• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Donnerstag, 25. Mai 2017 | 22:00

     

    Severin Winzenburg: Stille Tage in L. A.

    10.06.2007


    Dunkle Flecken einer Generation


    In Severin Winzenburgs Debütroman
    Stille Tage in L. A. hängt ein Mittzwanziger gerne ab, verliebt sich, entliebt sich, solche Sachen. Interessant auch das Netzwerk drumherum.

     

    Social Bookmarks, erklärt Wikipedia, "sind Internet-Lesezeichen, die in einem Netz (Internet oder Intranet) mit Hilfe einer Browser-Oberfläche von verschiedenen Benutzern durch gemeinschaftliches Indexieren erschlossen und mittels eines RSS-Feeds bereitgestellt werden". Einen Eintrag zum Thema Social Books findet man dort hingegen nicht. Kein Problem, Wikipedia ist für neue Vorschläge offen, und so einen unterbreiten wir hier jetzt mal am Beispiel von Severin Winzenburgs Debütroman Stille Tage in L. A.. Diesem Buch nach ist das Social Book "ein in gedruckter Form und o­nline verbreiteter Buchinhalt, der in einem Netz (Internet oder Verlag) mit Hilfe eines Schreibprogrammes von verschiedenen Benutzern durch gemeinschaftliches Indexieren erschlossen und mittels Weblogs und anderen Büchern bereitgestellt wird."

    Es soll ja immer noch Leute geben, denen so etwas nichts sagt. Deswegen noch einmal anders: Der Autor Severin Winzenburg ist sowohl ein Mensch aus Fleisch und Blut als auch eine Figur aus den letzten beiden Romanen Joachim Lottmanns (Die Jugend von heute und Zombie Nation). Stille Tage in L. A. ist ein eigenständiger Roman, schreibt aber gleichzeitig Lottmanns Bücher fort und nimmt an diversen Stellen direkt oder indirekt Bezug auf ihn. Gleichzeitig betreibt Winzenburg ein Weblog zum Buch (auch wenn es sträflich vernachlässigt wirkt). Es ist wechselseitig verlinkt mit dem Blog von Rainer Langhans, der es auch immer wieder in die Romane Lottmanns schafft. Lottmann wiederum bloggt ja derzeit für die o­nline-Ausgabe der taz und verweist dort immer wieder auf Winzenburg und gelegentlich auch auf Langhans.

    Immer noch zu kompliziert? Gut, noch mal anders und neutral formuliert: Da ist also eine Gruppe von Personen, die sich untereinander fördert, indem sie sich gegenseitig Öffentlichkeit verschafft. Früher nannte man so etwas in der Politik oder Wirtschaft eine Seilschaft. In der Kultur sprach man lange von einem Zitationskartell. Heute sind solche Begriffe passé und man nennt es lieber ein Netzwerk.

    Unspektakulär, aber flott aufgeschrieben

    Genug davon, nun zum Buch selbst. Da ist ein Tim, ein Mittzwanziger, er lebt in München, studiert irgendwas mit Film, hängt gerne ab, kifft und kuschelt gern, pflegt wahlweise seine Kontakte im richtigen Leben oder bei MySpace, bekommt das Angebot eines Freundes, ihn nach Los Angeles zu begleiten, er nimmt an und verbringt ein paar Wochen dort, trinkt viel, cruist seltsam gehetzt durch die Straßen, kontaktiert im richtigen Leben und auf MySpace neue Leute, trifft junge Frauen, verliebt sich, entliebt sich, wird emotional verletzt und reist schließlich zurück nach München.

    Das alles ist sehr unspektakulär, doch flott und stellenweise hübsch aufgeschrieben, drei Viertel auf Deutsch, der Rest auf Englisch, und dieser Sprachmix macht beim Lesen sogar richtig Spaß. Man folgt diesem Tim gerne, seine Erzählweise ist streng subjektiv und leuchtet dabei doch so einige dunkle Flecken einer ganzen Generation aus. Man bedauert ihn, hofft mit ihm und fragt sich, warum bei Leuten wie ihm der Sex so wenig und das Kuscheln so viel gilt. Er erklärt es uns, anders als Lottmann, der das ja auch schon erklärt hat, aber es bleibt unbegreiflich. Wie so vieles andere auch. Aber das ist nicht wichtig, irgendwer wird es demnächst wohl so erläutern, dass man es endlich versteht. Denn diese Geschichte wird weitergehen - Netzwerk sei Dank.

    Maik Söhler


    Severin Winzenburg: Stille Tage in L. A. Kiepenheuer & Witsch 2007. 285 Seiten. 8,95 Euro.

    Ersterschienen in taz Magazin vom 12.5.2007.

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter