• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Sonntag, 20. August 2017 | 23:04

     

    Ivana Jeissing: Unsichtbar

    20.05.2007


    Eine Frau entdeckt ihr Leben

    Ein gesundes Selbstbewusstsein ist eine wichtige Voraussetzung für die Positionierung in der Gesellschaft – so mancher muss hart dafür arbeiten!

     

    „Danke. Mir geht es gut. Ziemlich gut sogar.“ „Unsichtbar und gut?“ „Nein. Sichtbar gut. Seit ich weiß, daß ein unsichtbares Leben nicht unverwundbar macht, sondern ohne einen stattfindet.“ Nach 36 Lebensjahren gelangt die durchschnittlich erfolgreiche Designerin Jane Terry an den Punkt, an dem sie aus ihrem Leben als nicht wahrnehmbarer, „unsichtbarer“ Körper ausbricht. Bis dahin ist sie sowohl ihren Eltern, beides HNO-Ärzte, als auch ihrem Ehemann als Person gleichgültig. Ihr Mann Peter hat sie geheiratet, weil er noch nie im Leben jemanden so „Unvorhandenen“ getroffen hat wie Jane. Er vergleicht ihre Schönheit mit einem weiblichen analytischen Kubismus, dem Gemälde „Ma Jolie“ von Picasso.

    Die Liebe als Aufbruch

    Jane fügt sich in den „Club der ehrgeizigen Schattentaucherinnen, fest entschlossenen Totstellperfektionistinnen, schweigenden Mauerblümchen und anpassungsfähigen Chamäleondamen“ ein, dem bereits ihre Mutter und Großmutter angehört haben; bis eine „hormongesteuerte Naturgewalt“, die Liebe, sie vereinnahmt: Sie verliebt sich in den Erdbebenforscher Daniel Pendelstein, sagt zum ersten Mal in ihrem Leben, was sie denkt, und nimmt sich – entgegen aller mütterlichen Ratschläge – endlich selbst wichtig.
    Als Gegenpol zu Jane tritt ihre ehemalige Studienkollegin Jill Plumhammer auf. Sie ist erfolgreich, sexy, selbstbewusst – ein Beispiel für eine moderne Frau, die „in ihrem eigenen Licht steht“ und „keine Beleuchter“ benötigt.

    Entwicklung zum Individuum

    In ihrem Debüt Unsichtbar erzählt Ivana Jeissing mit viel Witz und Ironie die Entwicklungsgeschichte einer jungen Frau zu einem selbständigen Individuum. Sie thematisiert die Rolle der Frau in der Gesellschaft, dabei werden Konflikte zwischen Generationen und Geschlechtern beleuchtet. Ob Kunst, Literatur, Architektur oder Naturwissenschaften – Jeissing benutzt ganz unterschiedliche Perspektiven, um verschiedene Frauenrollen aufzuzeigen; zudem auch, um zu belegen, dass wahre Liebe nicht von Dauer sein kann, und sich im nächsten Schritt über die romantische Erzählweise in der Literatur zu mokieren: Goethe, Schiller und die großen Romantiker werden, nicht ohne Zynismus, zu „Hormonjunkies“ degradiert.

    Lockere, leichte Lektüre

    Der Roman behält durchweg seinen lockeren, leichten Ton, und dennoch gibt er dem Leser Anlass, über den Alltag und die Gesellschaft, vielleicht über das eigene Leben zu reflektieren. Unsichtbar ist zugleich Entwicklungs- als auch Liebesroman, und für die in Österreich geborene und in Salzburg und Turin aufgewachsene Regisseurin, Creative Direktorin und Autorin Jeissing bestimmt ihr Durchbruchroman, der sie als bemerkenswerte Geschichtenerzählerin gut sichtbar macht.

    Eva-Maria Vogel


    Ivana Jeissing: Unsichtbar. Diogenes 2007. 224 Seiten. 18,90 Euro.

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter