TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 30. März 2017 | 02:46

 

Karen Russel: Schlafanstalt für Traumgestörte

30.06.2008

Lauter moderne Märchen

Ein schillerndes, ein erfreuliches Debüt hat Karen Russel mit ihrem Erzählband Schlafanstalt für Traumgestörte vorgelegt. Mit beeindruckend erzählerischer Kraft zieht sie den Leser in eine surreal-märchenhafte Welt des Traums.
Von Frank Kaufmann

 

In der Vorstellungswelt der Kinder ist noch viel Platz für Träume, für Sagenhaftes, kurzum für das, was der Erwachsene als Trugbild und bloß vorgestellt abtut. Aus der wirklichen, der wahrgenommenen Welt, die uns tagtäglich Anlass gibt, ihr zu trauen, möchte uns die amerikanische Debütautorin Karen Russel mit ihren zehn mittellangen Erzählungen weglocken. Ängste und Hoffnungen, Erwünschtes und Gefürchtetes scheinen nicht klar getrennt – ebenso, wie es noch in Kindertagen war. Und tatsächlich sind ihre Protagonisten fast durchgängig Kinder, Teenager auch, oder solche, die bereits durch die Demenz des Alters der normalen Welt verloren gehen. Da, wo ältere Erwachsene eine Rolle spielen, setzt sie Teenager daneben, die bereits ein großes Stück Traumwelt eingebüßt haben.

Karen Russel erzählt auf eine sehr anziehende Weise: metaphernreich und passgenau – und immer scheint sie den erwachsenen Leser im Blick zu haben: einen, der seiner persönlichen Traumwelt bereits verlustig gegangen, aber reanimierwillig ist. Er muss bereit sein, sich, wenn auch für kurze Zeit, rückführen zu lassen. Die Sehnsucht spielt immer eine überragende Rolle: etwa für Timothy und Wallow – in „Olivia überall“ –, die den Geist ihrer ertrunkenen Schwester suchen und jeden Abend aufs Meer hinausfahren und die schließlich phantastische Entdeckungen machen; oder für den einbeinigen Sawtooth, der einen kriminellen Teenager betreuen soll und mit seiner Liebesbedürftigkeit Probleme bekommt, die man ihm so gar nicht zugetraut hätte. Nicht zufällig spielt das Meer in vielen Erzählungen als Zentralmetapher eine große Rolle.

„Ihr könnt euch die Rationalisierungen schenken“, so könnte eine Hauptmaxime von Karen Russel lauten. Anders gesagt: sie lässt den erwachsenen Leser mit seiner ewigen realistischen Vernünftigkeit im Regen stehen. Sie bietet jedenfalls in ihren Texten keinen Ausweg aus der vorgestellten, der surrealen, der märchenhaften Welt, in der sich die Mythen wie von selbst ergeben. Diese Schlafanstalt für Traumgestörte zieht den Leser in eine fast vergessene Traumwelt und füllt sie mit Leben. Ihre Kraft als Erzählerin stellt Karen Russel dabei eindrucksvoll unter Beweis. Ein schillerndes, ein erfreuliches Debüt.

Frank Kaufmann


Karen Russel: Schlafanstalt für Traumgestörte. Aus dem Amerikanischen von Malte Krutzsch. Kein & Aber 2008. 302 Seiten. 18,90 Euro.

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Mr. Charms ist nicht zu fassen!

Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter