TITEL kulturmagazin
Sonntag, 26. März 2017 | 05:24

 

Dariusz Muszer: Gottes Homepage

10.06.2007


Absurde Existenz


Das Notausgang-Männchen auf dem Titelbild deutet den Weg: Der Homo Sapiens hat keinen Platz in der Zukunft.

 

Irgendwann in der Zukunft, wenn die Zeit nicht nach Zahlen bemessen wird, lebt der 128 Jahre alte Gospodin Gepin mit seiner Frau Freyja glücklich und zufrieden, denn es ist das Zeitalter des Regenbogens. Im Jahr des 88. Violetts sind Kriege vergessen. Normalsterbliche sind die Ausnahme auf der Erde, die von Hologrammen und Klonen bevölkert ist. Die Letzten haben es nicht leicht, müssen sie doch ab und zu bevölkerungspolitischen Maßnahmen zum Opfer fallen.
Als Gepin beschließt, seine Memoiren zu schreiben, wird er kurzerhand nach Südnorwegen versetzt, seine Wohnung aufgelöst und die Frau hinterhergeschickt. Selbstverständlich soll er auf Deutsch schreiben, damit diese Sprache nicht endgültig ausstirbt. Gepin konfrontiert mit seinen Rückblicken in eine Epoche der Auseinandersetzungen die Offiziellen, die sein Buch drucken, aber vorher gründlich umschreiben.

Bizarre Welt, kosmischer Hauch

Dariusz Muszer erfindet eine bizarre Welt, eine Tragikomödie in der Unerwünschtes aus den Geschichtsbüchern gelöscht wird. Aus der Zukunft betrachtet Muszer die Vergangenheit und sein Rückblick fällt absonderlich aus. Kriege werden wegen der Luft ausgefochten und Außerirdische beschließen die Welt zu übernehmen, weil die Menschen zu laut sind.
Hinzu kommt eine Portion Lokalkolorit, wenn die Ereignisse in der Lüneburger Heide, in polnischen Wäldern und in Hannover stattfinden, schließlich lebt Muszer in der Leine-Stadt. In Kleingartenkolonien bildet er Gepin zum Widerstandskämpfer aus und zieht durch das offene Europa neue Grenzen. Krieg wird als Ausdruck kleinlicher Gefühle entlarvt, Helden sind nichts anderes als Egomanen und die Menschen, die nur überleben wollen und für andere einstehen, sind die Glücklosesten unter allen. Ein kosmischer Hauch durchweht den Roman, wenn Muszer seine Figur Gepin als Nachkommen gestrandeter Außerirdischer, den Kalmücken, beschreibt und es eine universale, alles wissende Internetseite gibt, die der Propagandamaschinerie dient. Längst ist nicht mehr festzustellen, was Realität oder Erfundenes ist. Dariusz Muszer fabuliert auf das Heftigste und verdeutlicht mit seiner Komik die Absurdität der menschlichen Existenz.

Das Notausgang-Männchen auf dem Titelbild deutet den Weg: Der Homo Sapiens hat keinen Platz in der Zukunft. Kurios geht es in dieser Welt zu, mit seinem schwachen Gehirn versteht der Mensch nur noch seine Grundbedürfnisse, aber nicht mehr, was um ihn herum geschieht. Die meisten Probleme hat der Mensch mit sich selbst, er verkompliziert die Dinge über alle Maßen.

Ulrich Blode


Dariusz Muszer: Gottes Homepage. A1 Verlag 2007. 224 Seiten. 19,80 Euro.

Tage, Tage, Jahre

Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

Seitenhiebe

Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

Von STEFAN HEUER

Mr. Charms ist nicht zu fassen!

Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

Die Jugend endet auf dem Campingplatz

Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

Die böse Schlange
und das weiße Kaninchen

In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

Wer will fleißige Handwerker sehn

Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter