TITEL kulturmagazin
Donnerstag, 30. März 2017 | 16:33

 

Kathrin Gerlof: Teuermanns Schweigen

31.03.2008


Sonderbare Geschichten gegen die Einsamkeit


Ein vielversprechendes Debüt: unkonventionell, irritierend und auf beinahe magische Weise geheimnisvoll.

 

Markov, ein Mann von Mitte 30, hat sich in ein Haus in der Altmark zurückgezogen und sitzt am Abschluss einer fast 400seitigen Doktorarbeit. Beim Pilzesuchen trifft er auf Teuermann, der sich als Vertreter für Sicherheitsanlagen ausgibt.
Der introvertierte Denker, der die Abgeschiedenheit suchte, begegnet einer berufsbedingten "Plaudertasche". Zwei Menschen, wie sie unterschiedlicher kaum sein können.

Kathrin Gerlof, die als Journalistin beim "Neuen Deutschland" und bei der "Jungen Welt" sowie als PDS-Pressesprecherin arbeitete und heute ein Medienbüro in Berlin leitet, hat in ihrem Romandebüt ein erzählerisches Zwei-Personen-Stück arrangiert, das um die Sujets Kommunikation und Fiktion kreist und sich auch als Theaterstück anbietet.

Der Vertreter Teuermann darf bei Markov wohnen, wenn er ihm "sonderbare Geschichten" erzählt. Der Gast hat davon einiges zu bieten. Er berichtet vom Tod seiner Frau und seiner Geliebten. Die Schilderung bleibt vage und rätselhaft, öffnet Spekulationen Tür und Tor. Die Ehefrau ist in der Badewanne ums Leben gekommen, die Geliebte hat sich wenig später das Leben genommen, und angeblich hat auch Teuermann bereits einen Suizidversuch hinter sich.

Wird Markov per Zufall Zeuge einer Lebensbeichte, oder hat ihm der Gast nur eine fiktive Geschichte erzählt? Jedenfalls taucht der Zuhörer in die "Erzählwelt" ein und lebt die geschilderten Ereignisse gedanklich nach.

Anspielungsreicher Erstling

Die 45-jährige Kathrin Gerlof erkundet in ihrem anspielungsreichen Erstling die Grenzen von Kommunikation und Fiktion. Zuhörer Markov, der sich vermutlich etwas Abwechslung von seiner öden wissenschaftlichen Arbeit gewünscht hat, wird immer stärker verunsichert. Auch der Leser läuft Gefahr, sich im meta-fiktionalen Erzähl-Labyrinth zu verirren. Wer von beiden ist stärker frustriert, und wer ist durch die sonderbare Begegnung eventuell sogar erleichtert?

Dass es am Ende, als sich die Wege von Markov und Teuermann trennen, keine Auflösung der Rätsel gibt, war eigentlich vorhersehbar. Ein ungeöffneter Brief bleibt zurück und das geheimnisvolle Bekenntnis, dass es, der "ideale Zeitpunkt" wäre, "um sich das Leben zu nehmen."

"Mittelmaß ist Zeitverschwendung", lautet das unternehmerische Credo von Gerlofs Medienbüro. Dementsprechend hoch war Kathrin Gerlofs selbst gelegte Messlatte für ihren Romanerstling. Trotz einiger erzählerischer Längen ist sie mit diesem faszinierend-rätselhaften Roman weit über das literarische Mittelmaß hinaus gesprungen. Ein vielversprechendes Debüt: unkonventionell, irritierend und auf beinahe magische Weise geheimnisvoll.

Peter Mohr


Kathrin Gerlof: Teuermanns Schweigen. Roman. Aufbau Verlag 2008. 181 Seiten. 17,95 Euro.

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Mr. Charms ist nicht zu fassen!

Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter