• losttorrent
  • richtorrent
  • pushtorrent
  • Titel-Magazin
    TITEL kulturmagazin
    Freitag, 28. Juli 2017 | 02:37

     

    Sjón: Schattenfuchs

    14.05.2007


    Ein Fuchs ist der Dichter. Oder nicht?

    Nach Jahren der Mythenbildung liegt von Sjón endlich ein Prosaband in deutscher Übersetzung vor. Dabei wird man zuerst auf winterliche Fuchsjagd geschickt.

     

    Es ist schon ein paar Jährchen her, dass der isländische Schriftsteller Sjón zu Gast war auf den alle zwei Jahre stattfindenden Nordischen Literaturtagen in Hamburg. Schon damals eilte ihm ein sagenhafter Ruf voraus, ohne dass jemand gar zu viel von ihm zu lesen bekommen hätte, wenn überhaupt. Nur, dass er ein begnadeter Lyriker sei, ein ganz moderner dazu, so wie jeder Isländer ein wahrer Dichter sei, und Texte für das damalige Wunderkind Björk verfasst habe, das raunte man sich zu.
    Als er kam, war Sjón der schüchterne, etwas dünne junge und bebrillte Mann, als den man ihn sich phantasiert hatte, und er trug einen Prosatext mit dem Titel „Under The Wings Of The Valkyre“ vor, in dem ein isländischer Junge irgendwo am Strand bei Reykjavik auf eine Frau mit dem Namen Gudrun Ensslin stößt, was allerlei erotische Affekte bei ihm auslöst.
    Natürlich wollten damals alle Anwesenden wissen, warum sich ein isländischer Autor derart für eine deutsche Terroristin interessiert, dass er daraus eine Geschichte strickte (und dann auch noch so eine!), doch Sjón blieb eine Antwort schuldig. Gudrun sei so ein richtig hübscher germanischer und nordischer Name, mehr war ihm nicht zu entlocken.
    Und er fuhr wieder zurück auf sein Island und eher selten, aber mit Wehmut dachte der Islandfan an ihn (mangels Nachschub sozusagen), bis 2000 in der edition die horen die wegweisende Anthologie Wortlaut Island erschien, wo es etwa in seinem Gedicht „Damenrad“ heißt:

    „Das Fahrrad des blinden Mannes
    hat wie der Himmel drei Beine
    und in einer Büchse auf dem gepäckträger
    ist eine Forelle die schnappt
    mit vierzehn Mäulern nach dem nackten Rücken
    meines Mädchens“

    Seitdem sind noch einmal einige Jahre über den Vatnajökull hinweggeweht und der diffuse, aber nicht minder glänzende Ruf des Sjón ist geblieben, auch wenn in der Zwischenzeit hierzulande nur hinzugekommen ist, dass er für Lars von Triers Film „Dancer in the Dark“ die Texte schmiedete, was nicht wenig (Björk! Trier! Sjón! – was für eine Kombination!) zu einer Erneuerung des Sjónmythos beitrug.

    Jahrelanges Warten hat sich gelohnt

    Nun aber ist endlich ein Prosawerk von ihm in deutscher Übersetzung erschienen, und Sjón wäre nicht Sjón (und nicht profan Sigurjón B. Sigurdsson), wenn nicht auch dieses in Form und Umfang zu seinem Nimbus als mächtiges, aber weitgehend unsichtbares Dichtergenie passen würde.Schattenfuchs blickt zurück in die frühen Januartage des Jahres 1883, und wir begleiten einen Mann bei der Fuchsjagd. Es schneit, es ist kalt, ja bedrohlich eisig, und Jäger und Gejagter setzen alles daran, zu gewinnen, zu überleben.
    In kurzen, fast lyrischen Sentenzen ist das gehalten; knappe, hoch motivierende Naturbeschreibungen ergänzen sich bald auf beeindruckende Weise – während man anfangs noch denken mag: Eine Fuchsjagd? Seite für Seite nur der Schnee, der Jäger und der Fuchs?

    Nach einem Schnitt lernen wir Fridrik B. Fridjónsson kennen, einen Privatgelehrten, der sich um das Mädchen Abba kümmert, die für andere Ohren nur stammeln kann. Sie ist das, was man heute um Korrektheit und Neutralität bemüht, geistig behindert nennt und ihr Schicksal geht dem Leser ans Herz, auch nach ihrem Tod noch, denn Fridrik will ihren Leichnam nicht dem ortsansässigen Pfarrer überantworten, der ein leidenschaftlicher Fuchsjäger ist. Und mehr erfahren wir von Fridrik, dem Bewunderer der französischen Philosophie, der von Dänemark einreisend in das mehr oder minder der Dunkelheit ausgesetzte Island zurückkehrt, eigentlich gleich wieder abreisen will, dabei Abba findet und sich ihrer schützend annimmt. Bis die Fuchsjagd wieder anhebt und zu einem furiosen Ende gelangt!

    Das ist wunderbar geschrieben, überaus raffiniert montiert dazu und das jahrelange, treue Warten, es hat sich wirklich gelohnt. Denn am Ende des Buches angekommen (einem vielschichtigen), nimmt man es sogleich (versprochen!) wieder zur Hand und fängt von vorn an zu lesen, so faszinierend ist der Text, so gelungen die Schleife, die Sjón da vor unseren Augen um uns zieht und die uns an ihn bindet.

    Frank Keil


    Sjón: Schattenfuchs. Aus dem Isländischen von Betty Wahl. S. Fischer Verlag 2007. 126 Seiten, 16,90 Euro.

    Tage, Tage, Jahre

    Staunen, entdecken, querlesen, umblättern, abreißen – Literaturkalender begleiten uns verlässlich durchs Jahr, versorgen uns häppchenweise und gut dosiert mit ungeahnten ...

    Seitenhiebe

    Auf ihrem nächtlichen Heimweg werden Anne und René Winkler (Natascha Paulick, Stefan Kurt) von drei jungen Männern attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizisten Phillip ...

    Gerd Sonntag und ein Hühnerglucksen zum Abschluss

    Giovanni Santi malt eine Fliege – Lyrik von Ger Sonntag.

    Von STEFAN HEUER

    Mr. Charms ist nicht zu fassen!

    Der verführerischen Absurdität von Charms' gesammelten Werken, die dankenswerterweise vom Galiani Verlag nun vollständig herausgegeben wurden, kann man sich nur schwer ...

    Die Jugend endet auf dem Campingplatz

    Wie wird man erwachsen, in einer Zeit, der die großen Ideen fehlen? Wo sich das Leben gleichförmig von einem Tag zum anderen zieht und das Entwerfen ...

    Die böse Schlange
    und das weiße Kaninchen

    In diesem Land stimmt etwas nicht. Der Feminismus nämlich. Schwach steht er da, der Wind pfeift durch die Löcher seines theoretischen Unterbaus. Ähnlich steht es mit den Frauen. ...

    Vom großen Lama aus der Regent`s Park Road

    Tristram Hunt widmet dem Schatten von Karl Marx, der selbst ernannten »zweiten Violine« des Marxismus, dem Industriellenerben Friedrich Engels eine ...

    Wer will fleißige Handwerker sehn

    Der Künstler und ehemalige Hartz IV-Empfänger Van Bo Le-Mentzel hat zusammen mit seiner Crowd ein DIY-Forum geschaffen und mittels Schwarmfinanzierung auch gleich ein Buch drucken lassen. ...

    Psychothriller mit doppeltem Deutungsboden

    Alles beginnt ganz harmlos. Mit einem Schulaufsatz, in dem der französische Oberstufenschüler Claude (Ernst Umhauer) von einem Besuch im Haus seines Klassenkameraden Rapha berichtet. ...

    NJ Institut for sundhed og senior services køb cialis online sundhedspleje forsikringsudgifter