• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 24. Mai 2017 | 06:04

     

    Franzobel: Liebesgeschichte

    08.10.2007


    Ein biedermeierlicher Reigen

    War Schnitzlers Reigen ein Ausbruch aus der moralischen Zwangsjacke der Jahrhundertwende, so zwängt Franzobel die Figuren in seinem Reigen der Ungeliebten in das steife Korsett einer abgetragenen Ordnung.

     

    Zu Romanen greife man, weil man etwas über Liebesdinge erfahren wolle, behauptet der französische Romanautor und Essayist Philippe Sollers. In der Tat finden sich –neben zahllosen Exemplaren dieser Gattung, die auf das Mitempfinden des Lesers abzielen – zahlreiche Romane, in denen der Autor eine amouröse Versuchsanordnung aufbaut und zusieht, wie sich seine fiktiven Labormäuse darin zurechtfinden.

    Eine solche Versuchsanordnung liegt offensichtlich auch dem neuen Roman von Franzobel zugrunde. Denn das vielfach wiederholte Konstruktionsschema der Liebesgeschichte lässt sich vereinfacht auf die Formel bringen: A liebt B, B liebt jedoch nicht A, sondern C. Konkret sieht das so aus: Marie Gansebohn liebt ihren Mann Alexander, der jedoch in seine Geliebte Dunja vernarrt ist. Dunja hingegen liebt nicht Alexander, sondern Doyle. Nicht nur Marie ist in Alexander verliebt, sondern auch Heidrun, die Alexander aber lediglich ein Schäferstündchen wert ist. Geliebt wird Heidrun von ihrem Mann, für den sie allerdings nichts empfindet.

    So kommt es zu einem heiteren Wiener Reigen, in dessen Verlauf man schnell merkt, dass es dem Autor nicht um Erkenntnis in Liebesdingen, sondern um die Lust am erzählerischen Kapriolenschlagen geht. Auch daraus hätte ein lesenswerter Roman werden können, würde nicht die ewige Wiederkehr des Bekannten ein Gefühl des Überdrusses erzeugen. Und die biedermeierliche Schließung des Reigens zementiert schlussendlich den Eindruck, dass hier jemand den Wilden im Konfirmandenanzug gibt.

    Die fahle Abenddämmerung der bemühten Witzigkeit

    Wenn auch die Story eher flach ist, so hätte der hinlänglich bekannte sprachliche Einfallsreichtum von Franzobel die Liebesgeschichte durchaus noch in ein unterhaltsames und witziges Buch verwandeln können. Im Detail gelingt dies auch, etwa in Erfindungen wie der inkontinenten Dackeldame Max, einem Sportschuhstoßdämpfer feilbietenden Verrückten oder extravaganten mönchischen Bußübungen. Auch die grotesken Vergleiche sorgen für das eine oder andere Glanzlicht; allerdings überdecken zahlreiche Wiederholungen, abgestandene Pointen und schiefe Bilder die wenigen Geistesblitze, so dass insgesamt gesehen die fahle Abenddämmerung der bemühten Witzigkeit dominiert.

    Beispielsweise hat jede Person ihr Sprüchlein, das sie bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit aufsagen darf. Der wiederholte Vergleich von Frauen mit Stuten oder Früchten ist auch nicht gerade originell. Und ein schwacher Monty-Python-Aufwasch ist das abschließende, in Jerusalem spielende Kapitel, wo der Roman, gemäß der immer wieder strapazierten Parallele zur Passionsgeschichte, seine harmonische Abrundung findet. Wie viele Vergleiche wirkt auch diese Parallele aufdringlich-ambitioniert, wie viele Kalauer ist sie eher abgedroschen. So ist die Liebesgeschichte für eine gute Groteske zu bieder, für neue Erkenntnisse in Liebesdingen zu trivial. Aber es gibt ja noch genug andere Romane über dieses Thema, zu denen man greifen kann.

    Carsten Schwedes


    Franzobel: Liebesgeschichte. Zsolnay 2007. Gebunden. 223 Seiten. 19,90 Euro.

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter