• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Mittwoch, 26. April 2017 | 23:37

     

    Susanne Heinrich: Die Andere

    23.07.2007


    Kitschige „Stella“-Adaption

    Vor der übergroßen Folie der glitzernden Metropole Paris schickt Susanne Heinrich ihre beiden grundverschiedenen Protagonistinnen auf eine Achterbahnfahrt der Emotionen.

     

    Susanne Heinrich war gerade 20 Jahre alt, als sie 2005 mit ihren Erzählungen In den Farben der Nacht debütierte und beim renommierten Klagenfurter Lesemarathon um den Bachmannpreis antrat. Die Texte dieses Bandes pendelten auf pathetische Weise zwischen Lust und Frust, zwischen Sexgier und Beziehungsenttäuschungen.
    Nach ähnlichem Strickmuster hat die gebürtige Leipzigerin nun ihren ersten Roman konzipiert, in dessen Mittelpunkt zwei Freundinnen stehen, die sich zufällig in Paris wiedertreffen.

    Vor der übergroßen Folie der glitzernden Metropole schickt Susanne Heinrich ihre beiden grundverschiedenen Protagonistinnen auf eine Achterbahnfahrt der Emotionen. Marion und Luna stammen aus Hamburg und haben dort vor sechs Jahren gemeinsam Goethes Stella inszeniert. Während die Ich-Erzählerin Marion als freie Übersetzerin den Part des Kopfmenschen einnimmt, verkörpert die divenhafte Schauspielerin Luna den Gegenpol als emotionale „Bauch-Figur“, die von einer „Aura der Lebensunfähigkeit“ eingehüllt wird. Das pulsierende Paris wurde gegen die hanseatische Kühle eingetauscht und ist für beide Figuren auch ein Fluchtpunkt. Luna hat Mann und Kind verlassen, Marion gerade die Trennung von ihrem langjährigen, wenig aufregenden Partner hinter sich.

    Den vermeintlichen Neuanfang in der französischen Hauptstadt hat Autorin Susanne Heinrich nach allen Regeln des Kitschhandwerks arrangiert. Die launische Luna verliebt sich Hals über Kopf in den charismatischen Millionär Viktor und lebt an dessen Seite all ihre Launen aus. Die stets ratio-gesteuerte Marion fühlt sich ins Abseits gerückt und beginnt – nur um in Lunas Nähe zu bleiben – eine Liebelei mit einem Handlanger des Millionärs. Die daraus resultierenden Überkreuzverbindungen, die in einem dramatischen Showdown auf einem Schloss in der Provence münden, sind effektvoll in Szene gesetzt. Auf der Strecke bleibt allerdings die Psychologie der Figuren. Plausible Gründe für Marions Abhängigkeitsverhältnis zu Luna erschließen sich nicht. Vielleicht hat Susanne Heinrich allzu sehr auf die „Stella“-Karte und das Motiv der Hassliebe gesetzt: „Ich hasse dich! ... Liebster! Liebster!“, ließ Goethe seine Baronesse im Zustand höchster emotionaler Erregung fluchen.

    Peter Mohr


    Susanne Heinrich: Die Andere. Roman. Dumont Verlag 2007. 278 Seiten. 17,90 Euro.

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter