TITEL kulturmagazin
Freitag, 24. März 2017 | 18:50

Grégoire Bouillier: Der Überraschungsgast

21.04.2008

Mehr als eine Party

Kunst trifft Leben oder Leben trifft Kunst, so könnte der Untertitel dieses handlichen Büchleins heißen, das zu den erfreulichen belletristischen Neuerscheinungen dieses Bücherfrühlings zählt. Grégoire Bouillier treibt darin ein gekonnt neurotisch-ironisches Spiel zwischen Realität und Fiktion. Von FRANK KAUFMANN

 

Das Leben ist ein Roman, und es erzählt die besten Geschichten. Am besten natürlich aus der Perspektive des eigenen Ichs, denn der junge Bouillier, zu diesem Zeitpunkt noch kein Schriftsteller, befindet sich Ende 1990 in einer Krise: Nicht genug, dass dieser isolierte Niemand seiner Ex-Geliebten nachtrauert, ruft ausgerechnet diese ihn an, um ihn auf eine Party einzuladen. Dabei handelt es sich um keine gewöhnliche Party, sondern um die Geburtstagsparty von Sophie Calle – heute eine der bedeutendsten französischen Künstlerinnen der Gegenwart. Calle lässt sich nämlich jedes Jahr von einem ihrer Freunde und Bekannten einen Überraschungsgast präsentieren. Diesmal fiel die Wahl auf Bouillier.

Nach wochenlangem Grübeln, an dem wir bereits den künftigen Schriftsteller erkennen können, wählt Bouillier schließlich eine sündhaft teure Flasche 1964er Margaux als Geschenk, mit der er einiges Aufsehen erregen möchte. Als er aber auf der Party erfährt, dass die Gastgeberin ihre Geschenke niemals auspackt, kann er sein Pech kaum fassen. Auch seine frühere Geliebte erklärt ihm nicht, warum sie ihn damals ohne ein Wort verlassen hat. Stattdessen sagt sie ihm einen bestimmten Satz über Rosen, den der belesene Bouillier zu Hause nachschlägt. Und tatsächlich hatte seine frühere Geliebte den Roman Mrs. Dalloway von Virginia Woolf, in dem dieser Satz steht, über alles geliebt. Sie hatte ihm daraus sogar vorgelesen, als sie noch zusammen waren. Daher liest er das Buch erneut, sieht nun erst die Gemeinsamkeiten zwischen Kunst und Leben – und plötzlich mit „einem Schlag waren Groll und Verzweiflung verflogen“, zurückbleiben nur noch Dankbarkeit, zärtliche Zuneigung und Bewunderung für die Verflossene. Und so wird sein eigentliches poetisches Ich geboren – eine Art Transformation zum Künstler.

Als Bouillier Jahre später Sophie Calle erneut begegnet, weil sie ihm zu seinem ersten Buch gratulieren möchte, klärt sich die Sache mit der Flasche Margaux auf: Sie war als Fotografie in einem ihrer Kunstbücher „Le rituel d’anniversaire“ von 1998 gelandet, die Flasche selbst wird schließlich in einem Regal wiedergefunden. So macht Bouillier mit seiner Prosa also das, was Sophie Calle mit ihren Installationen, Fotografien, mit ihren poetischen Arbeiten und der Konzeptkunst seit Jahren erfolgreich tut: Die Grenzen zwischen Kunst und Leben, Fiktion und Realität, zwischen privat und öffentlich einfallsreich vermischen. Bouillier treibt hier ein neurotisch-ironisches Spiel mit sich und den anderen, dem man gerne beiwohnt. Selbstredend, dass er sein Buch der Sophie Calle widmet. Ob beide darauf eine Flasche Margaux trinken, bleibt allerdings ungeklärt.

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Mr. Charms ist nicht zu fassen!

Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter