• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 29. Mai 2017 | 13:27

     

    José Saramago: Eine Zeit ohne Tod

    16.11.2007


    Die chaotische Zeit, als niemand starb

    Ein neuer Roman zum 85. Geburtstag (am 16. Nov.) des Literatur-Nobelpreisträgers José Saramago

     

    "Er versucht in Gleichnissen, eine fliehende Wirklichkeit sichtbar zu machen", hieß es in der Begründung des Stockholmer Nobelpreiskommitees, als dem portugiesischen Schriftsteller José Saramago 1998 die wichtigste Auszeichnung der literarischen Welt verliehen wurde.

    Er favorisiert in den meisten Werken tiefsinnige Allegorien, die er mit surrealistischen Elementen versieht. So trennte Saramago, der am 16. November 1922 in einem Dorf des Ribatejo als Sohn eines Landarbeiters geboren wurde, im "Steinernen Floß" (1990) die iberische Halbinsel durch eine Naturkatastrophe vom europäischen Kontinent und ließ sie ins Meer treiben. Saramagos Antwort auf die damals noch in den Anfängen steckenden politischen Bestrebungen nach einem "Groß-Europa", die unterschwellig ein Plädoyer für die Beibehaltung der nationalen Autonomie enthielt und gleichzeitig die Suche nach der ureigenen portugiesischen Identität beschrieb. Später ließ er die Bewohner einer Stadt kollektiv erblinden ("Die Stadt der Blinden", 1997) und ein ganzes Volk die Wahlen boykottieren ("Die Stadt der Sehenden", 2006).

    In diesen, leicht kafkaesken Kontext fügt sich auch der neue Roman "Eine Zeit ohne Tod", der mit dem Satz "Am darauffolgenden Tag starb niemand, und auch an keinem der nächsten Tage" beginnt.
    In einem namenlosen Land verändert sich zur Jahreswende das Leben vollständig. Überall macht sich Hilflosigkeit breit, niemand stirbt, weder die Todkranken noch durch irgendwelche Unglücke. Journalisten beobachten die schwerkranken Patienten in den Krankenhäusern, die nicht von der Lebensbühne abtreten, die Bestatter bitten den Staat um zinslose Darlehen, in den Pflegeheimen droht der Kollaps, und die Politiker fürchten um das Rentensystem. Auch die Kirche klagt, denn ohne Tod gibt es auch keine Auferstehung.

    Die Leute werden zum Sterben außer Landes gebracht und sehen sich mit der Frage nach der Rechtmäßigkeit konfrontiert . Ist das legal, oder etwa verbotene Sterbehilfe? José Saramago vermischt das philosophische Thema der Unsterblichkeit mit herrlich humorvollen bürokratischen Verlautbarungen. Der brillante Essayist und der ironische Humorist marschieren in diesem Roman in einem harmonischen Gleichschritt. Als Leser nehmen wir an einem Telefonat zwischen einem Kardinal und dem Premierminister teil: "Was macht der Staat, wenn nie wieder jemand stirbt. Der Staat wird versuchen, zu überleben, auch wenn ich ernsthaft daran zweifle...., aber die Kirche, die Kirche, Herr Premierminister, hat sich so sehr an die ewigen Antworten gewöhnt, dass ich mir gar nicht vorstellen kann, wie sie je andere geben könnte......"

    Frau „tod“

    Nach sieben chaotischen Monaten meldet sich eine Frau "tod" (im Portugiesischen ist der Tod weiblich, heißt "a morte") in einem handschriftlichen Brief auf violettem Büttenpapier beim Intendanten des Staatsfernsehens und erklärt, dass ab morgen wieder gestorben werde. Die Ankündigung der "Rückkehr des Todes" sorgt allenthalben für Erleichterung. In Zukunft sollen alle Menschen eine Woche vor ihrem Ableben schriftlich benachrichtigt werden. Eine bizarre Wendung, die der Frau "tod" menschlich-sympathische Züge und dem Roman ein äußerst versöhnliches Ende verleiht.

    José Saramago, der sich selbst in der Tradition seines großen Landsmannes Fernando Pessoa sieht, dem er im Roman "Das Todesjahr des Ricardo Reis" ein literarisches Denkmal setzte, erweist sich wieder einmal als kühner Experimentierkünstler. Wüsste man nicht um das fortgeschrittene Alter des seit vielen Jahren auf Lanzarote lebenden Autors, würde man dem großen Vermesser der konjunktivischen Gedanken jugendlichen Furor attestieren.

    Peter Mohr



    José Saramago: Eine Zeit ohne Tod. Roman. Aus dem Portugiesischen von Marianne Gareis. Rowohlt Verlag 2007. 253 Seiten. 19,90 Euro.

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter