Dusl’sche Erscheinung mit ziemlich melancholischem Blick unter einem handgeflochtenen Strohhut. Nach uns kam Wim Wenders und wir kehrten nie mehr nach Kuba zurück. Doch tief in meinem Herzen blieb eine unerschütterliche, unverrückbare Austrio-Affinität verankert.

    Welch außergewöhnliche Freude, eine Dekade später auf Boboville zu stoßen. Was war mir in der Zwischenzeit nicht alles entgangen: Blogs und Kolumnen, Zeichnungen und Cartoons, Filme und Interviews kreuz und quer durch das Dusl’sche Universum. Natürlich ist auch das neueste Werk Boboville in der Stadt der Städte angesiedelt, direkt am Hugo-Wiener-Platz, in der österreichischen Metropole, im 5. Bezirk, zwischen Großer und Kleiner Neugasse, gekrönt mit zwei großen Platanen und den „Sonnensegeln einer polnischen Pizzeria“. Um diese Homebase – ein Appartement mit „französischen Atelierfenstern“ und einem in die Jahre gekommenen blutroten Futon, den ein finster-cooler, adria-kroatischer Drogen-Spezl hinterlassen hat – kreist nun das urbane Leben und Werk der Ich-Erzählerin Andrea Maria Dusl.

    Freitag-Taschen und Seventiesmöbel

    „Die Bobos, die sich um die Wohnungen im Haus nebenan bemühen, werden laktosearme Ziegenmilch über frischverlegte Parkette tragen, fugendicht schließende Fenster mit Regenbögen bekleben, wireless durch die Gegend sörfen und gegen neun dann, sanft federnd, Aperol in den Lidern, aus den Aufzügen stolpern.“ Sie tragen Freitag-Taschen, fahren Minis oder Saabs und bringen ihre Kinder auf Kuhfellen zwischen den Seventiesmöbeln ihrer Wohnzimmer zur Welt, um danach die frohe Kunde über ihre Blackberries an sämtliche Freunde zu beamen.

    Frau Andrea guckt und staunt und mischt nach Kräften mit: sei es ein entgleistes Barbecue mit koscheren Kaisekrainern, ein ödes Zusammentreffen mit zwei schwul-dumpfbackigen Schickimicki-Friseuren oder ein aus dem Ruder laufendes Interview mit den Damen vom Kulturmontag. Zwischendurch wird Literatenkollege Glavinic lustig durch sämtliche Verballhornungen von Glawischnig bis Glavinitsch durchdekliniert oder eine unterhaltsame Stromgitarren-Musikgeschichte aufgerollt oder ein Extra-Ordner im Mailprogramm angelegt, für die gefakten Absender von Viagra-Spams.

    Bourgeoise Bohemiens

    In aberwitzigen Episoden und tolldreisten Abenteuern stolpert die Ich-Erzählerin durch den buntschillernden Kosmos der BOurgeoisen BOhemiens. Müßig, hier einen konstruierten Plot oder eine durchgehende Story zu suchen. Pah, viel zu unboboesk!! Vielleicht ist der komplette Roman gekonnt aus Blog-Schnipseln und Kolumnentexten zusammengeklebt, mit reichlich Lokalkolorit und Namedropping als Kleister. Macht nichts: wer einmal abgetaucht ist in Boboville, wer das Dusl’sche Aluklapphandy „paling“ machen hört, wer das DJ-Wägelchen über die Wiener Kopfsteingassen rattern sieht, wer den Geruch der Menthol-Spiritualetten inhaliert, der wird nicht ablassen können von diesem Wahnsinnswerk. Berauscht taumeln wir durch 200 dicht gestrickte Seiten voll barocker Spracharabesker und gewaltiger Wortkaskaden, um uns am Ende bei den Klängen einer Gibson Explorer seufzend auf den imaginären blutroten Futon fallen zu lassen. Es lebe Boboville!

    Ingeborg Jaiser


    Andrea Maria Dusl: Boboville. Residenz Verlag 2008. 210 Seiten. 19,90 Euro.
    -------------------------------------------------------------

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter