• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Montag, 26. Juni 2017 | 19:21

     

    Eckard Henscheid: Auweia

    27.08.2007


    Den Phrasenschweinen aufs Maul geschaut


    Eckhard Henscheid erfindet den Infantilroman

     

    Mit auweia, seinem neuen Buch, hat Eckhard Henscheid augenzwinkernd eine neue Gattungsbezeichnung in die Literaturgeschichte eingeführt: die des Infantilromans. Was sind die Charakteristika dieses Genres? Zunächst ließe sich feststellen, dass die Handlung bei diesem nicht ganz ernst gemeinten, ganz und gar kolportagehaften Romantypus eher nebensächlich ist. auweia „erzählt“ die Geschichte des Tennisstars Heidi, für deren exemplarischen Lebenslauf ein deutsches Supermodel gleichen Vornamens sowie Steffi Graf die Vorbilder aus der Wirklichkeit abgegeben haben. Vorgeführt wird dabei ein Milieu, dem Gerhard Polt mit Longline, einem seiner besten Bühnenstücke, bereits ein boshaftes Denkmal setzte – eine Welt, in der die Kinder „Noah Elias“, „Emanuel Pelé“ oder „Annabel-Kathlyn“ heißen und von ihren ebenso ehrgeizigen wie versnobten Eltern im Verein mit sadistischen „Bambinocheftrainern“ zu Tennisstars geknetet werden, nur um sich später als körperlich und emotional deformierte Erwachsene unter die Celebrities mischen zu können.

    Zwar lässt einen die Lektüre von auweia für die vom IOC geplante Kinderolympiade nichts Gutes befürchten; doch ist, wie gesagt, diese inhaltliche Komponente, die satirische Kritik am Nachwuchsdrill und der Blick auf die entsetzliche Ödnis im Leben der Klatschblätterpromis, nicht unbedingt das Entscheidende. Der Infantilroman will, ganz entgegen den Regeln der klassischen Poetik, nicht erfreuen oder erbauen, sondern hauptsächlich beißende Sprachkritik üben. Henscheids gesamter Text ist ein aus abgedroschenen Kalauern, hohlen Sprichwörtern und ausgelutschten Redensarten, aus Marketingjargon, Anglizismen, Sportreporterdeutsch, People-Journalismen sowie phrasenhaften Zitaten der Hoch- und Populärkultur zusammengesetztes Rotwelsch, das darüber hinaus mit zahllosen Kraftausdrücken, Schimpfwörtern, Flüchen und sonstigen Interjektionen angereichert wurde. Diese 120seitige Floskelparade, die dem Jetset (und nicht nur ihm) aufs Maul schaut, ist nicht schön.

    Der Titel auweia ist Programm, das ohne Rücksicht auf das ästhetische Empfinden des Lesers bis an die Schmerzgrenze und darüber hinaus eingelöst wird: Henscheids Roman ist ein gnadenloser, unerträglicher, unbarmherziger und ermüdender Text, eine katachretische Wortspielhölle, in der es von Elite-Exzelsior-Kindertelefonen, Männernicknames, Power-Geheimnissen, Tophochzeiten und Schnupperimbißsnacks nur so wimmelt. Unerbittlich wird ein Jargon der Uneigentlichkeit bloß gelegt, den man nicht hören, geschweige denn lesen möchte.
    auweia
    funktioniert also wie ein großer Hohlspiegel, in dem man eine infantile Sprache als Trägerin inferiorer, beschädigter Innenwelten und – dies ist das eigentlich Erschreckende – nicht zuletzt auch ein wenig sich selbst erkennen kann.

    Rainer Barbey


    Eckard Henscheid: Auweia – Ein Infantilroman. Verlag Antje Kunstmann 2007. 144 Seiten. 14,90 Euro.

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter